Veltins-Arena

stadium photo
Stadt Gelsenkirchen
Vereine
Adresse Rudi-Assauer-Platz 1 - 45891 Gelsenkirchen
Kapazität 62.271 Plätze
Baujahr 2001
Spielbelag Rasen
Webseite dynamofanseite.de/stadium/veltins-arena/
Stehplätze 16.309, davon 16.309 überdacht
Sitzplätze 45.962, davon 45.962 überdacht
Logen 81, Logen-Plätze: 900
Ehemalige Namen Arena AufSchalke

Die Veltins-Arena, ursprünglich und bei UEFA-Wettbewerben noch Arena AufSchalke, ist ein Fußballstadion in der nordrhein-westfälischen Großstadt Gelsenkirchen.

Es ist die Heimspielstätte des deutschen Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04. Sie wurde im August 2001 nach knapp dreijähriger Bauzeit fertiggestellt. Als Vorbild diente der GelreDome in Arnhem. Bei Fußballspielen auf nationaler Ebene fasst die Arena 62.271 Zuschauer, bei internationalen Spielen aufgrund des Stehplatzverbots 54.740 Zuschauer. Das Multifunktionsstadion mit schließbarem Dach und verschiebbarem Spielfeldrasen dient auch als Veranstaltungsort für Konzerte, Opernaufführungen und einen regelmäßig stattfindenden Biathlonwettbewerb. Dabei kann die Zuschauerkapazität je nach Art der Veranstaltung durch Sitz- und Stehplätze im Innenraum auf maximal 79.612 Plätze erweitert werden. Es ist ein Stadion der UEFA-Kategorie 4, der höchsten Klassifikation des Europäischen Fußballverbandes.

Die Arena befindet sich in der geografischen Mitte von Gelsenkirchen auf dem so genannten Berger Feld in Erle, unweit der Grenzen zu den Stadtteilen Buer und Beckhausen. Die Arena ist über verschiedene Anfahrtswege zu erreichen. Die Straßenbahnlinie 302 der Bogestra bedient das Stadion für Besucher aus Richtung Gelsenkirchen-Buer, Gelsenkirchen Hbf und Bochum. Anreisende mit dem PKW gelangen über zwei Autobahnabfahrten zur Arena, von denen eine an der A 2 (Ausfahrt 6 – Gelsenkirchen-Buer) und an der A 42 (Ausfahrt 17 – Gelsenkirchen-Schalke) liegt.

Geschichte

Das alte Parkstadion hatte zur Fußball-Weltmeisterschaft 1974 die Glückauf-Kampfbahn als Heimstätte des FC Schalke 04 abgelöst. Es entsprach immer weniger den Anforderungen eines modernen Fußballstadions und litt zudem unter Bergschäden. Daher wurden schon Ende der 1980er Jahre Pläne für eine neue multifunktionale Arena ausgearbeitet.

Am 29. August 1989 präsentierte Schalke-Präsident Günter Eichberg das Projekt Arena im Berger Feld, welches den Bau einer 100 Millionen DM teuren, 45.000 Sitzplätze fassenden Multifunktionshalle vorsah. 1990 wurde ein erstes Modell des Stadions präsentiert. Allerdings waren die Kosten zu diesem Zeitpunkt schon auf 250 Millionen DM gestiegen, anvisierter Eröffnungstermin war der Saisonbeginn 1992. 1991 präsentierte die Philipp Holzmann AG ihr Konzept für ein Stadion mit einer Gesamtkapazität von 50.000 Plätzen, wovon 10.000 bei Bedarf in 5000 Sitzplätze umgewandelt werden konnten. Die angegebenen Kosten beliefen sich nunmehr auf knapp 320 Millionen DM. Schalke 04 hatte zu diesem Zeitpunkt große finanzielle Probleme, die zur Trennung von Eichberg führten. In der Folge verabschiedeten sich auch die Holzmann AG und letztendlich die Stadt Gelsenkirchen vom Stadionneubauprojekt.

Erst 1996 eröffnete die neue Schalker Führungsriege unter Rudi Assauer die Planungen erneut. Am 21. November 1998 kam es dann zur symbolischen Pfahlgründung auf dem Gelände südlich des Parkstadions. Die Arena ist das erste Stadion in Deutschland, das komplett privatwirtschaftlich finanziert wurde. Die Baukosten in Höhe von 191 Millionen Euro übernahm der Verein in Eigenregie, ohne öffentliche Gelder in Anspruch zu nehmen.

Zur Einweihung des Stadions am 13. und 14. August 2001 wurden die Vereine 1. FC Nürnberg und Borussia Dortmund eingeladen, die zusammen mit den Gastgebern ein Blitzturnier austrugen. Das erste Tor in der neuen Arena schoss Fredi Bobic, der erste Sieg gelang dem Club aus Nürnberg. Ihre Bundesliga-Premiere erlebte die Arena am 18. August 2001 beim 3:3-Unentschieden zwischen Schalke 04 und Bayer 04 Leverkusen. Erster Torschütze in einem Pflichtspiel war dabei der Schalker Tomasz Hajto. Bei seiner Eröffnung hatte das Stadion eine Kapazität von 60.204 Zuschauern.

Zum 1. Juli 2005 wurde die Brauerei Veltins Namenssponsor des Stadions, welches seitdem den Namen Veltins-Arena trägt. Der aktuell gültige Vertrag hat eine Laufzeit bis in das Jahr 2027.

Am 13. Januar 2010 riss erstmals eine Glasfaser-Dachmembran ein. Als Ursache wurde der zu diesem Zeitpunkt auf dem Dach liegende Schnee ausgeschlossen und später rutschendes Eis genannt. Eine hohe Schneelast führte nach starken Schneefällen im Dezember 2010 zu einer neuerlichen Beschädigung gleich mehrerer Dachmembrane. Der Verein entschied sich in den Folgemonaten zu einer Sanierung der gesamten Dachfläche, die im November 2013 abgeschlossen wurde und deren Kosten 18 Millionen Euro betrugen. Seitdem bestehen die Dachsegmente aus einem Polyestergewebe.

Zur Saison 2013/14 wurde die Kapazität um 300 Plätze erhöht, sodass bei nationalen Fußballspielen 61.973 und bei internationalen Fußballspielen 54.442 Plätze zur Verfügung stehen. Zur Saison 2015/16 wurde die Kapazität erneut um 298 Plätze erhöht, nun auf 62.271 für nationale und 54.740 Plätze für internationale Fußballspiele.

Mit 2.366.568 Besuchern war die Arena 2014 das meistbesuchte Stadion Deutschlands. In den Jahren 2015, 2016 und 2017 belegte sie mit 2.575.054, 2.341.344 und 2.303.054 Besuchern den zweiten Platz hinter der Allianz Arena.

Am 12. Juni 2019 entschied der Planungsausschuss der Stadt Gelsenkirchen, dass der Platz vor der Arena in Rudi-Assauer-Platz umbenannt wird und die Anschrift der Arena zukünftig Rudi-Assauer-Platz 1 lauten wird. Die offizielle Umbenennung fand am 10. Dezember 2019 statt.

Besonderheiten

Die Rasenwanne außerhalb des Stadions unterhalb der Südkurve, die einen Blick auf die Gleitschienen ermöglicht

Das Dach überdeckt das gesamte Stadion. Der Teil über dem Spielfeld kann geöffnet werden. Bei Spielen der Fußball-Bundesliga ist das Dach – außer bei Schnee oder Starkregen – meistens offen. Das Dach darf jedoch nicht während eines Spiels geöffnet beziehungsweise geschlossen werden. Die Entscheidung, ob das Spiel mit geschlossenem oder offenem Dach stattfindet, wird etwa 90 Minuten vor Spielbeginn vom Schiedsrichter getroffen. In der Zeit zwischen den Fußballspielen wird der Spielfeldrasen zur Regeneration und zur Vermeidung von Schäden bei anderen Veranstaltungen in einem dreieinhalb- bis vierstündigen Vorgang mittels einer Hydraulik auf Schienen aus dem Stadion hinausgeschoben. Zu diesem Zweck wurde die Südkurve freischwebend wie eine Brücke über dem Durchlass gebaut. Die Kosten dieses Vorgangs betragen 13.000 € für das Rein- oder Rausfahren. Außerdem ist die Arena neben dem Berliner Olympiastadion und dem Deutsche Bank Park in Frankfurt am Main eines der Stadien in Deutschland, die mit einer Kapelle ausgestattet sind, in der regelmäßig Taufen und kirchliche Trauungen stattfinden.

Die Nordkurve und der Gästeblock der Arena sind wie der gesamte Bau multifunktional. Während der nationalen Spiele gibt es hier Stehplätze für 16.307 Menschen, bei internationalen Spielen können diese zu 8.776 Sitzplätzen (7.829 in der Nordkurve, 947 im Gästeblock) umgerüstet werden.

Die Tribüne ist in mehrere Segmente unterteilt, die baulich getrennt sind. Da es im Bereich des Stadions zu Absenkungen des Erdbodens durch den Bergbau kommt, ist zu erwarten, dass sich die Sitzreihen des einen Segmentes langsam gegenüber den Sitzreihen des benachbarten Segmentes verschieben werden. Die Dachkonstruktion ist auf etwaige Absenkungen des Erdbodens ausgelegt.

In der Arena wird an den insgesamt 32 Kiosken ausschließlich bargeldlos verkauft. Als Zahlungsmittel dient die so genannte Knappenkarte, diese kann an vielen Orten in der Arena gekauft und wieder aufgeladen werden. Eine Besonderheit ist dabei die zentrale Bier­versorgung über eine fünf Kilometer lange Pipeline.

Unter dem Dach des Stadions hing zunächst ein 29 Tonnen schwerer Videowürfel mit Anzeigen im 4:3-Format von der Firma Philips. Die vier ca. 34,7 Quadratmeter großen Bildschirme ermöglichten auch den weiter entfernt sitzenden Zuschauern, alle Veranstaltungen mitzuverfolgen. Seit 2003 sind Werbetafeln an der Unterseite des Würfels angebracht. Dieser Würfel war in der Fußball-Bundesliga die erste über dem Spielfeld angebrachte Anzeigeeinheit (inzwischen hat auch die Commerzbank-Arena in Frankfurt eine derartige Konstruktion). Der erste Spieler, dem es gelang, den Videowürfel aus dem Spiel heraus zu treffen, war am 34. Spieltag der Saison 2002/2003 der Torwart des FC Bayern München, Oliver Kahn. Gemäß dem Regelwerk gab es daraufhin erstmals in der Bundesligageschichte einen Schiedsrichterball aufgrund eines Anzeigetafeltreffers.

Zur Saison 2016/17 wurde ein neuer LED-Videowürfel der Firma Hisense unter dem Dach installiert. Er bietet mit 76,32 m² pro Bildschirm mehr als die doppelte Fläche im Vergleich zum alten Modell und ist derzeit der größte seiner Art in Europa.

Während der Saisoneröffnung 2002 wurde Im äußeren Ring um das Stadion zwischen den Eingängen West 1 und West 2 die Tausend-Freunde-Mauer eingeweiht. Auf dieser können sich Anhänger des Vereins mit einer persönlich zu wählenden Inschrift auf über 11.500 Schildern verewigen, indem sie sogenannte Arena-Bausteine erwerben, deren Kaufpreis ein zinsloses Darlehen an den Verein darstellt. Dieser zahlt es in Form von Einkaufsgutscheinen für den Fanshop innerhalb von zehn Jahren zurück. Bis Mitte 2010 hatten sich mehr als 6.700 Vereinsanhänger auf der Tausend-Freunde-Mauer eingetragen. Im Januar 2013 wurde auf der Tausend-Freunde-Mauer zudem eine Gedenktafel für die in der NS-Zeit verfolgten und ermordeten jüdischen Vereinsmitglieder des FC Schalke 04 eingeweiht. In Anlehnung an den Bergbau werden die Tribüneneingänge der Arena heute offiziell als Mundloch bezeichnet. Die Arena besitzt unter anderem wegen der guten Bewegungsfreiheit für Rollstuhlfahrer das Prädikat „behindertenfreundliche Arena“, dafür wurde vor der Saison 2006/07 die Kapazität in der Arena leicht gesenkt.

Vor der WM 2006 wurde das Stadion von der Stiftung Warentest einer Prüfung unterzogen. Dabei schnitt die Arena als eines der schlechtesten WM-Stadien ab, vor allem wegen des drei Meter tiefen Grabens, der rund um das Spielfeld die Zuschauer von den Akteuren trennt. Dabei nahm man an, dass die Menschen bei einer Panik in die Mitte des Stadions flüchten würden und der Graben eine Gefahr darstellt.

Außerhalb der Veranstaltungszeiten besteht die Möglichkeit, die Arena im Rahmen von Führungen zu besichtigen. Dabei erhält man zusätzliche Informationen über den Bau und die technische Ausstattung der Arena.

Durch eine Kooperation mit Huawei ist seit März 2015 kostenloses WLAN in der Arena verfügbar.

Sonstige Nutzung

Fußball
  • Mit Abschiedsspielen wurden in der Arena bisher Ingo Anderbrügge am 28. Juli 2002, Olaf Thon am 18. Januar 2003, Ebbe Sand am 23. Juli 2006, Darío Rodríguez am 25. Januar 2008, Marcelo Bordon am 9. Juli 2011, Raúl am 27. Juli 2013 und Gerald Asamoah am 14. November 2015 geehrt.
  • Nach den Terroranschlägen von Istanbul im November 2003 wurde das Champions-League-Vorrundenspiel Beşiktaş Istanbul gegen den FC Chelsea in die Arena verlegt und dort am 9. Dezember 2003 ausgetragen.
  • Das Champions-League-Finale 2004 zwischen dem FC Porto und der AS Monaco fand in dem damals noch Arena AufSchalke genannten Stadion statt. Bei der Bewerbung um das Finale hatte sich die Gelsenkirchener Spielstätte gegen die nationalen Konkurrenten Berlin und Hamburg sowie die internationalen Konkurrenten Amsterdam, Madrid und Moskau durchsetzen können.
  • Am 25. Januar 2005 wurde ein Benefizspiel zwischen der deutschen Nationalmannschaft und einer Auswahl internationaler Bundesligaspieler in der Arena AufSchalke ausgetragen, in dessen Rahmen 4,6 Millionen Euro für die Opfer des Erdbebens im Indischen Ozean zusammenkamen.
  • Bei der WM 2006 fanden die Vorrundenspiele Polen gegen Ecuador (0:2), USA gegen Tschechien (0:3), Argentinien gegen Serbien und Montenegro (6:0) und Portugal gegen Mexiko (2:1) sowie das Viertelfinale England gegen Portugal (1:3 n. E.) in dem offiziell FIFA WM-Stadion Gelsenkirchen genannten Stadion statt.
  • Der Fußball-Regionalligist Wuppertaler SV Borussia trug am 29. Januar 2008 das DFB-Pokal-Achtelfinalspiel gegen den FC Bayern München (2:5) in der ausverkauften Arena aus.
  • Am 18. und 19. Juli 2009 fand der T-Home Cup 2009, ein Kurzturnier mit vier Mannschaften, in der Arena statt. Teilnehmer waren der FC Schalke 04, der FC Bayern München, der Hamburger SV und der VfB Stuttgart. Am 31. Juli und 1. August 2010 wurde dieses Turnier als Liga total! Cup 2010 zum zweiten Mal ausgetragen. Teilnehmer waren der FC Schalke 04, der FC Bayern München, der Hamburger SV und der 1. FC Köln.
  • Am 25. Juli 2009 trat der FC Bayern München gegen eine All-Star-Mannschaft von Oliver Pocher an, die er zuvor mit Werner Lorant und Reiner Calmund gecastet hatte. Neben Amateurfußballern und Prominenten wie Johannes B. Kerner spielten auch ehemalige Fußballer für Pochers Team, z. B. Ebbe Sand, Mario Basler und Thomas Häßler. Das Spiel gewann der FC Bayern München mit 13:0.
  • Am 23. Juli 2011 gewann der FC Schalke 04 durch einen 4:3-Sieg i. E. gegen Borussia Dortmund den DFL-Supercup 2011.
  • Am 2. und 3. August 2014 fand der Schalke 04 Cup, ein internationales Kurzturnier mit vier Mannschaften, in der Arena statt. Teilnehmer waren der FC Schalke 04, der FC Málaga (Spanien), Newcastle United und West Ham United (beide England).
  • Am 19. November 2018 fand das letzte Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft in der UEFA Nations League 2018/19 gegen die Niederlande in der Arena statt. Die Niederlande sicherte sich mit einem 2:2-Unentschieden gegen die bereits als Gruppenletzter feststehende deutsche Nationalmannschaft den Gruppensieg.
  • Im August 2020 war die Arena einer von vier Austragungsorten des Finalturniers der UEFA Europa League 2019/20. Am 5. August 2020 wurde hier das Achtelfinalspiel Inter Mailand gegen FC Getafe (2:0) ausgetragen und am 11. August 2020 das Viertelfinalspiel Schachtar Donezk gegen FC Basel (4:1).
  • Die Arena ist einer der Spielorte der Fußball-Europameisterschaft 2024. Sie wird während des Turniers den Namen Arena AufSchalke tragen.
Ergebnisse
kommende Spiele
Veltins-Arena 17.Sep.2021 18:30
FC Schalke 04
1 2
Karlsruher SC
17.Sep.2021 18:30
Veltins-Arena
S04
1
2
KSC
Veltins-Arena 28.Aug.2021 13:30
FC Schalke 04
3 1
Fortuna Düsseldorf
28.Aug.2021 13:30
Veltins-Arena
S04
3
1
FDÜ
Veltins-Arena 13.Aug.2021 18:30
FC Schalke 04
1 1
Erzgebirge Aue
13.Aug.2021 18:30
Veltins-Arena
S04
1
1
AUE
Veltins-Arena 23.Jul.2021 20:30
FC Schalke 04
1 3
Hamburger SV
23.Jul.2021 20:30
Veltins-Arena
S04
1
3
HSV
Veltins-Arena 03.Okt.2021 13:30
FC Schalke 04
- -
FC Ingolstadt
03.Okt.2021 13:30
Veltins-Arena
S04
-
-
FCI
Veltins-Arena 23.Okt.2021 20:30
FC Schalke 04
- -
Dynamo Dresden
23.Okt.2021 20:30
Veltins-Arena
S04
-
-
SGD
Veltins-Arena 07.Nov.2021 13:30
FC Schalke 04
- -
SV Darmstadt 98
07.Nov.2021 13:30
Veltins-Arena
S04
-
-
D98
Veltins-Arena 27.Nov.2021 13:30
FC Schalke 04
- -
SV Sandhausen
27.Nov.2021 13:30
Veltins-Arena
S04
-
-
SVS
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P