Sachsenpokal

Dynamo im Viertelfinale des Sachsenpokals

Dynamo ist am Ende ohne große Mühe ins Viertelfinale des Sachsenpokals eingezogen

Beim Oberligisten VFC siegte Dresden vor 3739 Zuschauern im gut besuchten Vogtlandstadion mit 7:3 (4:0). Die SGD machte schon vor der Pause Nägel mit Köpfen, glänzte mit einer fast hundertprozentigen Chancenverwertung. Vor 3.739 Zuschauern im Plauener Vogtlandstadion trafen Ahmet Arslan mit einem Viererpack sowie Manuel Schäffler, Dennis Borkowski und Patrick Weihrauch für Dynamo. Moritz Kretzer, Lucas Will und Patrick Grandner erzielten die Tore für den Außenseiter.

Trotz des relativ deutlichen Ergebnisses wirkte der Auftritt der Dresdner Drittliga-Fußballer phasenweise alles andere als souverän. „Wir haben ein torreiches und interessantes Fußballspiel gesehen“, analysierte Trainer Markus Anfang und lobte den unterklassigen Kontrahenten. „Plauen war immer wieder mit Distanzschüssen gefährlich. Sie haben permanent nach vorne gespielt und sich Chancen erarbeitet.“

Bei Dynamo feierte Niklas Heeger sein Pflichtspiel-Debüt im Tor. Die eigentliche Nummer drei sollte sich nach guten Trainingsleistungen beweisen dürfen – und stand tatsächlich mehr als gedacht im Blickpunkt.

Plauen beginnt couragiert

Doch zunächst nutzte Ahmet Arslan einen langen Steilpass von Innenverteidiger Tim Knipping, um mit dem ersten Schuss in Führung zu gehen – 1:0 (4.). In dieser Situation klar zu erkennen, dass die Drittliga-Profis schneller schalteten als der Fünftligist. Sonst war davon erstmal wenig zu sehen. Kevin Walther zwang Heeger zu einer echten Glanzparade (16.). Beim anschließenden Eckball verpasste Tim Limmer die XXL-Kopfballgelegenheit zum schnellen Ausgleich (17.).

Dynamo hatte massive Probleme im Spielaufbau, die Vogtländer zeigten sich in den Zweikämpfen deutlich aggressiver und suchten ihr Glück in Distanzschüssen. Ondrej Nyber knallte die Kugel dann aus 30 Meter Richtung rechter Torgiebel und Ex-Karlsruhe-Torwart Heeger war wieder mit den Fingerspitzen da (22.). Bei einem weiteren Geschoss von Nyber wäre der bis dahin beste Dresdner auf dem Platz ohne Chance gewesen, der Ball klatschte aber an die Latte (31.). Außer einer Arslan-Chance (30.) fand Dynamo erst danach wieder offensiv statt, dann aber mit echter Effektivität.

Vorentscheidung mit 4:0 vor der Pause

Binnen zehn Minuten gelangen drei Treffer zur Vorentscheidung. Arslan drückte eine Flanke von Linksverteidiger Jonathan Meier am langen Pfosten ins Netz – 2:0 (34.). Schäffler nickte eine Ecke von Paul Will zum 3:0 (38.) ein und Dennis Borkowski (43.) traf auf Steckpass von Patrick Weihrauch zum 4:0-Pausenstand.

Mehr Tore nach der Pause

In der zweiten Hälfte ging das muntere Scheibenschießen weiter. Meier schickte Schäffler, der legte im Strafraum quer auf Arslan (56.), der nur noch einschieben musste. 60 Sekunden danach belohnte sich Plauen für den engagierten Auftritt. Tim Knipping köpfte eine Flanke vor die Füße von Kretzer, der unhaltbar aus 14 Meter in den linken Winkel traf. Wenig später netzte Arslan (60.) zum vierten Mal ein. Nach Zuspiel von Oliver Batista Meier musste er erneut nur noch den Fuß hinhalten.

Beide Teams vernachlässigten inzwischen ihre Abwehrarbeit völlig. Das war auch beim zweiten Plauener Tor zu sehen. Daniel Heinrich konnte unbedrängt von der Torauslinie flanken, Will (70.) ebenso mühelos einköpfen. Die Freude der VFC-Fans war noch nicht verklungen, da spazierte Weihrauch (72.) locker durch die Plauener Abwehr, traf mit einem platziertem Schrägschuss. Den Schlusspunkt setzte Plauens Grandner (86.), der ebenfalls ohne Gegnerdruck per Schrägschuss traf.

Der Trainer dagegen ärgerte sich vor allem über die drei Gegentreffer in der zweiten Halbzeit: „Wir hatten uns vorgenommen, dass wir nach der Pause keine Gegentore bekommen und weiter nachlegen. Das ist uns leider nicht gelungen“, meinte Anfang. „Alle Tore können wir wesentlich besser verteidigen. Aber das ist jetzt vorbei. Wir sind froh, eine Runde weiter zu sein.

Der Gewinn des Sachsenpokals wäre für Dynamo womöglich sehr wichtig, denn der Sieger ist für die erste Hauptrunde im DFB-Pokal gesetzt. Das wären auch die besten vier Mannschaften in der Drittliga-Saison, doch derzeit sind die Dresdner nur Tabellenneunter. „Das ist die Realität und der muss auch ich ins Auge blicken. Dynamo hat ein sehr schwieriges Jahr hinter sich, mit vielen nicht gewonnenen Spielen in der zweiten Liga, mit dem Abstieg in der Relegation und jetzt mit dem Wellental in der Hinrunde. Das tut weh, aber das Jahr ist jetzt vorbei“, so Anfang.

Für Dynamo beginnt nun die wohl längste Winter-Vorbereitung. Aufgrund der Fußball-WM in Katar, die erstmals im Winter stattfindet, hat das Team fast zwei Monate Pause. Am 8. Dezember startet Dynamo dann in die Vorbereitung auf die restliche Saison. Am 15. Januar 2023 findet gegen den SV Meppen das erste Pflichtspiel im neuen Jahr statt.

Alles zum Sachsenpokal 2022

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Punkteteilung im Sachsenderby-Dynamo gegen Zwickau 0:0

Dynamo gegen Zwickau: Sachsenderby endet torlos

Leidenschaft und Chancen zuhauf, aber keine Tore. Dresden ist nun seit sechs Spielen sieglos. Torchancen hat die Mannschaft erst zum Ende. Diskussionen gibt es um zwei Elfmetersituationen.

Dynamo Dresden kann auch das letzte Heimspiel in diesem Jahr nicht gewinnen. Vor 27.090 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion kommt die Mannschaft von Markus Anfang gegen den FSV Zwickau nicht über ein 0:0 hinaus. Dabei war man so nahe dran am heißersehnten Dreier wie lange nicht mehr. Auf den Rängen ging´s ordentlich ab, sorgten beide seit Jahren befreundeten Fan-Lager für Klasse-Stimmung. Vorm Anpfiff hüllten sie den K-Block in Schwarz-Gelbe und Rot-Weiß – die Vereinsfarben beider Klubs. 27.000 Zuschauer sind zudem Saisonrekord!

Zwickau der Führung ganz nah

Die Gastgeber mussten unter anderen ohne Topscorer Ahmet Arslan (5. Gelbe), Angreifer Stefan Kutschke (5. Gelbe/Zehenbruch) oder Innenverteidiger Claudio Kammerknecht (Oberschenkel) auskommen. Dafür kehrten Kapitän Tim Knipping, Niklas Hauptmann und Akaki Gogia in die erste Elf zurück. FSV-Coach Joe Enochs baute gleich auf sechs Positionen um. Aber das Fehlen der Defensivroutiniers Jan Löhmannsröben (5. Gelbe) und Filip Kusic (Kreuzbandriss) brachte die Zwickauer Abwehr nicht ins Wanken. Die Westsachsen verteidigten aufmerksam und zweikampfstark – und hatten in Johannes Brinkies einen gut aufgelegten Keeper. Der Kapitän fischte Akaki Gogias 18-Meter-Schuss aus dem Eck (17.).

Viel mehr kam von Dynamo vor der Pause nicht. Erst in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit wurde es noch mal brenzlig, doch Robin Ziegele stoppte Manuel Schäffler (45.+2), ehe Hauptmann knapp vorbeizielte (45.+3). Davor waren die schnörkellos auftretenden Westsachsen dem Führungstreffer wiederholt ganz nah. Leonhard von Schrötters abgefälschter Schuss aus 17 Metern kullerte Zentimeter vorbei, auch seinem Kopfall nach der folgenden Ecke fehlte nicht viel (25.). Kurz darauf verpasste Altmeister Ronny König (26.), ehe Dominic Baumann nach Robert Herrmanns traumhafter Vorlage zwar an Dynamo-Schlussmann Sven Müller vorbeikam, aber nur das Außennetz traf (35.).

Dynamo bekommt keinen Elfer

Nach dem Seitenwechsel schaltet Dynamo zwei Gänge höher, das Tempo zieht merklich an. Bei satten Distanzschüssen von Gogia (54.) und Will (60.) haben die Fans schon den Torschrei auf den Lippen. Aber Brinkies hat was dagegen. Kurz darauf tobt das ganze Stadion vor Wut als Hauptmann im Strafraum von Ziegele gefoult wird (62.). Ein glasklarer Elfmeter – aber die Pfeife von Schiri Patrick Schwengers bleibt stumm. Unfassbar! Wenn´s nicht läuft, kommt auch noch Pech dazu.

Genau wie beim Drehschuss von Knipping, der aus fünf Metern drüber ballert (78.). Kade macht´s wenig später nicht besser (83.). Auch Schäffler (86.) und der eingewechselte Lehmann (90.) kriegen die Kugel nicht rein (86.) Zum Verzweifeln! Auch das passt ins Bild: Mit Park, Ehlers und Conteh müssen drei Dynamo-Profis verletzt vom Platz. Als ob die Ausfalliste nicht schon lang genug ist…

Dynamo überwintert nach dem nunmehr sechsten Spiel in Serie ohne Sieg im Tabellenmittelfeld. Der FSV rückt mit nun 16 Punkten zumindest über Nacht auf Nichtabstiegsplatz 16.

 

3. Liga 2022-2023 | Spieltag 17
| Rudolf Harbig Stadion | 12.Nov.2022-14:00
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
U N N U N
0 : 0
Endstand
FSV Zwickau
FSV Zwickau
N N U S N
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Spielstatistiken
Dynamo Dresden
FSV Zwickau
Schüsse am Tor vorbei 7
Torschüsse 4
Torschüsse 0
Schüsse am Tor vorbei 6
0 Tore 0
4 Torschüsse 0
11 Schüsse insgesamt 6
54 Ballbesitz 46
12 Ecken 3
14 Fouls 13
2 Abseits 0
2 Gelbe Karten 2
Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Zusammenfassung 16. Spieltag

1860 setzt Abwärtstrend fort – Saarbrücken rückt vor

1860 München hat in der 3. Liga durch eine Herbst-Krise seinen Platz in der Aufstiegszone vorerst verloren. Durch ein 0:2 (0:1) bei der Reserve von Bundesligist SC Freiburg fielen die Löwen auf den fünften Rang zurück. Die Giesinger hatten den Treffern von Lars Kehl (5.) und Mika Baur (64.) nichts entgegenzusetzen. Freiburg kletterte zwar auf den zweiten Rang, ist aber nicht aufstiegsberechtigt.

1860 musste nach dem SV Wehen Wiesbaden auch den 1. FC Saarbrücken vorbeiziehen lassen. Die Saarländer blieben beim 3:1 (3:0) gegen Aufsteiger VfB Oldenburg auch im fünften Spiel unter ihrem neuen Trainer Rüdiger Ziehl ungeschlagen und feierten dabei ihren vierten Erfolg. Marvin Cuni (8.), Julian Günther-Schmidt (25.) und ein Eigentor der Gäste durch Marcel Appiah (31.) machten für den FCS schon vor der Pause alles klar. Oldenburg gelang im zweiten Durchgang durch Ayodele Adetula (75.) nur noch Ergebniskosmetik. Waldhof Mannheim hat die Aufstiegsregion durch seinen 2:1 (0:0)-Erfolg gegen Abstiegskandidat FSV Zwickau derweil wieder in Sichtweite. Pascal Sohm war mit einem Doppelpack (77. und 90.) der Matchwinner für die Platzherren. Zwickau kam durch Yannic Voigt (79.) nur zwischenzeitlich zum Ausgleich.

Osnabrück landet Befreiungsschlag

Im unteren Tabellenbereich vergrößerte der VfL Osnabrück sein Polster auf die Abstiegszone durch ein 2:1 (0:1) gegen den SC Verl. Die Hausherren drehten einen Pausenrückstand durch Treffer von Erik Engelhardt (73.) und Omar Traore (87.). Die westfälischen Gäste waren durch Yari Otto (41.) in Führung gegangen.

Unter dem Strich blieb der SV Meppen: Die Emsländer hofften bei ihrer Nullnummer bei Aufsteiger Rot-Weiss Essen zum zwölften Mal in Folge vergeblich auf ein Erfolgserlebnis. Essen nutzte in den letzten zehn Minuten auch eine Überzahl durch eine Gelb-Rote Karte gegen Ole Käuper nicht zum Sieg. Kurz vor der Pause hatte die Begegnung wegen eines medizinischen Notfalls im Innenraum vorübergehend unterbrochen werden müssen.

Elversberg marschiert, Dynamo taumelt

Die SV Elversberg hat sich über die WM-Pause die Tabellenführung der 3. Fußball-Liga gesichert. Im Duell der Aufsteiger schlugen die Saarländer am Dienstagabend die SpVgg Bayreuth mit 1:0 (1:0) und liegen nach 16 Spieltagen mit 38 Punkten weiter souverän an der Spitze. Bayreuth steckt mit 13 Zählern im Tabellenkeller fest.

Dynamo Dresden musste indes den nächsten Rückschlag hinnehmen. Beim SV Wehen Wiesbaden verlor der Zweitliga-Absteiger mit 0:1 (0:0) und wartet damit seit fünf Ligaspielen auf einen Sieg. Während Wiesbaden dank des Treffers von Max Reinthaler (78.) hinter Elversberg auf einem direkten Aufstiegsrang übernachtet, steckt Dresden mit 22 Punkten im Tabellenmittelfeld fest.

Ingolstadt bejubelt Big Points

Der FC Ingolstadt feierte nach zuletzt zwei Niederlagen einen wichtigen 1:0 (0:0)-Erfolg gegen den Halleschen FC. Damit schoben sich die Oberbayern, die in der Vorsaison mit Dresden den Gang in Liga drei antreten mussten, zumindest vorübergehend auf Rang vier vor. Tabellenschlusslicht Erzgebirge Aue zog beim 0:2 (0:1) gegen den MSV Duisburg den Kürzeren, während Borussia Dortmund II im NRW-Duell gegen Viktoria Köln mit 0:2 (0:0) verlor.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Dynamo HG 1

Dynamo Dresden verschenkt Punkt in Wiesbaden

Dynamo kann einfach nicht mehr gewinnen

Die SGD unterliegt bei Wehen Wiesbaden am Dienstagabend mit 0:1. In wenigen Tagen steht die frühe Winterpause in der 3. Liga an. Der SV Wehen Wiesbaden hat am Freitag gegen SV Meppen einen wichtigen Auswärtssieg geholt und Anschluss zu den Aufstiegsrängen gehalten.

Damit setzt sich die Sieglos-Reihe der Dresdner fort. Seit einem Monat haben die Schwarz-Gelben keinen Sieg mehr einstreichen können. Vor mehr als 4.00 Zuschauern erzielte Max Reinthaler das Tor des Tages. Somit ist die SGD seit nunmehr fünf Partien ohne Sieg. Aus den letzten acht Auftritten konnte der Aufstiegsaspirant nur einen Dreier holen und verliert somit den direkten Wiederaufstieg immer mehr aus den Augen.

Dynamo musste von den sechs angeschlagenen Profis am Ende nur auf Dennis Borkowski (Infekt) und Robin Becker (Oberschenkelprobleme) verzichten. Niklas Hauptmann (Fuß) und Michael Akoto (Infekt) saßen auf der Bank. Sonst waren Paul Will (Schlag auf den Fuß) und Christian Conteh (Schlag auf die Hüfte) rechtzeitig fit für die Startelf. Conteh begann erstmals seit zwei Monaten und ersetzte Becker auf rechts, links lief Kyu-hyun Park für Jonathan Meier auf. Mittelfeldabräumer Will kam für den gelbgesperrten Kapitän Tim Knipping rein, Jakob Lewald rückte in die Abwehr.

SVWW-Coach Markus Kauczinski brachte Max Reinthaler und Gino Fechner neu in der Startformation. Verletzt fehlten Lucas Brumme (Ellenbogenbruch), Florian Carstens (Sehnenriss), Nico Rieble (Außenbandriss) und Florian Stritzel (Schultereckgelenkssprengung). Außerdem stand Brooklyn Ezeh aufgrund von Gelbsperre nicht zur Verfügung.

Dynamo verbessert, aber ohne Torchancen

Die Schwarz-Gelben mussten sich zunächst gegen den anfänglichen Sturmlauf der Gastgeber wehren. Ivan Prtajin wurde gleich nach wenigen Sekunden freigespielt und verzog am kurzen Pfosten. Danach bissen sich die Sachsen gut in die Partie, waren kämpferisch deutlich aggressiver als in vielen Saisonspielen zuvor. Auch fußballerisch zeigte sich Dynamo im Passspiel sicherer. Da Wiesbaden sich aber auch als echter Aufstiegsaspirant bewies, neutralisierte sich trotz hohem Tempo viel im Mittelfeld. Im weiteren Verlauf entwickelte sich eine offene Partie, wobei die Abwehrreihen nur wenig zuließen. Ein schneller Vorstoß von Kade (31.) mit einem Torschuss konnte der SVWW Schlussmann Lyska abwehren. Auf der Gegenseite prüfte Ehlers (45.+1) seinen eigenen Keeper Sven Müller nach einem missglücktem Pass.

Kutschke mit der ersten Chance

Zur zweiten Hälfte kam Thijmen Goppel für Mrowca, der vor der Pause mit Park zusammenrauschte und zunächst weiterspielte. Dresden wechselte auf zwei Positonen. Akoto und Meier spielten für Kammerknecht und Park.

Dynamo hatte die erste Möglichkeit zur Führung. Der Schuss von Kutschke (47.) wurde geblockt. Schäffler wurde im letzten Moment vom Torschuss behindert. Die Gäste bauten mehr Druck vor dem Tor auf. Der SVWW konnte die Angriffsbemühungen gut abwehren. Eine Flanke von Meier (54.) wurde von Reinthaler im letzten Moment vor Kutschke und Schäffler geklärt.

Dynamo drückt wohl und verlagerte die Partie vor allem mit Standardsituationen in die gegnerische Hälfte, doch dort fehlten jede Mittel, um die Hessen in Verlegenheit zu bringen. Stattdessen zeigten die Gastgeber aus dem Nichts, wie man entschlossen in Strafraumszenen geht: Max Reinthaler stieg nach einer Ecke deutlich energischer als der eingewechselte Michael Akoto in die Höhe und nickte das Leder wuchtig zum 1:0 (79.) rein. Nach einer weiteren Ecke von Goppel köpfte Reinthaler (88.) erneut auf den Kasten. Diesmal war Dresdens Keeper Müller an der richtigen Position.

Zwei Führungsspieler gesperrt

Zu allem Überfluss holte sich Mittelfeld-Stratege Ahmet Arslan genauso wie Sturmtank Stefan Kutschke jeweils unnötig die fünfte Gelbe Karte ab und sind am Samstag gegen Zwickau gesperrt. Arslan hatte Gegenspieler Robin Heußer versehentlich den Ball hingekickt, hielt ihn dann fest (38.), Kutschke rempelte Ahmet Gürleyen aus Frust um und sah kurz vor Ende die folgenschwere Verwarnung (86.). Abwehrchef Claudio Kammerknecht wurde wegen Oberschenkelproblemen in der Pause ausgewechselt, könnte auch ausfallen. Bei Dynamo kommt im Moment irgendwie alles zusammen.

Stimmen zum Spiel

Markus Anfang (Trainer Dynamo Dresden): “Es ist eine schwierige Situation für uns. Die erste Hälfte war ausgeglichen, in der zweiten Halbzeit spielen wir fast nur in der Hälfte von Wiesbaden und bringen Bälle in den Strafraum. Aber wir haben uns einfach dort nicht durchgesetzt, deshalb gab es keine zwingenden Chancen. Wiesbaden kriegt eine Ecke und macht das Tor. Spiele so zu verschenken, ist einfach zu leicht. Mich ärgert das wahnsinnig, weil wir wussten, dass sie bei Standards stark sind. Mit den Gelbsperren haben wir quasi alles dafür getan, dass wir uns leider auch noch fürs nächste Spiel schwächen.”

Markus Kauczinski (Trainer SV Wehen Wiesbaden): “Es war eine taktisch geprägte Partie. Meist verliert dann die Mannschaft, die den ersten Fehler macht. Beim 1:0 war es eine richtig starke Energieleistung von Max Reinthaler. Das fühlt sich natürlich gut an.”

Kevin Ehlers (Verteidiger Dynamo Dresden): “Wir haben nicht viel zugelassen. Bitter, dass du dann mit einem Standard das Tor fängst. Wiesbaden war einfach durchsetzungsstark dort vorn, wir haben die Kacke am Schuh. Wir müssen als Team gefährlichere Chancen kreieren, um auch mal dreckig zu gewinnen und dann passieren solche Dinge irgendwann nicht mehr. Wenn wir jetzt auf die Tabelle gucken, würden wir verkrampfen.”

 

3. Liga 2022-2023 | Spieltag 16
| Brita-Arena | 08.Nov.2022-19:00
SV Wehen Wiesbaden
SV Wehen Wiesbaden
S S N N S
1 : 0
Endstand
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
S U N N U
Max Reinthaler
78'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Tore
Tor
78'
Spielstatistiken
SV Wehen Wiesbaden
Dynamo Dresden
Schüsse am Tor vorbei 3
Torschüsse 4
Torschüsse 1
Schüsse am Tor vorbei 5
1 Tore 0
4 Torschüsse 1
7 Schüsse insgesamt 6
49 Ballbesitz 51
7 Ecken 6
12 Fouls 16
4 Abseits 2
1 Gelbe Karten 6
Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Zusammenfassung 15. Spieltag – 3. Liga

Überraschende Heimniederlage für Ingolstadt

Der FC Ingolstadt ist in der 3. Fußball-Liga durch eine überraschende Heimniederlage gegen Viktoria Köln auf Rang vier abgerutscht. Die Schanzer, zuvor sechs Spiele in Folge ungeschlagen, verloren am Sonntag mit 1:3 (1:2) und mussten ihren dritten Tabellenplatz an den SC Freiburg II abgeben. Die Breisgauer bezwangen den VfB Oldenburg 1:0 (0:0).

In Ingolstadt trafen Andre Becker (3.), Simon Handle (31.) und David Philipp (68.) für die Kölner, die ihre Serie von zehn Spiele ohne Sieg beendeten und auf Rang neun kletterten. Ingolstadt kam durch Pascal Testroet (7., Handelfmeter) nur zum zwischenzeitlichen Ausgleich. In Freiburg sorgte Vincent Vermeij per Foulelfmeter (64.) für den Heimsieg und den Sprung auf Rang drei.

Nach Doppel-Rückstand: Osnabrück beendet Negativlauf

Fußball-Drittligist VfL Osnabrück hat seine Niederlagenserie gestoppt und kann wieder etwas durchatmen. Nach zuletzt drei Pleiten in Folge besiegte der niedersächsische Traditionsklub den Halleschen FC nach zweimaligem Rückstand mit 3:2 (1:2) und liegt nun vier Punkte vor der Abstiegszone.

Jannes Wulff  (22.), Sören Reddemann (59., Eigentor) und Erik Engelhardt (66.) trafen vor 13.262 Zuschauenden an der Bremer Brücke für die Lila-Weißen. Halle, das nur einen Punkt Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz aufweist, kam durch Tom Zimmerschied (4.) und Niklas Kreuzer (24., Foulelfmeter) zu Torerfolgen.

Wiesbaden meldet sich mit Sieg in Meppen zurück

Der SV Wehen Wiesbaden hat sein kurzes Tief in der 3. Fußball-Liga vorerst überwunden und sich im Rennen um die Aufstiegsplätze zurückgemeldet. Die Hessen gewannen zum Auftakt des 15. Spieltags beim SV Meppen mit 3:0 (2:0) und kletterten vorerst wieder auf Relegationsrang drei. Mit 27 Punkten liegt Wehen hinter der SV Elversberg (32) und 1860 München (29).

Doppeltorschütze Ivan Prtajin (7./87.) und John Iredale (12.) trafen nach drei Standardsituationen für Wiesbaden, das zuletzt zweimal in Folge verloren hatte. Meppen drängte auf zumindest einen Treffer, setzte mit dem elften Spiel in Folge ohne Sieg aber doch den freien Fall fort. Die Emsländer liegen auf Rang 17, könnten im Laufe des Spieltags aber auf den 20. Platz ans Tabellenende abrutschen.

BVB II ohne Chance beim Tabellenführer

Die SV Elversberg hat die Tabellenführung in der 3. Fußball-Liga ausgebaut. Die Saarländer gewannen am Samstag am 15. Spieltag gegen Borussia Dortmund II mit 3:1 (2:1). Manuel Feil (13.), Kevin Koffi (20.) und Jannik Rochelt (69.) trafen für den Aufsteiger aus Elversberg, Ole Pohlmann (32.) gelang das zwischenzeitliche Anschlusstor für die Schwarz-Gelben. Elversberg hat 35 Punkte auf der Habenseite.

Zweitliga-Absteiger Dynamo Dresden und der SC Freiburg II trennten sich 1:1 (0:0)

Ahmet Arslan (69.) erzielte das Führungstor für die Sachsen, Yannik Engelhardt (72.) sorgte für den raschen Ausgleich. Damit haben die Breisgauer als Tabellendritter schon sieben Punkte Rückstand auf die SVE.

Einen weiteren Sieg verpasste Aufsteiger SpVgg Bayreuth durch das 1:1 (1:0)

… beim MSV Duisburg. Zuletzt hatten die Bayreuther die Münchner Löwen bezwungen. Bayreuths Alexander Groiß erhielt wegen wiederholten Foulspiels (90.+2) die Gelb-Rote Karte. Gegen die SpVgg Bayreuth kam der MSV Duisburg am Samstag nicht über ein 1:1 hinaus. Obwohl die Zebras damit seit drei Spielen ungeschlagen sind, gab es wenig Grund für Zufriedenheit bei Cheftrainer Torsten Ziegner – einmal mehr stand die Leistungsbereitschaft der Meidericher im Fokus. Auch ein Spruchbanner der MSV-Fans sorgte für Aufsehen.

 

Viktoria Köln gewann gegen Zweitliga-Absteiger und Tabellenschlusslicht Erzgebirge Aue 3:0 (0:0)

Weil zwar die Leistung, nicht aber das Ergebnis stimmte und Aue zudem erstmals unter Müller ohne Tor blieb, belegen die Sachsen weiterhin den letzten Tabellenplatz und haben nun bereits vier Punkte Rückstand auf das rettende Ufer. Sollte der VfB Oldenburg am heutigen Sonntag gegen Essen punkten, wären es sogar fünf Zähler bis Platz 16. Vieles spricht nach der Niederlage nun dafür, dass Aue auf einem Abstiegsplatz überwintern wird. “Es tut mir sehr leid, dass wir in so einer Situation sind”, sagte Müller niedergeschlagen, gab sich aber kämpferisch: “Wir lassen uns nicht unterkriegen, sondern sammeln und bereiten uns auf das Spiel am Dienstag gegen Duisburg vor.” Neben Schreck wird dann allerdings auch Maximilian Thiel fehlen, der seine fünfte gelbe Karte gesehen hat.

FSV schlägt VfL  – Heider trifft in beide Tore

Das zweite Sonntagsspiel des 15. Spieltages bot erneut viele Tore, am Ende fuhr der FSV Zwickau einen furiosen 4:3-Sieg gegen Osnabrück ein. Für die Schwäne war es der erste Erfolg nach sechs sieglosen Spielen, während die Lila-Weißen einen neuerlichen Rückschlag im Abstiegskampf einstecken musste. VfL-Stürmer Marc Heider traf in beide Tore.

Torfestival in Oldenburg: RWE schlägt VfB

Ein spektakuläres Spiel im Oldenburger Marschwegstadion endete mit einem fulminanten 5:3-Auswärtssieg für Rot-Weiss Essen. Zum 125-jährigen Jubiläum konnte sich der VfB Oldenburg nicht belohnen, obwohl die Fossi-Elf einen zwischenzeitlichen Rückstand von zwei Toren aufholte. Während der Lauf der Essener weiter anhält, kassiere Oldenburg die fünfte Pleite in Folge und bleibt weiter nur knapp über den Abstiegsplätzen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Dynamo Hintergrund 10

Dynamo mit Punkteteilung gegen Freiburgs 2. Mannschaft

Dynamo holt nur einen Punkt gegen Freiburg II

Gegen die Reserve des SC Freiburg führen die Dresdner für nur zwei Minuten, kassieren schnell den Ausgleich. Dynamo bleibt zum dritten Mal in Folge sieglos, hat den ersehnten Heimsieg gegen die Freiburger Zweite verpasst. In einer Partie mit viel Leerlauf trennten sich beide Kontrahenten mit einem 1:1, wobei die SGD einem Dreier näher war.

Anfang setzt auf Doppelspitze

Trainer Markus Anfang versuchte es erstmals von Beginn an mit einer Doppelspitze, auch wenn er dies mangels Alternativen auf der Bank für etwas riskant hielt. Neben Stefan Kutschke stürmte also Manuel Schäffler, neben dem noch drei weitere Spieler neu in der Startelf waren: Julius Kade, Robin Becker und Kevin Ehlers. Sie durften für Patrick Weihrauch, Dennis Borkowski, Akaki Gogia und Michael Akoto ran, die bei der 1:2-Niederlage in Mannheim noch in der Anfangsformation standen.

Viel Leerlauf und viele Fouls, nur eine Chance

Die Partie war gezeichnet von Fouls und Fehlkämpfen im Mittelfeld, nur selten kam es auf beiden Seiten zu Torschüssen. Die Partie begann nach gerade mal 27 Sekunden mit einer guten Gelegenheit für die Gastgeber, als Ahmet Metin Arslan von der rechten Seite ins Zentrum flankte, wo Stefan Kutschke den Ball allerdings nicht richtig erwischte und Freiburg-Keeper Niklas Sauter das Spielgerät ohne Probleme aufnehmen konnte. Dynamo setzte im Anschluss nach und ließ Freiburg kaum zur Entfaltung kommen. Dennoch verbuchten die Breisgauer eine Halbchance durch Vincent Vermeij, der den Ball aus Nahdistanz am Tor vorbeiköpfte (16.). In der Folge verflachte die Partie. Es gab immer wieder Fouls, die den Spielfluss hemmten. Zudem leisteten sich beide Teams immer wieder Unkonzentriertheiten, die Fehlpässe verursachten. So dauerte es bis zur 35. Minute, ehe es die erste Großchance gab. Dabei landete eine Kopfballverlängerung der Dresdner bei Arslan, der von der Strafraumgrenze volley abzog und Keeper Sauter zur ersten richtigen Glanztat zwang.

Erstmals seit Wochen kein Gegentor in Halbzeit eins

Gelegentlich brachten sich Kevin Ehlers und Tim Knipping aus der Fünferkette mit in vorderster Front in den Angriff ein, allerdings auch ohne Erfolg. Die Partie plätscherte ein wenig in die Pause, in der Dynamo Dresdens Sport-Geschäftsführer Ralf Becker am Magenta-Sport-Mikro bekräftigte: „Es geht darum, dieses Spiel zu gewinnen – egal wie“. Auf dem Weg dorthin gab es immerhin einen Teilerfolg für den Gastgeber: Erstmals seit dem 1:0-Sieg in Duisburg am 11. September blieb Dynamo in Halbzeit eins ohne Gegentor.

Arslan trifft zur Führung, Freiburg antwortet direkt

Dynamo war zwar über weite Strecken die aktivere und etwas bessere Mannschaft, blieb aber größtenteils sehr ungefährlich. Bis zum Führungstreffer gab es in der Partie ohnehin nur ganz wenige Torraumszenen.  Nach der Pause bleib es weiterhin eine zähe Angelegenheit, da die Fehler auf beiden Seiten ihre Fortsetzung fanden. In der 69. Minuten dann dennoch die Führung für Dynamo durch Arslan, der nach zwei Kopfballverlängerungen von Kutschke und Kade die Kugel mit der linken Hacke mitnahm und aus 16 Metern ins linke Eck einnetzte. Doch die Freude dauerte nur kurz, denn auf der Gegenseite traf Yannick Engelhardt aus 18 Metern ins lange Eck. SGD-Keeper Sven Müller machte dabei nicht die beste Figur. Dresen ließ sich vom Ausgleich nicht beirren und bemühte sich um die erneute Führung.

Wieder kein Strafstoß

In der 80. Minute wollte Markus Anfang mit einem Doppelwechsel die Dresdner Schlussoffensive einläuten: Arslan und Kade raus, Hauptmann und Weihrauch rein. Patrick Weihrauch war es dann auch, der in der 90. Minute eine gute Chance hatte. Sein Abschluss aus 15 Metern strich knapp über die Latte. Dann kam die Nachspielzeit, und die hatte es in sich: In der 93. Minute war Kutschke frei nach verlängertem Weihrauch-Freistoß, doch Sauter klärte zur Ecke.

In der fünften Minute der Nachspielzeit hätte es den Showdown der Partie geben können. Wieder ein Weihrauch-Freistoß auf Kutschke, dessen Kopfball Sauter diesmal auf der Linie klärte. Doch der erst kurz zuvor eingewechselte Sandrino Braun-Schumacher traf „Kutsche“ beim Kopfball mit dem Fuß mit voller Wucht an Schulter und Gesicht. Doch der Schiedsrichter verwehrte Dynamo zum zweiten Mal in der Partie einen möglichen Elfmeter und pfiff stattdessen direkt ab – sehr zum Ärger der Dresdner, die nun in der Englischen Woche am Dienstag schon wieder beim SV Wehen Wiesbaden ranmüssen.

Der SC Freiburg II bleibt auf dem dritten Tabellenplatz, Dynamo steckt im Mittelfeld der Tabelle fest.

3. Liga 2022-2023 | Spieltag 15
| Rudolf Harbig Stadion | 05.Nov.2022-14:00
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
U S U N N
1 : 1
Endstand
SC Freiburg II
SC Freiburg II
U N S S S
Ahmet Arslan
69'
Yannik Engelhardt
72'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Spielstatistiken
Dynamo Dresden
SC Freiburg II
Schüsse am Tor vorbei 1
Torschüsse 4
Torschüsse 1
Schüsse am Tor vorbei 3
1 Tore 1
4 Torschüsse 1
5 Schüsse insgesamt 4
44 Ballbesitz 56
4 Ecken 1
12 Fouls 19
3 Abseits 0
4 Gelbe Karten 4
Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Dynamo HG3

Dynamo verliert auch bei Waldhof Mannheim

Ein früher Gegentreffer und ein Eigentor haben Dynamo Dresden auf die Verliererstraße gebracht

Zwar stemmte sich das Anfang-Team nach der Pause gegen die Niederlage, mehr als der späte Hoffnungsschimmer von Manuel Schäffler kam dabei aber nicht heraus.

Marten Winkler (6. Spielminute) und Claudio Kammerknecht (32., Eigentor) erzielten die Treffer beim 2:1-Sieg von Waldhof Mannheim gegen Dynamo Dresden. Manuel Schäffler konnte nur noch den Anschlusstreffer erzielen. Damit halten die Kurpfälzer den Anschluss an die Spitzengruppe.

Gleich mit zwei Überraschungen ließ Anfang in seiner ersten Elf aufwarten. Defensivmann Jakob Lewald gab auf der Doppelsechs neben Ahmet Arslan sein Debüt von Beginn an. Und im Tor musste der zuletzt nicht immer sichere Stefan Drljaca erstmals in dieser Drittliga-Saison Sven Müller weichen. Der Neuzugang vom HFC hatte den Ball noch nicht einmal in seinen Händen gehabt, als er ihn bereits das erste Mal aus dem Netz holen musste – allerdings war Müller gegen Marten Winklers Treffer aus Nahdistanz vollkommen machtlos. Michael Akoto legte unglücklich auf (5.). Nur Augenblicke zuvor hätte Dennis Borkowski die eigentlich schwungvoll ins Spiel gekommenen Gäste ihrerseits in Führung bringen können – der Linksaußen hob nach Arslans Ecke jedoch frei aus sechs Metern drüber (4.).

Mannheim mit Glück zur 2:0-Pausenführung

Waldhof war anschließend on fire, ließ Dresden in der ersten Halbzeit überhaupt nicht mehr zum Zuge kommen. Dennoch brauchte es zum 2:0 etwas Glück: Claudio Kammerknecht wollte Winklers viel zu ungenaue Flanke ins Aus klären, doch sein Querschläger landete im eigenen Tor (32.) – das 2:0 war gleichzeitig auch der Halbzeitstand.

Dynamo Dresden bäumt sich auf

Der Kopfball von Kapitän Tim Knipping an die Oberkante der Latte nach Arslans Freistoßflanke eröffnete Dynamos Aufbäumen nach Wiederanpfiff (56.). Kurz darauf verlängerte Stefan Kutschke Knippings langen Schlag per Kopf auf Joker Manuel Schäffler, der aus spitzem Winkel jedoch ebenso nur Aluminium traf (58.). Und auch Arslans Schuss aus 16 Metern wurde von Bentley Baxter Bahn noch entscheidend abgefälscht, sodass der Ball nur Zentimeter rechts vorbeizischte (68.). Mannheim konnte in der zweiten Halbzeit kaum noch offensive Akzente setzen und musste in der Schlussphase dem Anschlusstreffer von Schäffler hinnehmen (87.).

Mannheim zum Sieg

Waldhof Mannheim wirkte sichtlich angeschlagen und wollte den Sieg nur noch über die Zeit retten. In der Nachspielzeit agierten die Kurpfälzer fast wie Rugby-Spieler und bolzten fast jeden eroberten Ball blind zurück in die Dresdner Hälfte. Die Mannschaft taumelte quasi dem Schlusspfiff entgegen – doch es reichte.

Mannheim hat vor dem ersten Schuss auf das Tor keine Aktion gehabt. Wir haben das Spiel dominiert und können in Führung gehen, kriegen dann aber mit der ersten Aktionen – wo wir schon längst klären können – das 0:1, das zweite machen wir selbst“, bilanzierte der SGD-Coach.

Anfang ist erfahren genug, um Lösungen zu finden. So kurz nach dem Spiel scheint aber zunächst nur das Prinzip Hoffnung zu greifen. Immerhin hat der 48-Jährige in seiner Karriere bereits ähnliche Erfahrungen gemacht: “Es ist schwierig, wir dürfen nicht jammern und müssen da durch. Mit Darmstadt hatte ich schon mal so eine Erfahrung in der Hinrunde. In der Rückrunde ist alles aufgegangen und du bist noch einmal oben rangekommen.

Intern wird der Fußballlehrer einiges hinterfragen, nach außen stellt er sich aber vor seine Spieler: “Eins steht fest: Die Mannschaft ist ein guter Haufen, wir arbeiten gut miteinander. Jeder ist willig und wir legen gute Trainingswochen hin. Die Jungs strengen sich an, um weiterzukommen. Das passt alles, nur die Ergebnisse nicht.
3. Liga 2022-2023 | Spieltag 14
| Carl-Benz-Stadion | 29.Okt.2022-14:00
Waldhof Mannheim
Waldhof Mannheim
N S N N N
2 : 1
Endstand
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
U U S U N
Marten Winkler
5'
Claudio Kammerknecht
32'
Manuel Schäffler
86'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Spielstatistiken
Waldhof Mannheim
Dynamo Dresden
Schüsse am Tor vorbei 6
Torschüsse 4
Torschüsse 2
Schüsse am Tor vorbei 1
2 Tore 1
4 Torschüsse 2
10 Schüsse insgesamt 3
39 Ballbesitz 61
3 Ecken 4
15 Fouls 18
1 Abseits 1
3 Gelbe Karten 3
Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Dynamo Heim-Niederlage

Dynamo verliert im Heimspiel gegen Saarbrücken 1:2

Dynamo Dresden kommt in der 3. Liga weiter nicht auf Touren

Im Verfolgerduell mussten sich die Schwarz-Gelben am Samstag dem 1. FC Saarbrücken geschlagen geben. Am Ende wurde es dramatisch, aber der Ausgleich gelang nicht mehr. Sieben Spiele waren die Dresdner zuletzt ungeschlagen. Gegen den 1. FC Saarbrücken zeigt sich Dynamo offensiv zu harmlos.

Nach sieben Partien ohne Niederlage verliert Dynamo Dresden am 13. Spieltag gegen den 1. FC Saarbrücken. Im Duell der Aufstiegskandidaten können die Dresdner in der ersten Halbzeit erneut nicht überzeugen. Max Kulke verschuldet einen Elfmeter, der den Gästen die Führung beschert. Dynamo versuchte gegen ersatzgeschwächte Gäste von Beginn an ins Spiel zu kommen. Die Anfangsoffensive verpuffte aber auch relativ schnell wieder. Beiden Teams, die als Aufstiegsmitfavoriten gehandelt worden waren, war der gegenseitige Respekt anzumerken. So wurde es eine erste Halbzeit ohne viele Höhepunkte.

Es dauerte bis zur 22. Minute, ehe Ahmet Arslan mit einem Versuch ans linke Außennetz erstmals für Gefahr sorgte. Es folgte eine spektakuläre Aktion von Patrick Weihrauch, der es volley aus 17 Metern aus der Drehung versuchte – Keeper Batz passte auf (30.). Drei Minuten später rannte Max Kulke Luca Kerber etwas ungestüm um – die Folge war ein Foulelfmeter. Den ließ sich der Ex-Jenaer Julian Günther-Schmidt nicht nehmen (33.). Der verbesserte Akaki Gogia hätte darauf fast eine Antwort gefunden, von halbrechts verzog er nur knapp (38.).

Dynamo gleicht nach fraglichem Handelfmeter aus

Halbzeit Nummer zwei begann mit einer Druckphase der SGD. Und sie belohnten sich schnell, wenn auch mit Glück. Ein vermeintliches Handspiel von Bjarne Thoelke führte zum nächsten Elfmeter von Referee Martin Thomsen (Kleve). In der ersten Zeitlupe sah es nach Oberkörper aus. Einen Videobeweis gibt es in der 3. Liga nicht. Ahmet Arslan scheiterte zunächst an Daniel Batz, überwand den Ex-Chemnitzer aber im zweiten Versuch (51.).

Saarbrücken macht den Deckel drauf

Auftrieb gab der Ausgleich den Gastgebern nicht so richtig, die SGD wurde passiv. Die Gäste ließen sich nun selbst immer wieder am Sechzehner der SGD blicken. Und gingen wieder in Führung: Einen Schuss von Tobias Jänicke von der Strafraumgrenze parierte Stefan Drljaca stark, aber gegen den Nachschuss von Justin Steinkötter hatte er dann keine Chance (63.).

Knipping hat den Ausgleich auf dem Fuß

Dynamo brauchte, um wieder auf Touren zu kommen. Erst in der Schlussphase wurde es turbulent: Kapitän Tim Knipping stand gleich zweimal vor dem Ausgleich (90.). Seinen Kopfball lenkte Batz an die Unterkante der Latte, seinen Nachschuss rettete Thoelke vor der Linie. Als auch noch der nach vorne geeilte Dynamo-Keeper Drljaca einen Freistoß knapp vorbei köpfte (90.+5), war die Dresdner Niederlage besiegelt. Die Torschussbilanz von 2:3 war irgendwie bezeichnend. In der Tabelle tauschte Dresden mit dem Gegner die Plätze und ist nun Siebter.

Stimmen zum Spiel

Markus Anfang (Dynamo-Trainer): “Die Niederlage war komplett unnötig. Wir bestimmen die ersten 20 Minuten ganz klar, dann war es ausgeglichen. Dann kriegen wir einen Elfmeter gegen uns. Bis dahin hatten wir keinen einzigen Torchance zugelassen. Der Gegner hat heute zweimal auf’s Tor geschossen – und hat zwei Tore gemacht.”

Rüdiger Ziehl (Saarbrücken-Trainer): “Wir wollten hier schon gewinnen. Die Mannschaft hat es nach den ersten zehn Minuten richtig gut umgesetzt. Da hatten wir auch Ruhe im Ballbesitz. Wir haben über die 90 Minuten leidenschaftlich verteidigt. In ein, zwei Momenten hatten wir Glück.”

3. Liga 2022-2023 | Spieltag 13
| Rudolf Harbig Stadion | 22.Okt.2022-14:00
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
S U U S U
1 : 2
Endstand
1. FC Saarbrücken
1. FC Saarbrücken
S N U N S
Ahmet Arslan
51'
Julian Günther-Schmidt
34'
Justin Steinkötter
63'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Tore
34'
Elfmetertor
Elfmetertor
51'
Spielstatistiken
Dynamo Dresden
1. FC Saarbrücken
Schüsse am Tor vorbei 6
Torschüsse 2
Torschüsse 3
Schüsse am Tor vorbei 0
1 Tore 2
2 Torschüsse 3
8 Schüsse insgesamt 3
56 Ballbesitz 44
6 Ecken 4
15 Fouls 15
1 Abseits 0
4 Gelbe Karten 2
Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Dynamo Hintergrund 10

1:1, Manuel Schäffler rettet Punkt bei Rot-Weiss Essen

Wieder patzte Dynamo Dresden bei einem Aufsteiger!

Wie vor zwei Wochen bei der SpVgg Bayreuth gab es nur einen Punkt. Vor 18.300 Fans an der Hafenstraße holte die SGD ein glückliches 1:1 (0:1) bei Rot-Weiss Essen – obwohl die Schwarz-Gelben ab der 52. Minute in Überzahl spielten.

Rot-Weiss Essen kämpfte bravourös und leidenschaftlich, die Essener spielten klasse und waren dem enttäuschenden Aufstiegskandidaten Dynamo Dresden eine Halbzeit lang klar überlegen. Nach dem ersten Auswärtssieg gegen SC Freiburg II (3:0) wollte Rot-Weiss Essen gegen Dynamo Dresden natürlich nachlegen. Die Gäste waren vor dem Spiel Tabellenvierter, aber die Dynamos spielen natürlich in einer ganz anderen Gewichtsklasse als die Freiburger. Dass die Rot-Weissen auch gegen Aufstiegskandidaten bestehen können, haben sie bereits bewiesen. Und gegen Zweitliga-Absteiger sowieso: Dynamo ist nach Ingolstadt (2:2) und Aue (2:1 ) der dritte ehemalige Zweitligist, der an der Hafenstraße aufgelaufen ist.

RWE setzt Dynamo unter Druck

Die Essener knüpften da an, wo sie in Freiburg aufgehört hatten. Ekelig spielen, sagen die einen, permanentes Pressing andere. Die Gastgeber standen dem Gegner von Beginn an auf den Füßen, womit Dresden überhaupt nicht zurechtkam. Dynamo blieb in Hälfte eins unpräzise und zu behäbig im Aufbau, sodass die Gastgeber immer wieder stören konnten und erstaunlich viele Bälle eroberten. RWE machte Druck und war überlegen. Ron Berlinski, der für den verletzten Simon Engelmann im Zentrum stürmte, köpfte einen Kefkir-Freistoß neben das Tor (5.), wenig später kam Oguzhan Kefir selbst zum Abschluss – drüber. Und Felix Götze nahm sich viel zu viel Zeit, als er aufs Tor stürmte, spielte quer statt selbst zu schießen, auch diese Chance dahin (9.).

Der Führungstreffer durch Young

Als sich das Spiel etwas beruhigte, schlug RWE zu. Nach einer zu kurzen Abwehr der Dresdener hämmerte Andreas Wiegel den Ball an die Unterkante der Latte (21.). Und eine Minute später passierte es. Dresdens Keeper Drjaca hatte den Ball am Fuß, doch als er ihn abschlagen wollte, tauchte plötzlich „Isi“ Young vor ihm auf. Drjaca schoss den Essener, der für Engelmann in die Startelf gerutscht war, an und der Abpraller trudelte ins Tor zum hochverdienten 1:0 (22.) für Rot-Weiss. Der Tabellenvierte enttäuschte und hatte durch einen Distanzschuss von Akoto (38.) die einzige gefährliche Szene.

Das Beste zur Pause? Es stand nur 1:0 für Essen. Dresden hatte an der Hafenstraße nichts, aber auch gar nichts zu bestellen. Die Rot-Weissen spielten so wie es Dynamo sicher gern getan hätte: mit hohem, aggressiven Pressing, mit Leidenschaft und unheimlicher Wucht in den Zweikämpfen. All das fehlte den Schwarz-Gelben, die im Tiefschlaf waren.

Besserer Start für Dynamo nach der Pause

Nach Wiederanpfiff durften die Zuschauer an der Hafenstraße beinahe zum zweiten Mal jubeln. Young zog in den Strafraum und schoss mit links aufs Tor, doch diesmal war Drljaca zur Stelle (47.). Dennoch war es optimal für Dynamo. Jonathan Meier zog Wiegel am Trikot. Der schlug aus und ließ ihn zusätzlich über die Klinge springen. Gelb für Meier und Rot für Wiegel (52.).

Dresden reagierte, stellte in Schäffler noch einen „Schrank“ ins Angriffszentrum. RWE-Trainer Dabrowski verstärkte die Abwehr mit Mustafa Kourouma, der für Götze kam, der seine fünfte Gelbe gesehen hatte und in Mannheim ohnehin pausieren muss.

Natürlich kam Dresden, wurde überlegen. Aber RWE stand gut, kämpfte mit Hilfe des Publikums leidenschaftlich gegen wenig einfallsreiche Gäste. Es folgten bange Minuten für die Hausherren. Als Young im Gegenstoß Kefir auf die Reise schickte, hatte auch Essen eine starke Szene (72.). Im Konterspiel blieb RWE gefährlich, spielte es aber nicht konsequent genug aus. Und da war noch Keeper Jakob Golz, der zweimal herausragend reagierte, Knipping (78.) schraubte sich nach einer Ecke von Paul Will hoch. Seinen Kopfball entschärfte Jakob Golz stark. Der parierte 60 Sekunden später erneut großartig, als er gegen den eingewechselten Dennis Borkowski klärte.

Die dezimierten Essener warfen sich in jeden Zweikampf, überstanden noch eine knifflige Situation mit einem möglichen Handspiel von Kourouma. Doch dann der späte Schock: In der Schlussminute drückte Manuel Schäffler den Ball nach einer Flanke zum Ausgleich über die Linie (89.). Das hatten die Essener nicht souverän verteidigt.

Mit dem Unentschieden ist die Mannschaft nicht zufrieden – gegen den Aufsteiger aus Essen war ein Sieg eingeplant. Schuld war laut Anfang das Team selbst. “Wir haben uns das Spiel kaputt gemacht“, so die Analyse des Trainers.

 

3. Liga 2022-2023 | Spieltag 12
| Stadion Essen | 15.Okt.2022-14:00
Rot-Weiss Essen
Rot-Weiss Essen
S N S N S
1 : 1
Endstand
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
S S U U S
Isaiah Young
23'
Manuel Schäffler
89'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Tore
89'
Spielstatistiken
Rot-Weiss Essen
Dynamo Dresden
Schüsse am Tor vorbei 6
Torschüsse 2
Torschüsse 2
Schüsse am Tor vorbei 8
1 Tore 1
2 Torschüsse 2
8 Schüsse insgesamt 10
40 Ballbesitz 60
1 Ecken 3
10 Fouls 8
4 Abseits 2
1 Gelbe Karten 1
1 Rote Karten 0
Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P