Spielerwechsel

Leihe in Verl beendet: Oliver Batista Meier zurück bei Dynamo

Die Leihe des offensiven Mittelfeldspielers wird vorzeitig beendet.

Mit bärenstarken Leistungen avancierte Oliver Batista Meier (22) beim SC Verl zum Shootingstar der 3. Liga, im neuen Jahr soll er bei Dynamo Dresden daran anknüpfen. Das gab die Sportgemeinschaft am Donnerstag offiziell auf ihrer Website bekannt. Ab dem 1. Januar 2024 steht der 22-Jährige den Schwarz-Gelben damit wieder zur Verfügung.

„Wir haben Oliver nach Verl verliehen, um mit Spielpraxis seine Weiterentwicklung zu fördern. Seine zuletzt gezeigten Leistungen, die erzielten Tore und Vorlagen sprechen für diese Entwicklung. Deshalb haben wir uns bewusst für die vorzeitige Rückkehr entschieden“, erklärte Sportgeschäftsführer Ralf Becker (53) im Statement des Klubs. Bereits zum Trainingsstart am 2. Januar soll er mit der Mannschaft von Coach Markus Anfang (49) in der Walter-Fritzsch-Akademie in die Wintervorbereitung gehen.

Noch am 3. Dezember trat er den Elbstädtern als Gegner gegenüber und fügte ihnen mit seinen Leih-Kollegen aus Ostwestfalen eine schmerzliche 0:1-Auswärtspleite zu. Auch wenn er sich dabei eher zurückhielt und nicht am entscheidenden Treffer beteiligt war, können die Schwarz-Gelben seine Kreativität im Aufstiegsrennen gut gebrauchen. Dass er zum Liga-Restart tatsächlich wieder das Dynamo-Trikot trägt, ist aber nicht in Stein gemeißelt. Als Drittliga-Topscorer mit 19 Torbeteiligungen (neun Treffer, zehn Vorlagen) hat der gebürtige Lauterer Begehrlichkeiten geweckt. So sollen aus der 2. Bundesliga bereits Paderborn und auch der Hamburger SV angeklopft haben. Nach Informationen sind die Hanseaten bereit, 600.000 Euro für die Dienste des Deutsch-Brasilianers auf den Tisch zu legen.

Oliver Batista Meier nimmt zweiten Anlauf bei Dynamo

Batista Meier war im Januar 2022 aus der zweiten Mannschaft des FC Bayern München für 300.000 Euro nach Sachsen gewechselt. Einst als Riesentalent gepriesen und mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber ausgezeichnet, konnte der Edeltechniker seine ins Stocken geratene Karriere in Dresden zunächst aber nicht wieder in Tritt bringen. In insgesamt 20 Pflichtspielen für die SGD gelangen ihm zwar immerhin acht Assists, sechs davon allerdings lediglich im Sachsenpokal gegen unterklassige Kontrahenten.

Nach dem Trainerwechsel von Alexander Schmidt (55) zu Guerino Capretti (41) verlor er schließlich seinen Stammplatz, den er auch nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga unter Anfang nicht zurückgewinnen konnte. Im vergangenen Winter wurde der Rechtsfuß daher für angesetzte anderthalb Jahre nach Verl verliehen, was sich nach kurzer Anlaufzeit als Glücksgriff erwies. In Ostwestfalen agierte er allerdings zumeist als Spielmacher hinter oder Teil einer Doppelspitze, die das aktuelle Dynamo-System nicht hergibt. Ob Anfang ihn trotzdem integrieren kann oder er gleich wieder gewinnbringend veräußert wird, muss sich also erst noch zeigen.

Dynamo HG 1

SC Verl gewinnt Topspiel gegen Dynamo Dresden

Dynamo Dresden hat das Spitzenspiel in der 3. Liga beim SC Verl verloren und damit die dritte Niederlage in Folge kassiert.

Die Anfang-Elf verpasste einen Punktgewinn, weil man seine Chancen nicht verwertete. Nach zwei Monaten ohne Pflichtspielniederlage hat der SC Verl den Dezember am Sonntag im Topspiel der 3. Liga gegen Dynamo Dresden mit einem weiteren Sieg eingeläutet. Damit hat der Sportclub Platz drei behauptet und den Rückstand auf den Tabellenzweiten aus Sachsen auf vier Punkte verkürzt.

Die Verler setzten mit einem Fernschuss von Nicolas Sessa, der in der 6. Minute nach einem Fehlpass des Dresdner im Aufbauspiel knapp am Dynamo-Tor vorbeistrich, das erste Ausrufezeichen. Unmittelbar nach Sessas Abschluss, musste Fabio Gruber einen Ball im Verler Strafraum in höchster Not abblocken, nachdem sein Keeper Luca Unbehaun zuvor an der Hereingabe vorbeigeflogen war (7.).

Kutschke verpasst Führung für Dresden

Die größte Chance im ersten Durchgang hatte Stefan Kutschke, der den Ball nach einem Freistoß knapp am Verler Tor vorbeilenkte (30.). Ansonsten agierten beide Mannschaften über weite Strecken sehr ungefährlich im Mittelfeld des Platzes.

Das große mit Toren garnierte Spektakel blieb das Topspiel der 3. Liga in den ersten 45 Minuten schuldig. Nach dem Seitenwechsel war es erneut ein Freistoß der Dresdner, der Torgefahr aufkommen ließ. Die Hereingabe von Jakob Lemmer wurde zwar zunächst geklärt, doch der eigentlich harmlose Nachschuss von Paul Will wurde so abgefälscht, dass Unbehaun zur anderen Seite seines Tores rennen musste, um zur Ecke zu klären (51.).

Benger trifft erst die Latte und dann ins Dynamo-Tor

Kurz darauf verhinderte Gruber im eigenen Strafraum mit einer starken Grätsche gegen Lemmer die nächste Großchance der Gäste. Von den Verlern war in der Offensive vergleichsweise wenig zu sehen. In der 64. Minute sorgte Oliver Batista Meier mal mit einem geblockten Schuss für etwas Aufregung. Etwas überraschend fiel kurz darauf die Verler Führung nach einem weiten Einwurf von Torge Paetow, der im Strafraum Marcel Benger erreichte. Der köpfte zwar zunächst nur an die Latte, drückte den Abpraller dann aber über die Linie (67.).

Mit der Führung im Rücken verteidigten die Verler solide und konnten sich im Kasten auf Unbehaun verlassen, wenn mal ein Ball durchkam. So etwa in der 77. Minute, als Tobias Kraulichs Kopfball nach einer guten Flanke genau in den Armen Unbehauns landete. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Manuel Schäffler in der Nachspielzeit, setzte den Ball aus kurzer Distanz aber über das Tor, sodass Verfolger Verl Dresden in der Tabelle jetzt nähergerückt ist.

Auswärtssieg

Dynamo Dresden holt sich Sieg in Verl

Dynamo Dresden hat beim SC Verl nach einem temporeichen Duell, das hin und her wog, einen späten 3:2 (2:1)-Sieg eingefahren.

Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang profitierte damit von den Patzern der Konkurrenz im Aufstiegskampf und kletterte in der Tabelle auf den fünften Platz. Vierter Sieg in Folge, seit sechs Spielen ungeschlagen! Dynamo ist nach dem 3:2-Erfolg beim SC Verl in der 3. Liga weiter auf dem Vormarsch.

Aber muss die Mannschaft auswärts immer erst in Rückstand geraten, um aufzuwachen? Wie in Oldenburg (3:1) und bei 1860 München (2:1) lag man auch gegen Verl vor 1963 Zuschauern in Paderborn frühzeitig 0:1 hinten (11. Gradowski). Aber Dynamo hat ja Ahmet Arslan! Der Drittliga-Torjäger glich mit seinem 14. Saisontreffer nach Vorlage von Dennis Borkowski zum 1:1 aus (28.). Jetzt sind die Schwarz-Gelben drin im Spiel! Borkowski legt mit seinem „falschen“ Fuß nach, schlenzt die Kugel von der rechten Strafraumecke mit links zur verdienten 2:1-Führung (41.) ins Netz. Diese Führung hatten sich nun wiederum die Dresdner verdient, und sie hätten sogar nachlegen können: Thiede parierte einen Arslan-Freistoß aus 18 Metern (45.).

Wieder beginnt Verl stark

Auch nach dem Seitenwechsel blieb das Spiel temporeich mit Chancen auf beiden Seiten. Zunächst war wieder Verl am Zug: Drljaca parierte einen Schuss von Yari Otto (48.) und war nach einem hohen Ball auch gegen Stijn Meijer zur Stelle (55.). Dann hätte Dresden nachlegen können, doch Contehs Schuss ging nur an den Pfosten (67.).

Jakob Lemmer lässt Dynamo jubeln

Als alle an eine Punkteteilung glaubten, schlug Dynamo noch mal zu. Arslan diesmal als Vorbereiter, passt die Kugel von Rechtsaußen scharf Richtung langen Pfosten. Dort läuft Jakob Lemmer ein, versenkt die Kugel aus ganz spitzem Winkel zum 3:2-Sieg (89.). Tor-Premiere für den Neuzugang aus Offenbach!  So ging der SC Verl doch leer aus, während Dynamo drei Punkte mit nach Hause nimmt und 2023 weiter ungeschlagen bleibt.

Ganz bitter für Dynamo

Paul Will knickte mit dem rechten Fuß um, musste mit der Trage abtransportiert werden (78.). Jonathan Meier, der für Max Kulke in die Startelf gerutscht war, foulte sich wieder raus. Der Linksverteidiger sah seine fünfte gelbe Karte, ist damit beim Heimspiel gegen Viktoria Köln am nächsten Samstag gesperrt.

3. Liga 2022-2023 | Spieltag 22
| Home Deluxe Arena | 11.Feb.2023-14:00
SC Verl
SC Verl
U U U S U
2 : 3
Endstand
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
U U S S S
Joel Grodowski
11'
Maximilian Wolfram
68'
Ahmet Arslan
29'
Dennis Borkowski
41'
Jakob Lemmer
89'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Tore
29'
Tor
41'
Tor
68'
89'
Tor
Spielstatistiken
SC Verl
Dynamo Dresden
Am Tor vorbei 2
Schüsse auf das Tor 10
Schüsse auf das Tor 16
Am Tor vorbei 6
2 Tore 3
46 Ballbesitz 54
5 Ecken 3
24 Fouls 12
5 Gelbe Karten 3
8 Torschüsse gesamt 10
10 Schüsse auf das Tor 16
-2 Schüsse neben das Tor -6
dynamo-heimsieg

Dynamo mit ersten Heimsieg, Verl mit Unterzahl, aber stark

Mission erfüllt: Dynamo Dresden hat nach dem 2:0 in Halle nachgelegt

….gewann Mittwochabend gegen den SC Verl mit 2:0. 22 300 Fans waren mitten in der Woche erwartungsfroh ins Harbig-Stadion gekommen. Was sie in der ersten Halbzeit geboten bekamen, war eher ernüchternd.

Zwei Spiele hintereinander ist das Team von Markus Anfang nun siegreich, aber bis dahin verlief nicht alles so, wie es sich Dynamos Coach vorgestellt hat. „Es ist schon laut geworden in der Kabine. Du kannst nur über die Zweikämpfe bestehen. Wenn wir uns nicht steigern, dann reicht es einfach nicht„, gab auch Sportchef Ralf Becker in der Halbzeitpause zu. Doch was brachte ihn und Anfang so auf? Vielleicht war es die fehlende Konsequenz im letzten Drittel, vielleicht war es aber auch der permanente Stress, den die Gäste aus Ostwestfalen ausübten.

Dynamo kam überhaupt nicht ins Spiel

.. tat sich gegen quirlige, lauf- und einsatzstarke Gäste extrem schwer. Kaum zu glauben, aber wahr: Verl hatte vor der Pause die besseren Chancen, der Freistoß von Nicolas Sessa (23. Minute) strich aber noch knapp am Pfosten vorbei, beim Lattenkracher von Corboz ging ein lautes Raunen durchs Rund (27.).

Immerhin spielte Schiri Florian Heft den Dresdnern in die Karten, zeigte Verls Sapina nach rüdem Einsteigen gegen Knipping Rot (35.). Kurz vor dem Pausenpfiff konnte Dynamo tatsächlich einen Nutzen daraus ziehen: Flanke Jonathan Meier, Ahmet Arslan hielt im Fünfmeterraum den Fuß rein und es stand 1:0.

Claudio Kammerknecht macht den Deckel drauf

Gab’s dann wenigstens die Steigerung nach der Pause? Jein! Nicht wenige der 22.399 Fans werden sich angesichts der Fahrlässigkeit vor dem Verler Tor die Haare gerauft haben. Allein der eingewechselte Manuel Schäffler muss zweimal (57./68.) das Tor machen. Es dauerte gegen die trotz Unterzahl tapfer kämpfenden Verler noch bis zur 75. Minute. Danach ging die Post vor allem über rechts ab. Immer wieder startete Conteh seine Flügelläufe. Verwertet wurden seine Eingaben aber nicht. Dynamo macht den Sack zu: Kammerknecht markierte nach Knipping-Zuspiel seinen ersten Treffer für die SGD.

Dabei blieb es bis zum Schluss.

| Rudolf Harbig Stadion | 10.Aug.2022-19:00
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
U N N N S
2 : 0
Endstand
SC Verl
SC Verl
S N U N U
Ahmet Arslan
43'
Claudio Kammerknecht
74'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Tore
Tor
43'
74'
P