Wernesgrüner Pokal – Sachsen

Saison

Sieger

Zweitplatzierter

Erreichte Runde

2020/2021

Halbfinale

2015/2016

Erzgebirge Aue

Halbfinale

2014/2015

Chemnitzer FC

Viertelfinale

Der Sachsenpokal ist ein Vereinswettbewerb für sächsische Fußballmannschaften, der jährlich vom Sächsischen Fußballverband ausgerichtet wird. Derzeit wird der Pokal unter dem Namen Wernesgrüner Sachsenpokal ausgetragen.

Der Wettbewerb wird infolge der Neuordnung der „Fußballlandschaft“ nach der politischen Wende von 1989 erst seit der Saison 1990/91 ausgespielt. Am ersten Wettbewerb nahmen lediglich zwölf Landesligisten (damals 4. Spielklasse) und vier unterklassige Mannschaften teil.

Spielmodus

Teilnahmeberechtigt sind die sächsischen Mannschaften der 3. Liga, der Regionalliga (4. Spielklasse), der Oberliga (5. Spielklasse), der Sachsenliga (6. Spielklasse) und der Landesklasse (7. Spielklasse) sowie die Pokalsieger der 13 Kreise. Seit der Saison 2009/10 dürfen keine Zweitvertretungen von teilnehmenden Mannschaften mehr am Sachsenpokal teilnehmen, der Chemnitzer FC II und FSV Budissa Bautzen II besaßen letztmals eine Ausnahmegenehmigung.

Die Mannschaften spielen im K.-o.-System den Pokalsieger aus, der dann im darauffolgenden Spieljahr am DFB-Pokal teilnehmen darf. Sollte der Pokalsieger bereits über seine Ligazugehörigkeit qualifiziert sein, wird der Finalgegner nachnominiert. Ebenso dürfen ab der Saison 2008/09 keine Zweitvertretungen von Profimannschaften mehr am DFB-Pokal teilnehmen, im Falle einer Qualifikation wäre ebenfalls der unterlegene Finalist startberechtigt.

Jahr

Datum

Sieger

Erg.

Gegner

Zuschauer

1990/91

01.06.

SpVgg Zschopau

4:1

150

1991/92

22.05.

Bischofswerdaer FV 08

2:0

FSV Hoyerswerda

1.600

1992/93

02.06.

FC Sachsen Leipzig

2:0

Dresdner SC

2.070

1993/94

25.05.

FC Sachsen Leipzig

2:1

VFC Plauen

3.500

1994/95

07.06.

FC Sachsen Leipzig

2:0

1.800

1995/96

05.06.

2:1 n. V.

530

1996/97

07.05.

3:0

Dresdner SC

3.002

1997/98

16.05.

5:4 n. E.

7.300

1998/99

02.05.

VFC Plauen

4:3 n. E.

7.657

1999/00

28.05.

5:3 n. E.

7.500

2000/01

16.05.

3:1

6.691

2001/02

31.05.

5:4 n. E.

7.519

2002/03

10.05.

3:2

VFC Plauen

10.400

2003/04

28.04.

VFC Plauen

1:0

8.649

2004/05

04.05.

FC Sachsen Leipzig

2:1 n. V.

8.592

2005/06

03.06.

1:0

VFC Plauen

4.148

2006/07

10.06.

2:0

7.123

2007/08

30.04.

1:0

FC Sachsen Leipzig

7.750

2008/09

17.06.

2:1 n. V.

VFC Plauen

5.756

2009/10 [1]

14.05.

3:2

9.670

2010/11

01.06.

1:0

13.958

2011/12

16.05.

5:4 n. V.

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal

4.500

2012/13

15.05.

4:2

16.864

2013/14

07.05.

3:2 n. V.

3.219

2014/15

13.05.

2:0

3.615

2015/16 [2]

10.05.

1:0

7.560

2016/17

24.05.

2:1

6.800

2017/18

21.05.

BSG Chemie Leipzig

1:0

4.999

2018/19

25.05.

2:0

11.838

2019/20

22.08.

2:1

FC Eilenburg

1.000

2020/21

29.05.

1:0 n. V.

2021/22

21.05.

-:-

 

[1] Das Startrecht wurde von der ersten Mannschaft wahrgenommen .

[2] Da der Landespokalsieger FC Erzgebirge Aue sich parallel auch über die Platzierung in der 3. Liga für den DFB-Pokal qualifizierte, nahm der Vizepokalsieger FSV Zwickau das Startrecht des Sächsischen Landespokalsiegers wahr. Beide Vereine schieden in der 1. Hauptrunde aus.

Von den 31 Mannschaften, die sich bislang über den Sachsenpokal für den DFB-Pokal qualifizieren konnten, haben acht dort die 1. Hauptrunde überstanden:
Dem FC Sachsen Leipzig und dem Chemnitzer FC ist dies zweimal gelungen (dem FC Sachsen Leipzig 1993/94 allerdings nur durch ein Freilos), dem Bischofswerdaer FV 08, dem VFC Plauen, RB Leipzig und der BSG Chemie Leipzig je einmal. Der Bischofswerdaer FV 08 erreichte in der Saison 1992/93 die 3. Hauptrunde, profitierte dabei aber von einem Freilos in der 1. Hauptrunde. Im Übrigen entsprach die damalige 3. Hauptrunde als Runde der letzten 32 Mannschaften der 2. Hauptrunde im heutigen Pokalmodus, der (mit nur geringfügigen Änderungen) seit der Saison 1994/95 angewendet wird. In ein DFB-Pokal-Achtelfinale konnte bislang noch kein sächsischer Landespokalvertreter einziehen (Stand: August 2021).

Rekordgewinner des Sachsenpokals ist der Chemnitzer FC mit 11 Siegen bei 15 Finalteilnahmen, wovon eine Finalteilnahme der 2. Mannschaft des Chemnitzer FCs gelang.

Bisher konnten mit dem FC Erzgebirge Aue (2000 bis 2002) und dem FC Sachsen Leipzig (1993 bis 1995) zwei Mannschaften den Pokal in drei aufeinanderfolgenden Saisons gewinnen, dem Chemnitzer FC (2010 bis 2015) gelang es sogar, sechsmal hintereinander das Finale zu erreichen.

Rang

Verein

Titel

Spielzeiten

Teilnahmen

1

11

1996 (3), 1997, 1998, 2007, 2006, 2008, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2017, 2019, 2020, 2021

16

2

4

1991 (4), 1998, 1999, 2000, 2001, 2002, 2007 (5), 2010, 2016

9

3

FC Sachsen Leipzig

4

1993, 1994, 1995, 2005, 2008

5

4

3

1995 (6), 2003, 2004, 2007, 2009 (6)

5

5

VFC Plauen

2

1994, 1999, 2003, 2004, 2006, 2009

6

6

2

2011, 2013

2

7

1

1996 (7), 2000

2

1

2017, 2021

2

9

BSG Motor Zschopau

1

1991 (8)

1

Bischofswerdaer FV 08

1

1992

1

BSG Chemie Leipzig

1

2018

1

12

-

2001, 2002, 2015, 2016, 2019

5

13

Dresdner SC

-

1993, 1997

2

-

2014, 2018

2

16

FSV Hoyerswerda

-

1992

1

VfL 05 Hohenstein-Ernstthal

-

2012

1

FC Eilenburg

-

2020

1

(3) Die Finalteilnahme im Jahre 1996 wurde von der 2. Mannschaft, Chemnitzer FC II, erreicht.

(4) Die Finalteilnahme im Jahre 1991 wurde noch unter dem alten Namen FC Wismut Aue in Form der damaligen 2. Mannschaft, FC Wismut Aue II, erreicht.

(5) Die Finalteilnahme im Jahre 2007 wurde von der 2. Mannschaft, FC Erzgebirge Aue II, erreicht.

(6) Die Finalteilnahme im Jahre 1995 und der Pokalsieg 2009 wurden von der 2. Mannschaft, Dynamo Dresden II, erreicht.

(7) Der Pokalsieg erfolgte durch die 2. Mannschaft, den VfB Leipzig II.

(8) Der Pokalsieg 1991 wurde noch unter dem alten Namen SpVgg Zschopau erreicht.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P