Unentschieden

Dynamo mit nur einem Punkt gegen Freiburgs Zweite

Kein Sieg beim Ligaletzten

Dynamo, war’s das mit dem Aufstieg? Dynamo Dresden kommt in Freiburg beim Tabellenletzten der 3. Liga nicht über ein Remis hinaus. Die Kritik wird damit nicht weniger, auch nicht an Trainer Markus Anfang. Beim Tabellenletzten konnte sich die Elf von Markus Anfang wieder nicht für ihren Aufwand belohnen und verlässt den Breisgau mit weniger wie erwartet. Für den Sprung auf Platz drei reicht es dennoch.

Dynamo beginnt schwungvoll

Die SGD kam gut ins Spiel und agierte zunächst dominant und zielstrebig, die Anfangsphase gehörte den Gästen. Die Dresdner drängten die Freiburger, bei denen mehrere Stammspieler fehlten, tief in die eigene Hälfte und erspielten sich gleich mehrere gute Möglichkeiten. Doch Freiburg II schaffte es durch Keeper Niklas Sauter oder glückliche Defensivaktionen das frühe Gegentor zu verhindern (4., 9.). Das änderte sich dann nach einer knappen halben Stunde. Beim Abschluss von Zimmerschied konnte Sauter nur noch hinter sich greifen, die Führung für Dynamo (28.). Mit dem 1:0 im Rücken dominierte Dresden die Partie und ließ Freiburg II kaum ins Spiel kommen.

Freiburgs erst Schuss sitzt

Die Abteilung Offensive der Stamm-Elf blieb vollkommen harmlos, bis kurz vor der Halbzeit. Und so kam es, wie es kommen musste: Mit dem ersten Torschuss in der 41. Minuten erzielten die Freiburger zum Ausgleich. Nach einem Freistoß von Mika Baur und der klärenden Aktion von Stefan Kutschke landete der Ball vor den Füßen Yann Sturms, der den Ball volley aus 19 Metern ins rechte untere Eck jagte, damit ging es dann auch in die Pause.

Torchancen, aber keine Treffer mehr

Nach dem Seitenwechsel hätte Sturm sogar auf 2:1 erhöhen können, drückte den Ball aber aus kurzer Distanz am Tor vorbei (55.). Im Gegenzug hätte Kutschke seinen Patzer ausbügeln können, doch Philip Fahrner kratzte den Abschluss des Dynamo-Kapitäns von der Linie. Die Partie wurde nun zusehends turbulenter – und auch die Anzahl der Torchancen stieg. Mika Baur traf für den SCF, stand beim Zuspiel aber im Abseits, der Treffer zählte nicht (57.). Zwar drängten in der Schlussphase vor allem die Dresdner auf den Sieg, schafften es aber nicht, den Ball noch einmal im Freiburger Tor unterzubringen. In einer turbulenten Nachspielzeit stemmten sich die Gastgeber gegen die Dresdner Bemühungen – und wurden belohnt.

Für Freiburg II ist der Punkt als Tabellenletzter wichtig, um zumindest noch die rechnerische Chance auf den Klassenerhalt zu wahren – die Spieler von Trainer Stamm sanken nach dem Kraftakt erschöpft zu Boden.

SGD auf Relegationsplatz

Und müssen sich die Dresdner ankreiden lassen, hier vor allem in der ersten Hälfte zu viel liegen gelassen zu haben. So sah es auch Chef-Trainer Markus Anfang, der im Nachgang den vergebenen Chancen zum vorentscheidenden 2:0 nachtrauerte. Die Patzer der Konkurrenz aus Münster und Regensburg kann Dynamo mit dem Punktgewinn nur bedingt nutzen. Zwar ziehen die Dresdner in der Tabelle auf Grund der besseren Tordifferenz am punktgleichen Preußen Münster vorbei auf den dritten Platz, doch die zwei liegengelassenen Zähler in Freiburg könnten in der Endabrechnung noch wehtun. Insbesondere den mitgereisten Fans, die sein Team über die gesamten 90 Minuten lautstark angefeuert hatten, hätte er die drei Punkte von Herzen gegönnt.

3. Liga 2023-2024 | Spieltag 33
| Dreisamstadion | 14.Apr.2024-19:30
SC Freiburg II
SC Freiburg II
N S U S N
1 : 1
Endstand
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
N S U N N
Yann Sturm
41'
Tom Zimmerschied
28'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Tore
28'
Spielstatistiken
SC Freiburg II
Dynamo Dresden
Am Tor vorbei 1
Schüsse auf das Tor 3
Schüsse auf das Tor 6
Am Tor vorbei 9
1 Tore 1
44 Ballbesitz 56
1 Ecken 6
8 Fouls 15
4 Abseits 1
2 Gelbe Karten 4
4 Torschüsse gesamt 15
3 Schüsse auf das Tor 6
1 Schüsse neben das Tor 9
23 Einwürfe 15
16 Freistöße 12
72 Angriffe 112
34 Gefährliche Angriffe 75
Neuverpflichtung

Dynamo verpflichtet Dennis Duah vom Hamburger SV II

Dynamo arbeitet fleißig am Kader für die kommende Saison

Nach der Verpflichtung von Aljaz Casar am Mittwoch stellte Dynamo Dresden am Freitag mit Dennis Duah gleich den nächsten Neuzugang vor.

Erst am vergangenen Donnerstagnachmittag hatte Dynamo Dresden Paul Wagner als Leiter Scouting und Kaderplanung präsentiert. Keine 24 Stunden später stellte der Verein gleich die erste Neuverpflichtung der Wagner-Ära vor: Dennis Duah wechselt mit Beginn der kommenden Spielzeit von der Zweitvertretung des HSV nach Sachsen.

Dennis besticht durch eine athletische und robuste Spielweise. Mit seiner Geschwindigkeit und körperlichen Zweikampfführung kann er unserer Defensive weitere Stabilität verleihen ,

so David Fischer, Geschäftsführer Kommunikation von Dresden. Über die Vertragslaufzeit und die Ablösemodalitäten macht der Drittligisten keine Angaben. Übereinstimmenden Medienberichten zufolge wechselt Duah allerdings ablösefrei zur SGD.

Duah ist Kapitän bei der Zweitvertretung der Hanseaten

Der Innenverteidiger absolvierte für die Reserve der Rothosen in der laufenden Spielzeit 25 Regionalliga-Spiele, 23 davon von Beginn an. Insgesamt stand Duah, der sein Team als Kapitän aufs Feld führt, bereits in 71 Viertliga-Partien auf dem Feld.

Er besitzt mit 20 Jahren bereits ein hohes Maß an Spielerfahrung und weiß als Führungsspieler Verantwortung zu übernehmen. Darüber hinaus verfügt er über erhebliches Entwicklungspotenzial, das wir in den nächsten Jahren weiter fördern möchten, erklärte Fischer.

Duah ist bereits der zweite Neuzugang der Dresdner für die kommende Spielzeit. Am Mittwoch hatte der Klub bereits die Verpflichtung von Aljaz Casar bekanntgeben. In welcher Liga das neue Duo spielt, ist noch fraglich. Die aktuell viertplatzierten Sachsen haben nur einen Zähler Rückstand auf Relegationsplatz drei. Allerdings gab es zuletzt zwei Niederlagen in Serie, sodass ein direkter Aufstiegsrang in weitere Ferne gerückt ist (fünf Zähler).

spielerwechsel

Aljaz Casar wechselt ablösefrei vom Halleschen FC zu Dynamo

Die SG Dynamo Dresden hat den ersten Neuzugang für die kommende Saison präsentiert. Vom Halleschen FC wechselt Aljaz Casar zum derzeitigen Drittliga-Vierten. Der 23 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler ist ablösefrei, da sein Vertrag beim HFC am Saisonende ausläuft. Über die Dauer seines neuen Kontraktes machte Dynamo keine Angaben.

„Wir sind glücklich, dass wir mit Aljaz einen robusten, athletischen und technisch gut ausgebildeten Spieler für uns gewinnen konnten, der bei vielen Vereinen begehrt war“, sagte Dresdens Geschäftsführer Timo Fischer über Casar. „Im Spiel mit Ball besticht er mit Übersicht und einem hohen Maß an Spielverständnis. Dank seiner Variabilität kann er unsere Mannschaft sowohl im Mittelfeld als auch in der Defensive weiter stärken und so seine Fähigkeiten ins Spiel bringen. Wir blicken mit Vorfreude darauf, ihn ab Sommer im schwarz-gelben Trikot zu sehen.“

Der ehemalige slowenische U21-Nationalspieler war 2022 aus der zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim nach Halle gewechselt. Seitdem stand er in 66 Spielen auf dem Feld, erzielte drei Tore und sechs Vorlagen. Seinen Marktwert steigerte Casar vor gut zehn Monaten auf 350.000 Euro, was einem Karrierehoch entspricht. Diesen bestätigte er seitdem.

Bereits in der vergangenen Woche hatte sich der Transfer des 23-Jährigen angedeutet, sein Arbeitspapier gilt laut übereinstimmenden Meldungen sowohl für die 3. Liga als auch für die 2. Bundesliga. Der ehemalige U21-Nationalspieler wurde in seiner slowenischen Heimat bei NS Mura ausgebildet und landete über den österreichischen Erstligisten SCR Altach schließlich 2021 in Deutschland bei der zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim.

Casar wechselt als sechster Hallenser innerhalb vier Jahren zu Dynamo

Dort überzeugte der 1,90-Meter-Hüne mit starken Leistungen in der Regionalliga Südwest (30 Spiele, ein Tor, fünf Vorlagen) und empfahl sich so für den HFC, der ihn zur Saison 2022/23 an die Saale lockte. In Halle konnte Casar umgehend anschließen und seine steile Entwicklung fortsetzen. In der laufenden Spielzeit gehörte er zu den wenigen Lichtblicken und – insofern fit – zum unangefochtenen Stammpersonal. Sein Kontrakt läuft im Sommer allerdings aus. Mit seinem Wechsel in die sächsische Landeshauptstadt führt er zudem eine Art Tradition fort, denn in den vergangenen Jahren zog es mit Tom Zimmerschied (25), Sven Müller (28), Jan Shcherbakovski (23), Sebastian Mai (30) und Pascal Sohm (32) eine ganze Reihe an Akteuren zum Ost-Konkurrenten.

Markus-Anfang

Markus Anfang als Trainer bei Dynamo weiter in der Kritik

Mit einer enttäuschenden 1:3-Heimniederlage gegen den 1. FC Saarbrücken hat Dynamo Dresden einen weiteren Rückschlag im Kampf um den Aufstieg in die zweite Bundesliga erlitten. Diese Niederlage könnte das Aus für Trainer Markus Anfang bedeuten, nur eben jetzt nicht. Nach drei sieglosen Spielen, davon zwei Niederlagen in Folge, scheint der Aufstieg in weite Ferne gerückt zu sein, während das Ende der Ära Anfang näher zu rücken scheint. Markus Anfang erhält weiterhin das Vertrauen – auch nach einem Krisengespräch am Montagmorgen. Der Aufsichtsrat hatte sich bereits vor fünf Wochen „langfristig“ und „ligaunabhängig“ zu dem 49-Jährigen bekannt – ein Dilemma, in das man sich selbst gebracht hat.

Doch aus Vereinskreisen hieß es, es bleibe alles beim Alten. Es soll innerhalb der entscheidenden Gremien allerdings durchaus unterschiedliche Meinungen zum Thema Anfang gegeben haben. So immerhin kann der Aufsichtsrat für sich in Anspruch nehmen, Wort gehalten und den angeblichen Gesetzen des Geschäfts getrotzt zu haben. Nur elf Punkte aus zwölf Spielen im Jahr 2024, nur zwei Siege und sechs Niederlagen aus den letzten zehn Ligaspielen, lassen aktuell keinen anderen Schluss zu.

Während die Konkurrenz Woche für Woche punktet, rutscht die SGD immer weiter in die Krise. 18 Punkte sind noch zu vergeben, und die Verunsicherung bei den Spielern – das zeigten auch die Interviews nach der zwölften Saisonniederlage – wird immer größer.

„Langfristig“ und „ligaunabhängig“ will Dynamos Aufsichtsrat mit Markus Anfang (49) zusammenarbeiten – hieß es in einem Statement vor etwas mehr als fünf Wochen. Doch die Frage, die sich stellt: Kann man das aktuell noch? Denn gegen Saarbrücken wirkte die Mannschaft alles andere als sattelfest, offenbarte in neuer taktischer Ausrichtung ungewöhnlich viele Fehler und Unsicherheiten. „Wir haben viel dazu beigetragen, dass wir das Spiel verloren haben“, musste auch Anfang zugeben. „Du hast aber keinen Einfluss darauf. Ich kann nicht auf den Platz laufen und den Ball nach hinten zum Torwart spielen. Ich kann nicht auf den Platz laufen und den Ball ins Tor schießen.“

Sechs Spieltage vor dem Saisonende hat die SGD nach der zwölften Saisonpleite den Aufstieg nun nicht mal mehr in der eigenen Hand. Markus Kauczinski (54) vor drei Jahren wurde für deutlich weniger entlassen. Nachfolger Alexander Schmidt (55) fand die richtigen Worte und den richtigen Dreh, stieg mit Dynamo doch noch in die 2. Bundesliga auf. Vergleichbares gelang auch Dirk Schuster (56) vor zwei Jahren mit dem 1. FC Kaiserslautern, den er im Endspurt übernahm und doch noch über die Relegation ins Unterhaus führte. Sein Name schwirrt nicht erst seit Sonntag durch die Landeshauptstadt. Die Frage nach (s)einer Zukunft in Dresden hörte Anfang nach dem peinlichen Auftritt gegen Saarbrücken nicht zum ersten Mal: „Ich kann die Frage nicht beantworten. Ich bin immer wieder im Austausch mit den Verantwortlichen des Vereins. Die haben ihre Tendenz ganz klar bekannt gegeben.“

Für Dynamo steht fest, das ab jetzt nur noch Siege geben darf, um dem Ziel des Auftiegs näher zu kommen.

Heim Niederlage

Dynamo patzt zu Hause auch gegen den 1.FC Saarbrücken

Dynamo Dresden muss weiteren Rückschlag hinnehmen

Die SG Dynamo Dresden hat am Sonntagnachmittag den nächsten Nackenschlag im Aufstiegskampf erlitten und mit einem 1:3 gegen den 1. FC Saarbrücken die höchste Heimniederlage dieser Saison kassiert. Nach dem dritten sieglosen Spiel hintereinander werden die Diskussionen um Cheftrainer Markus Anfang nicht abreißen.

Markus Anfang stellte im Vergleich zur Niederlage in Münster seine Startformation gegen Saarbrücken auf zwei Positionen um. Paul Will kehrte nach abgesessener Gelbsperre wieder in die Innenverteidigung zurück. Dafür musste Lars Bünning auf die Bank. Im Angriff bekam Stefan Kutschke den Vorzug vor Jakob Lemmer.

Die Partie begann mit einer Schrecksekunde für Dynamo Dresden. Bei einem Kopfballduell im Strafraum rasselten Ahmet Arslan und FCS-Spieler Tim Civeja unsanft mit den Köpfen zusammen. Der Dresdner Mittelfeldmann blieb zunächst benommen liegen, konnte aber nach einer kurzen Behandlungspause weiterspielen. Beide Mannschaften starteten mit viel Schwung. In einer umkämpften Partie fehlte dem Gastgeber im Angriffsspiel erneut die nötige Abgeklärtheit im Abschluss.

Civeja bringt Saarbrücken in Führung

Beide Mannschaften drängten auf ein Tor, belohnt wurde schließlich aber der 1. FC Saarbrücken. Tim Civeja war es, der in der 30. Spielminute für die Blau-Schwarzen einnetzte und für die Gäste-Führung sorgte.  Vom Gegentreffer angestachelt, machte Dynamo Dresden zunächst mehr Druck. Dynamo drückte direkt auf den Ausgleich. Innerhalb von fünf Minuten kam die SGD durch Ahmet Arslan (32.), Tom Zimmerschied (33.) und Stefan Kutschke (35.) zu drei Hochkarätern. Wie schon in den vergangenen Wochen scheiterten die Dresdner aber an der eigenen Chancenverwertung, einen Ausgleichstreffer gab es in der ersten Hälfte aber dennoch nicht. Mit einer 1:0-Führung für den 1. FC Saarbrücken ging es für die Mannschaften in die Kabinen.

Im zweiten Durchgang unterlief Paul Will ein eklatanter Abspielfehler, den Stehle ausnutzte (0:2/50.). Nur kurze Zeit später markierte der Angreifer auch das dritte Tor der Saarbrücker (60.). Das Spiel wurde zunehmend hitziger, die Nickligkeiten nahmen zu. Die Gastgeber kamen zunächst überhaupt nicht mehr zum Zug und so war es wieder Stehle, der in der 60. Spielminute für die 3:0-Führung des FCS sorgte.

In der 67. Minute dann doch ein Lebenszeichen von Dresden: Der eingewechselte Manuel Schäffler konnte sich im Kofpballduell durchsetzen und vollendete mit einem starken Kopfball gegen die Laufrichtung von Schreiber in die untere rechte Ecke – 3:1. Es folgte eine spannende Schlussphase, in der Dynamo Dresden zwar noch alles versuchte, aber gegen die Blau-Schwarzen chancenlos blieb. Die Dynamo-Profis wirkten zum Ende hin platt und konnten keinen Druck mehr aufbauen. Die Partie endete schließlich mit einem 3:1-Sieg für den 1. FC Saarbrücken. Dynamo verpasste somit die Gelegenheit, Konkurrent Preußen Münster in der Tabelle zu überholen. Die Münsteraner, die am Samstag mit 1:3 gegen Spitzenreiter Jahn Regensburg unterlegen waren, liegen mit 55 Zählern einen Punkt vor Dresden auf Relegationsrang drei.

Markus Anfang, Trainer Dynamo

Wir haben leider viel dazu beigetragen, dass wir das Spiel verloren haben. Wir haben Einwurf, bringen uns selbst in Bedrängnis, kriegen dadurch das Tor. Am zweiten Tor sind wir auch selber schuld. Ich glaube nicht, dass Saarbrücken in der Phase viele Chancen herausgespielt hat. Das Spiel war gefühlt auf Augenhöhe. Wir hatten viele Strafraumszenen, müssen in der ersten Halbzeit zwei Tore machen, aber machen sie leider nicht. Wir haben uns im Prinzip selbst geschlagen, das muss man heute einfach so festhalten.

Rüdiger Ziehl, Trainer 1. FC Saarbrücken

Ich bin mit dem Ergebnis total zufrieden, aber auch mit der Art und Weise, wie die Mannschaft gespielt und verteidigt hat, sich in alles reingeworfen hat, aber auch im Ballbesitz eine gute Qualität hatte, um das Spiel gewinnen zu können. Das Spiel kann nach dem 1:0 und beim Stand von 3:1 kippen, aber ansonsten haben wir es sehr gut verteidigt. Wir müssen nur die Konter besser ausspielen, dass das Spiel dann klarer wird. Gut war die Reaktion der Mannschaft auf das schwierige Pokalspiel am Dienstag, als die Enttäuschung sehr groß war.

Luca Herrmann, Mittelfeldspieler Dynamo Dresden

Die Enttäuschung ist unfassbar groß. Wir schenken uns die Dinger selber ein. Ich denke, das zieht sich auch ein bisschen durch. Es ist natürlich dann in so einer Phase noch schwieriger. Wir versuchen, dran zu glauben, zurückzukommen.Wir haben nach meinem Bock, wo ich wegrutsche, die Chancen, direkt wieder auszugleichen. Dann gehen wir vielleicht mit einem 1:1 in die Halbzeit und sind gut mit dabei. So ist es so, dass du mit einem 0:1 in die Halbzeit gehst. Dann wird es gegen Saarbrücken natürlich sehr schwer.

Kevin Broll, Torwart Dynamo Dresden

Das ist schon die ganze Rückrunde so. Es fehlt die Schnörkellosigkeit, der letzte Punch. Ich kann jetzt alles gefühlt aufzählen, es würde zutreffen. Wir spielen eigentlich relativ gute Spiele in letzter Zeit, aber münzen das nicht in Erfolg um. Man hat heute gesehen, wie eine Mannschaft mit minimalem Einsatz maximalen Ertrag rausholt. Das war einfach nicht gut von uns. Ich weiß nicht, warum wir so aufgetreten sind. Das kann man sich nicht erklären. Am Ende ist es so, wie es ist. Damit müssen wir jetzt leben, mit den Konsequenzen. Es ist schwer, da jetzt die richtige Erklärung zu finden, wieso, weshalb, warum.

 

Die nächste Chance zu punkten bekommt der 1. FC Saarbrücken bereits am kommenden Mittwoch. Dann empfangen die Blau-Schwarzen die SpVgg Unterhaching. Anpfiff ist um 19.00 Uhr. Das erste von zwei Nachholespielen.

Dynamo Hintergrund 5

Stefan Kutschke massiv bedroht – Dynamo Dresden erstattet Anzeige

Kapitän Stefan Kutschke ist Angaben Dynamo’s zufolge massiv bedroht worden.

In einem anonymen Schreiben seien der 35-Jährige sowie dessen Familie „extrem angefeindet und darüber hinaus mit Warnungen bis hin zum Mord konfrontiert“ worden, wie der Verein mitteilte. Der Klub hat bei der Polizei Anzeige erstattet.

Der Brief war an den Verein adressiert, mit dem Vermerk „Stefan Kutschke persönlich“. Am Freitagvormittag erhielt ihn der Stürmer. Nach einer Beleidigung beginnt der Computer-geschriebene Brief mit der Drohung: Falls er noch einmal für Dynamo spiele, würde er getötet.

Wir als Sportgemeinschaft sind für Kritik jederzeit offen. Dabei gilt es allerdings, gewisse Grenzen einzuhalten. Diese wurden im Fall von Stefan Kutschke deutlich überschritten„, erklärte Geschäftsführer Kommunikation David Fischer. „Wir verurteilen ein solches Vorgehen aufs Schärfste und werden dagegen in aller Härte reagieren„, betonte Fischer.

Der Verein verwies zudem darauf, dass sich der Mannschaftskapitän vor allem in den sozialen Medien schon länger „deutlichen Anfeindungen“ ausgesetzt sehe. Dies stehe im klaren Gegensatz zu der im Leitbild verankerten „Urkraft der Sportgemeinschaft im Zusammenhalt“, hieß es in der Mitteilung weiter.

Dynamo News

Dynamo nach Niederlage in Münster nur noch Platz 4

Dynamo Dresden fällt nach Schlappe in Münster auf den vierten Platz

Partie dominiert und trotzdem verloren: Dynamo Dresden kassiert im Topspiel beim bisherigen Verfolger SC Preußen Münster die mittlerweile elfte Saisonniederlage. Die Schwarz-Gelben fallen dadurch erstmals seit dem 3. Spieltag aus den Top 3. Vierte Auswärtsniederlage in Folge für Dynamo. Und das war eine vor 11.744 Zuschauern, die so nötig war wie 40 Grad Fieber im Hochsommer. Dresden gab eine überlegen geführte Partie ab, weil es zu harmlos vor des Gegners Tor agierte. Münster hatte eine Chance und nutzte diese.

Dresden, das u.a. ohne die gesperrten Stefan Kutschke, Paul Will und Kevin Ehlers gleich mit sechs Neuen im Vergleich zur Plauen-Pokalstartelf begann, sollte die so formstarken Münsteraner die gesamte erste Hälfte kaum zur Entfaltung kommen lassen. Angetrieben von Niklas Hauptmann und Luca Herrmann war die SGD präsent und mit viel Ballbesitz ausgestattet, aggressiv im Zweikampf – und dem Führungstreffer in der 13. Minute ganz nah. Lars Bünning köpfte die Freistoßeingabe von Geburtstagskind Ahmet Arslan nahezu perfekt in Richtung Tor, doch mit den Fingerspitzen lenkte Maximilian Schulze Niehues noch an den Querbalken. Dresden hatte von Beginn alles im Griff, zeigte sich kämpferisch, war voll auf der Höhe. Die formstarken Münsteraner nahmen am Spiel kaum teil, warteten nur auf Konter. Gelegenheiten dazu boten die ganz in Gelb spielenden Sachsen aber nicht an.

Dresden spielte den Ball zügig und meist auch sicher von hinten raus, agierte im Mittelfeld spielerisch sehr annehmbar. Luca Herrmann interpretierte seine Sechser-Rolle deutlich offensiver als Paul Will, forderte und verteilte die Bälle. Was fehlte, war der Punch nach vorn. Entweder passte meist schon der vorletzte Ball nicht oder die SGD agierte zu umständlich. Das war ärgerlich, weil viele Angriffe im Ansatz gut heraus gespielt waren.

Die Schwarz-Gelben dominierten bis zum Strafraum, hatten kurz vor Ende der ersten Hälfte eine starke Zweikampfquote von 58 Prozent und hohe Passgenauigkeit (90 Prozent). Nur im Sechzehner passierte zu wenig, zumindest bis zur 33. Minute. Da hatte Simon Scherder zweimal Glück, als er erst Bünning an der Trikothose zog und kurz darauf Jakob Lemmer am Schienbein traf. Ein Elfmeter wäre durchaus vertretbar gewesen. Von den Hausherren kam bis auf einen gefährlichen Schuss von Top-Torjäger Joel Grodowski (35.) bei einem Konter nichts. Fazit: Gut, aber nicht gut genug. Oder wie man zu Ostern so schön sagt: Den Gästen fehlten in den entscheidenden Momenten die Eier, mal rigoros ins Risiko zu gehen.

Batmaz köpft unhaltbar für Broll

Und wie es bei Dynamo in der Rückrunde halt so läuft: Der Gegner macht nichts, trifft aber mit seiner ersten Chance. Marc Lorenz flankte scharf in den 16er, Malik Batmaz stieg zwischen Hauptmann und Robin Meißner hoch und köpfte die Kugel im hohen Bogen unhaltbar für Kevin Broll ins Netz – 1:0 Münster (52.). Ein Ergebnis wie ein schlechter Witz! Dynamo reagierte schnell auf den Ausgleich, verlagerte die Partie sofort wieder in die Preußen-Hälfte. Markus Anfang brachte früh Manuel Schäffler (für Tom Zimmerschied), stellte auf Dreierkette und zwei echte Spitzen um.

Meißner vergibt Lucky Punch

Im entscheidenden Moment wurden Bünning (56.) und Meißner (67.) geblockt. Als Lemmer wunderbar über Schäffler freigespielt wurde, schoss der Rechtsaußen die Kugel überhastet am kurzen Pfosten vorbei (69.). Trainer Anfang warf alle Offensivkräfte auf den Platz. Obwohl Dynamo immer spielerisch überlegen blieb, fehlten in der Schlussphase die Mittel, um gefährlich zu werden. Auch die Brechstange funktionierte bis zur 93. Minute nicht. Dann ist Meißner frei durch, scheitert aber an Schulze-Niehues. Scherder bekommt nach Ecke noch mal den Ball an die Hand – wieder gibt es nicht den möglichen Strafstoß.

3. Liga 2023-2024 | Spieltag 31
| Preußenstadion | 30.Mrz.2024-14:00
Preußen Münster
Preußen Münster
S S S S S
1 : 0
Endstand
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
N U N S U
Malik Batmaz
52'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Tore
Tor
52'
Spielstatistiken
Preußen Münster
Dynamo Dresden
Am Tor vorbei 5
Schüsse auf das Tor 2
Schüsse auf das Tor 2
Am Tor vorbei 12
1 Tore 0
39 Ballbesitz 61
0 Ecken 8
19 Fouls 8
6 Abseits 0
2 Gelbe Karten 2
7 Torschüsse gesamt 14
2 Schüsse auf das Tor 2
5 Schüsse neben das Tor 12
25 Einwürfe 23
8 Freistöße 25
57 Angriffe 86
44 Gefährliche Angriffe 87
Sachsenpokal

Dynamo schlägt knapp Plauen und steht im Halbfinale vom Sachsenpokal

Dynamo verhindert nur knapp Debakel im Sachsenpokal

Beim mutigen Oberligisten VFC Plauen stand Dynamo schon mit einem Bein im Aus.

Was für ein Krimi in mit 4999 Zuschauern ausverkauften Vogtland-Stadion: Dynamo Dresden setzte sich gegen den Gastgeber VFC Plauen erst im Elfmeterschießen mit 7:6 durch und kam nach einer schwachen Leistung mit einem blauen Auge davon. Im Halbfinale trifft die SGD auf den FSV Zwickau, der sich ebenfalls am Sonntag mit 4:1 gegen Fortuna Chemnitz durchsetzte.

Mannschaft VfC Plauen VFC Plauen Dynamo Dresden Dynamo Dresden
Aufstellungen Ja. Pieles – Sponer, Jusic, Fischer, Morozov, Alexander – Kießling, Boateng, Abraham Yeboah, Kind, Limmer, Tim, T. Barth – Martynets tore (98.)

Reservebank:
Böttcher, Träger, Werrmann Gelbe Karten, Andreopoulos, Walther, Schulz, Spranger

Mesenhöler – Ehlers, Lewald, Kraulich, J. Meier – L. Herrmann, A. Arslan, Oehmichen – Borkowski, R. Meißner, Cueto

Reservebank:
E. Herrmann (Tor), Bünning Gelbe Karten, Herrmann, Park, Lemmer, Will, Zimmerschied, Kutschke tore (116.)

Elfmeterschützen Tom Ronny Fischer (trifft)
Kevin Walther (trifft)
Tim Limmer (trifft)
Valentin Sponer (trifft)
J. Martynets (trifft)
Charlie Spranger (verschossen)
R. Meißner (trifft)
T. Zimmerschied (trifft)
K. Park (trifft)
A. Arslan (trifft)
S. Kutschke (trifft)
J. Lemmer (trifft)

Dynamo Dresden wirbelte die Startelf ordentlich durch. Im Vergleich zum 0:0 im Drittliga-Spitzenspiel gegen Ulm brachte Markus Anfang acht frische Spieler. Lediglich Ahmet Arslan, Kevin Ehlers und Jakob Lewald standen in der Startelf. Die neuformierte SGD-Elf hatte viel Mühe mit den mutigen Plauenern, die sich nicht versteckten und die Räume von der ersten Minute an eng machen. Schnell war klar, dass es ein Geduldsspiel werden würde, denn anders als beim 7:3-Sieg der SGD beim letzten Pokalduell 2022 verteidigte Plauen diszipliniert und machte nur wenig Fehler.

1. Halbzeit: Chancen erst in der Schlussphase

Den Dynamos fehlten neben Tempo und zündenden Ideen, auch Tiefenläufe, die die Defensive hätten durcheinander bringen können. Die erste Topchance ließ bis zur 38. Minute auf sich warten. Dann verpasste Dennis Borkowski ziemlich freistehend nach einem Rückpass von Robin Meißner das 1:0. Sein Direktschuss rutschte ihm über den Schlappen und ging vorbei. Plauen wirkte für einen Moment unsortiert und hatte Glück, dass Meißner, dem die Spielpraxis fehlt, wenige Sekunden später völlig überhastete abgezog und so die zweite gute Möglichkeit kläglich vergab. Plauen kam zwar nicht zu Topchancen, hatte aber mit Johan Martynets einen steten Unruheherd, der zumindest mit einem Schuss aus der Drehung für Gefahr sorgte.

Nach der Pause: Spranger verpasst das 1:0

Während Plauens Trainer und Ex-Dynamo-Spieler Karsten Oswald von seinen Jungs in der Halbzeit noch mehr „Mut“ und „weniger lange Bälle“ forderte, griff Anfang durch und beorderte Borkowski und Jonas Oehmichen vom Feld. Dafür kamen mit Tom Zimmerschied und Jakob Lemmer zwei Stammspieler. Zunächst änderte sich am Geschehen auf dem Platz aber wenig. Dresden hatte oft den Ball, aber Plauen verteidigte gut und ließ nichts zu. Dazu setzte der Außenseiter Nadelstiche und hatte das 1:0 auf dem Fuß. Charlie Spranger wurde herrlich freigespielt und versuchte Torwart Daniel Mesenhöler mit einem Heber zu überwinden, der Ball landete am Außennetz.

Dynamo ohne Ideen und wenig Dampf

Erst als gut 20 Minuten vor dem Ende die Kräfte bei den Oberliga-Kickern kurz schwanden, hatte Dynamo mehr Raum und Platz. Ein Geniestreich von Lemmer hätte in der 73. Minute beinahe das erlösende 1:0 bedeutet. Mit dem Rücken zum Tor versuchte er Plauens Jakob Pielers zu überwinden, Abwehrmann Jasin Jusic roch den Braten und klärte deutlich vor der Linie. Kurz zuvor vergab der diesmal glücklose Arslan kläglich. Plauen setzte weiter Nadelstiche und blieb defensiv hellwach. So rettete Tom Fischer in höchster Not gegen Zimmerschied.

Verängerung

Der Underdog rettete sich in die Verlängerung – und ging in Führung. Martynets – bester Plauener – belohnte sich für seinen starken Auftritt. Er setzte sich im Strafraum gegen vier halbherzige Dresdner durch und schob dann auch noch überlegt ins lange Eck (98.). Die Plauener steuerten der Sensation entgegen und wurde vier Minuten vor der Abpfiff der Verlängerung aus den Träumen gerissen. Kutschke köpfte nach einer Ecke am kurzen Pfosten unhaltbar ein: 1:1. Das Elfmeterschießen musste entscheiden – dort wurde unfassbar gut geschossen und Spranger letztendlich zur tragischen Figur..

Im Halbfinale muss Dynamo Dresden nach Zwickau, im anderen Spiel empfängt Bischofswerda den FC Erzgebirge Aue.

Dynamo HG 1

Im Zuschauerschnitt belegt Dynamo deutschlandweit Platz 21

Top-40 mit Aachen & Dresden – Schalke verteidigt Platz 3

In elf der 25 deutschen Stadien, die bei Ligaspielen die meisten Fans anziehen, spielen zehn Zweitligisten und ein Drittligist – eine solche Verteilung ist in Europa einzigartig. Das mag zum einen an der Liebe der Fans zu ihren Klubs liegen und zum anderen daran, dass derzeit so viele große Vereine unterklassig spielen. In den Top-40 tummelt sich mit Alemannia Aachen mit durchschnittlich 16.267 Zuschauern pro Heimspiel ein Regionalligist und lässt damit sogar einen Bundesligisten und sechs Vereine aus der 2. Liga hinter sich.

In der 3. Liga ist Dynamo Dresden in Sachen Zuschauerschnitt mit 28.003 das Maß aller Dinge und belegt deutschlandweit Platz 21 – in der Tabelle reicht es nach 28 Spieltagen für den 3. Rang. Rund 650 Kilometer westlich und eine Liga weiter unten ist Alemannia Aachen in der Regionalliga West sowohl in Sachen Zuschauer als auch bei den Punkten Spitze. In letzterer Kategorie sind es drei Zähler Vorsprung vor dem 1.FC Bocholt, der im Stadion Am Hünting im Schnitt vor 2.072 Fans aufläuft.

Die Hamburger Aufstiegskandidaten in der 2. Bundesliga FC St. Pauli und der Hamburger SV glänzen nicht nur beim Zuschauerschnitt, sondern auch in Sachen Auslastung. So ist das Millerntor-Stadion zu 99,6 Prozent gefüllt und das deutlich größere Volksparkstadion zu 97,6 Prozent.

Auf Schalke sind die Fans trotz Bundesliga-Abstiegs und einer bislang enttäuschenden Zweitligasaison weiterhin auf Champions-League-Kurs: durchschnittlich 61.421 Zuschauer (98,6% Auslastung) strömen in die Veltins-Arena und machen das Stadion der Knappen somit zum drittgrößten Zuschauermagnet Deutschlands – sogar im  weltweiten Vergleich reicht das für den 12. Platz. Der BVB und der FC Bayern sind weiterhin weltweite Spitze mit einer Auslastung von 99,9 bzw. 100 Prozent, was im Falle der Borussia durchschnittlich zu 81.280 und bei den Münchnern zu 75.000 verkauften Tickets führt.

Die komplette Tabelle kannst du hier einsehen.

P