Vertrag verlängert

Kevin Broll und Chris Löwe verlängern bei Dynamo

Löwe bleibt bei Dynamo an Bord, auch Torwart Broll verlängert

Auch über die laufende Saison hinaus wird Chris Löwe das Trikot von Dynamo Dresden tragen. Ebenso wie Stammtorwart Kevin Broll.

Wir sind glücklich, dass Chris Löwe bereits zum jetzigen Zeitpunkt für eine weitere Saison bei der SG Dynamo Dresden zugesagt hat„, freute sich SGD-Sportgeschäftsführer Ralf Becker über die Vertragsverlängerung. „Mit seinen Leistungen sowie seiner Erfahrung und Konstanz hat er großen Anteil am Erfolg unseres Teams.

Löwe, der 2011/12 sieben Bundesliga-Spiele für Borussia Dortmund absolviert hat und in der 2. Bundesliga 99-mal für den 1. FC Kaiserslautern aufgelaufen war, kam im Sommer 2019 nach 52 Premier-League-Spielen für Huddersfield Town nach Dresden.

Diese Saison mit dieser Mannschaft in dieser herausfordernden Liga macht mir als Fußballer unfassbar viel Freude„, meinte der 32-Jährige, der in der laufenden Spielzeit 17 Einsätze für die Sachsen vorzuweisen hat. „Ich bin mir sicher, dass wir gemeinsam den Klassenerhalt packen und unser Ziel erreichen werden. Daher habe ich mich aus voller Überzeugung entschieden, eine weitere Saison das Trikot der Sportgemeinschaft zu tragen.

Löwe treibt zudem an, dass er auf dem Rasen wieder einmal ein ausverkauftes Rudolf-Harbig-Stadion erleben will, wie er betont. Und: „Es steht außer Frage, dass ich mich als gebürtiger Sachse auch im besonderen Maße mit Dynamo Dresden identifiziere.“ Auf jeden Fall bis Juni 2023.

Stammtorwart Broll verlängert bis 2024

Neben Löwe bleibt auch Kevin Broll an Bord, die SGD hat entsprechende kicker-Informationen bestätigt. Der Stammtorwart der Dresdner verlängert bei den Sachsen bis 2024, der neue Vertrag soll für die 1. und 2. Bundesliga gültig sein. Broll sei „zwischen den Pfosten ein starker Rückhalt„, begründete Becker die Vertragsverlängerung.

Der 26-Jährige wechselte im Sommer 2019 von der SG Sonnenhof Großaspach nach Dresden und schaffte den Sprung ins Tor der SGD. 96 Pflichtspiele hat Broll für Dynamo absolviert, nachdem er nach dem Abstieg aus der 2. Liga 2020 dem Verein auch in der 3. Liga treu blieb und bei der sofortigen Rückkehr keine einzige Minute verpasste. Nun ist er „froh und glücklich, dass ich den Weg der Sportgemeinschaft weiterhin mitbestreiten und mitgestalten kann“.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Dynamo News

Dynamo erkämpft 1:1 gegen den HSV

 Dynamo Dresden hat einen ordentlichen Start ins neue Fußball-Jahr hingelegt.

Im ersten Pflichtspiel 2022 erreichten die Schwarz-Gelben gegen den Hamburger SV ein 1:1 (0:1)-Unentschieden. Robert Glatzel hatte die im Zweitliga-Duell favorisierten Gäste in Führung gebracht (37.), Tortorschütze Christoph Daferner glich vor 1000 Zuschauern mit seinem neunten Saisontor aus (61.). Genau wie im Hinrundenspiel (1:1) konnten die Dresdner damit die anfängliche HSV-Führung egalisieren.

Christoph Daferner (61.) egalisierte mit seinem neunten Saisontreffer das Tor von Robert Glatzel (37.). Mit dem Zähler konnten am Ende beide leben, obwohl die SGD die klareren Chancen hatte.

Die Schwarz-Gelben hatten was vor, begannen mit der erwarteten Aufstellung. Lediglich Brandon Borrello rutschte kurzfristig für den erkrankten Morris Schröter in die Startelf. Neuzugang Vaclav Drchal stürmte von Beginn an.

Übertrieben formuliert, standen die Dynamos an der Hamburger Torauslinie, so früh und energisch pressten sie. Aus diesen Momenten entsprangen in den ersten 15 Minuten viele gefährliche Situationen, die der Gast nur mit einer übergroßen Portion Glück überstand. Und das muss man den Schwarz-Gelben vorwerfen: Sie hatten den HSV zwar im Sack, machten aber zu wenig daraus, es wurde nur selten wirklich zwingend. Ein Schuss von Yannick Stark (4.) war das Beste. Daniel Heuer Fernandes parierte.

Hoher Aufwand, wenig Ertrag

Als die Partie so ein bisschen dahin plätscherte, passierte das, was nicht passieren sollte. Nach einem abgewehrten Freistoß von Chris Löwe kam Ransford Königsdörffer ans Leder. Dessen Schuss wurde geblockt. Vier Stationen später holte Kevin Broll den Ball aus dem Netz. Ludovit Reis trieb das Leder nach vorn, schickte Sonny Kittel, der Glatzel einlaufen sah. Julius Kade sprang unter dem Leder durch, Glatzel lupfte das Spielgerät eiskalt über Broll in die Maschen – 0:1 (37.). Jetzt entpuppten sich die Dynamos in dieser Saison noch nicht als Drehkönige. Nur gegen eben jenen HSV kamen sie im Hinspiel nach einem 0:1 überhaupt noch zu einem Punkt.

Nach dem Seitenwechsel war der HSV im Aufwind und bekam die Begegnung in den Griff, Glatzel schoss knapp links am Tor vorbei (49.). Dynamo schien der Spielplan abhanden gekommen zu sein, der permanente Druck auf den Ball war weg, aussichtsreiche Torraumszenen gab es zunächst auch keine. Ausgerechnet in dieser schwächsten Phase machten die Schwarz-Gelben jedoch den Ausgleich. Die SGD brauchte eine Viertelstunde, malte dann aber einen Spielzug aufs frische Grün. Borrello wuselte los, bediente Königsdörffer, er verlagerte das Geschehen mit einem genialen Ball von rechts nach links. Julius Kade flankte butterweich, Daferner köpfte ein – 1:1 (61.). Traumkombination! Und hätte Heuer Fernandes nicht zweimal überragend gegen Königsdörffer (69./72.) pariert, Dynamo, das nach dem Ausgleich voll auf Sieg spielte, hätte die Partie komplett gedreht – was am Ende sogar verdient gewesen wäre.

Der Hamburger SV lauerte weiter auf Konter, Dynamo aber ließ das nach der Erfahrung aus Durchgang eins nicht mehr so einfach zu. In der 82. Minute der nächste Dresdner Wechsel: Schmidt brachte Mörschel für Königsdörffer. Doch die SGD war nun vor allem in der Defensive gefordert. Kittels Distanzschuss (82.) hielt Broll, der Kopfball des eingewechselten Bakery Jatta ging knapp über den Kasten (84.). Doch die Schlussoffensive der Norddeutschen blieb erfolglos. In der Nachspielzeit kam noch Giorbelidze für Kade zum Kurzeinsatz, dann war Schluss. Dieser erkämpfte Punkt im Kampf gegen den Abstieg war für Dynamo mehr als verdient.

 

Rudolf Harbig Stadion 14.Jan.2022 18:30
Dynamo Dresden
1 1
Hamburger SV
14.Jan.2022 18:30
Rudolf Harbig Stadion
SGD
1
1
HSV

 

 

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Spielerwechsel

Pascal Sohm schliesst sich dem SV Walhof Mannheim an

Pascal Sohm verlässt die SG Dynamo Dresden und wechselt mit sofortiger Wirkung zum SV Waldhof Mannheim

Bei dem Drittligisten absolviert der 30 Jahre alte Offensivspieler am Donnerstagvormittag seine erste Trainingseinheit. Über die Ablösemodalitäten haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

Ralf Becker, Geschäftsführer Sport der SG Dynamo Dresden, sagt: „Pascal Sohm hat sich stets in den Dienst der Mannschaft gestellt und maßgeblich seinen Teil dazu beigetragen, dass uns in der Saison 2020/2021 der direkte Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga gelang. Nun ist er mit dem Wunsch nach einem Vereinswechsel an uns herangetreten, auch weil er sich davon zukünftig mehr Einsatzzeiten verspricht. In Bezug auf die miteinander geführten Gespräche, die sehr anständig und ehrlich abliefen, haben wir diesem Anliegen entsprochen. Wir danken Pascal Sohm für seine gezeigten Leistungen im Dynamo-Trikot und wünschen ihm für die Zukunft – sowohl sportlich als auch privat – alles Gute.“

Pascal Sohm, der sich am Mittwochnachmittag persönlich von seinen bisherigen Teamkollegen verabschiedet hat, sagt: „Die Zeit bei der SG Dynamo Dresden war eine äußerst emotionale und erfolgreiche. Ich bin stolz, meinen Beitrag zum direkten Wiederaufstieg geleistet zu haben und somit ein Teil der Geschichte dieses tollen Klubs zu sein. Ich habe mich in der Stadt, in der Mannschaft sowie in der gesamten Sportgemeinschaft sehr wohl gefühlt und bedanke mich ausdrücklich auch für die Unterstützung der Fans. Nun freue ich mich auf meine neue Herausforderung. Der SGD wünsche ich für die Zukunft nur das Beste.

Sohm kam im Sommer 2020 vom Halleschen FC nach „Elbflorenz“. Für die Schwarz-Gelben absolvierte er insgesamt 34 Pflichtspiele, in denen ihm sieben Treffer sowie fünf Assists gelangen.

In der Saison 2020/2021, in der Dynamo sowohl den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga als auch die Drittliga-Meisterschaft feiern durfte, war der gebürtige Künzelsauer unter anderem mit sechs Toren und vier Vorlagen beteiligt. In der aktuellen Zweitliga-Spielzeit kam er auf acht Einsätze.

 

Dir Pascal, alles Gute auf deinem weiteren Weg..

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Spielerwechsel

Philipp Hosiner wechselt zu den Kickers aus Offenbach

 Die Wege von Dynamo Dresden und Angreifer Philipp Hosiner (32) trennen sich

Der Stürmer schließt sich Regionalligist Kickers Offenbach an und unterschreibt bei den Hessen einen Vertrag bis 30. Juni 2024. Über die Ablösesumme für den Wechsel des 32-Jährigen wurden Stillschweigen vereinbart, teilte der Verein am Dienstag mit.

„Philipp Hosiner hat sich vom ersten Tag an hervorragend eingebracht bei der SGD und mit seinen Leistungen in der vergangenen Saison einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg in die 2. Bundesliga geleistet“, lobte Ralf Becker (51) den Stürmer und erklärte, dass nach einer Analyse der sportlichen Situation dem Wechselwunsch des Österreichers stattgegeben wurde.

Hosiner kam vor der Spielzeit 2020/21 vom Chemnitzer FC nach Dresden und zählte im Aufstiegsjahr zu den absoluten Leistungsträgern. Dem Offensivmann gelangen 10 Treffer und 11 Vorlagen in 34 Spielen. In der aktuellen Spielzeit kam er jedoch nur zu acht Einsätzen für die SGD, nur einmal von Beginn an.

Mit Kickers Offenbach spielt Hosiner, der die Rückennummer 11 erhält, um den Aufstieg in die 3. Liga. Dort trifft er auf einen weiteren neuen Teamkollegen. Auch der hat eine Dresdner Vergangenheit. Paul Milde (26) trägt ebenfalls künftig das OFC-Trikot.

Viel Glück beim neuen Verein, hast immer alles gegeben..

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Testspiel

Testspiel gegen Aue: Batista-Meier und Drchal sind dabei

Die beiden Neuzugänge erhalten gegen den Kumpelverein aus dem Erzgebirge je eine Stunde Spielzeit

… Stammkeeper Kevin Broll pausiert am Sonnabend noch.

Mit Spannung sehen die Fans von Dynamo Dresden dem ersten richtigen Härtetest der Mannschaft im neuen Jahr entgegen. Doch nicht weniger gespannt sind Trainer Alexander Schmidt und seine Truppe selbst, wie das Testspiel gegen Liga-Kontrahent Erzgebirge Aue am Sonnabend (14 Uhr/MDR-Livestream) laufen wird. In der heimischen Walter-Fritzsch-Akademie werden beide Traditionsclubs 3 x 45 Minuten gegeneinander kicken, damit alle einsatzfähigen Profis Spielpraxis sammeln können. Schmidt erwartet eine rassige Partie: “Ich glaube nicht, dass das Spiel Freundschaftsspielcharakter haben wird.”

Gegen die “Veilchen” wird der Augsburger natürlich auch seine neuen Spieler Oliver Batista-Meier und Václav Drchal einsetzen. Das Offensivduo bekommt jeweils eine Stunde Spielzeit, um sich zu zeigen. Schmidt gestand: “Ich bin sehr angetan von beiden, beide sind in einer sehr guten körperlichen Verfassung.” Wo genau er das ehemalige Talent von FC Bayern und die Leihgabe von Sparta Prag gegen Aue einsetzt, verriet Schmidt am Freitagmittag in einer Video-Pressekonferenz noch nicht. Beide hätten im Angriffsspiel mehrere Optionen. Wahrscheinlich ist aber, dass Drchal als zweiter Mittelstürmer neben Christoph Daferner spielt, Batista-Meier eher dahinter. Beide Spieler seien sehr schnell, könnten gut die gegnerischen Abwehrspieler anlaufen.

Fehlen werden gegen Aue neben den Langzeitverletzten auch Luca Herrmann (Knieprobleme), Robin Becker (Quarantäne) und Sebastian Mai (Angina). Torwart Kevin Broll wird nach seiner Nackenverspannung noch geschont. “Wenn morgen Punktspiel wäre, hätten wir Kevin irgendwie hinbekommen, so werden wir ihn morgen noch mal schonen.” Anton Mitrjuschkin wird für den Stammkeeper alle drei Spielabschnitte im Tor stehen: “Das tut ihm auch mal gut”, so Schmidt. Wahrscheinlich werden auch noch ein, zwei oder drei gesunde Spieler nicht mitwirken. Bei abwanderungswilligen Spielern wolle man kein Risiko eingehen, dass sie sich noch verletzen, sagte Schmidt, ohne Profis namentlich zu nennen.

Dass mit Dominik Frieser noch ein dritter Neuzugang gegen Aue aufschlägt, scheint derzeit eher unwahrscheinlich. Schmidt lobte den vertragslosen Österreicher zwar als sehr guten Spieler, aber vom Verein wäre noch keiner auf ihn zugekommen, um ihn nach seiner Meinung über den gebürtigen Grazer zu befragen. Das muss aber nicht heißen, dass das Thema vom Tisch ist. Woanders hat der Ex-Profi vom FC Barnsley jedenfalls noch nicht unterschrieben, nachdem er seinen Vertrag in England zum Jahresende aufgelöst hat.

Das Spiel ist am Samstag 08.01.2022, Anstoß ist 14:00 Uhr. Der MDR und Dynamo-TV übertragen das Spiel Life.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Spieler Neuverpflichtung

Dynamo Dresden verpflichtet Stürmer Vaclav Drchal Oliver Batista Meier

Dynamo Dresden hat die Verpflichtung von Offensivspieler Oliver Batista Meier bekannt gegeben.

Der 20-Jährige erhält bei den Sachsen einen Vertrag bis 2025.

Wie Dynamo mitteilte, wird der Kontrakt für die ersten drei Ligen in Deutschland gelten, die Höhe der Ablösesumme ist hingegen nicht bekannt. Batista Meier kommt von der Zweitvertretung des FC Bayern München zur SGD, vergangene Spielzeit war der gebürtige Kaiserslauterer noch an den niederländischen Erstligisten SC Heerenveen ausgeliehen.

„Mit seinem großen Entwicklungspotenzial passt er ideal zu uns: Er hat sämtliche U-Nationalmannschaften durchlaufen und galt lange Zeit als eines der größten Talente in seinem Jahrgang – in den vergangenen Jahren konnte er seine Möglichkeiten noch nicht vollends ausschöpfen“, kommentiert Geschäftsführer Ralf Becker den Transfer. Mit „harter Arbeit und guter Begleitung“ soll Batista Meier seinen nächsten Entwicklungsschritt in Dresden gehen.

Batista Meier, der in der Offensive flexibel einsetzbar ist und in dieser Spielzeit in der Regionalliga Bayern in 24 Spielen zwölf Tore erzielte, gehe die Aufgabe in Dresden „mit großem Ehrgeiz und viel Vorfreude an“. Bei den Bayern schaffte der 20-Jährige nicht den Durchbruch, in der Bundesliga kam Batista Meier nur einmal zwölf Minuten zum Einsatz. „In Dresden kann er den nächsten Schritt in seiner Entwicklung machen. Dafür wünschen wir ihm alles Gute“, so Jochen Sauer, Leiter des FC Bayern Campus, über seinen Wechsel nach Sachsen.

 

Drchal kommt von Sparta Prag

Dynamo Dresden vermeldet am Montag seinen zweiten Winterneuzugang: Die Sachsen verstärken sich mit Vaclav Drchal, der sich dem Zweitligisten von AC Sparta Prag bis zum 30. Juni 2022 auf Leihbasis anschließt.

Von den Qualitäten des Stürmers ist Ralf Becker überzeugt: „Wir verfolgen die Entwicklung von Vaclav Drchal seit längerer Zeit. Er ist ein wuchtiger Mittelstürmer, der bei einem der besten Klubs der Tschechischen Republik eine hervorragende Ausbildung genossen hat und bereits über Erfahrung auf hohem Niveau verfügt. Mit seiner Physis und seinen Abschlussqualitäten wird er unser Angriffsspiel direkt verstärken. Für unser gemeinsames Ziel in dieser Saison kann Vaclav Drchal einen wesentlichen Beitrag leisten“, sagt der Geschäftsführer Sport der Dresdner auf der vereinseigenen Website.

Drchal selbst ist „voller Vorfreude auf die Aufgabe bei Dynamo Dresden. Sowohl der Verein als auch die 2. Bundesliga genießen in meiner tschechischen Heimat eine große Wertschätzung, ich habe den Fußball in Deutschland stets sehr interessiert verfolgt. Meine ersten Ziele sind, mich rasch ins Team zu integrieren sowie jede Trainingseinheit zu nutzen, um die Spielphilosophie der SGD zu verinnerlichen und somit der Mannschaft schnell weiterhelfen zu können.“

Bei den Schwarz-Gelben wird der 1,87 Meter große Tscheche mit der Rückennummer 27 auflaufen.

 

Bei möglichen Abgängen ist noch nichts passiert

Die Kandidaten Pascal Sohm (30), Philipp Hosiner (32) und Agyemang Diawusie (23) sind nach wie vor beim Team.

Derzeit hängt sich das Trio voll rein, von Nachlassen keine Spur. Sie gehen in die Zweikämpfe, grasen jeden Zentimeter ab.

Das spricht für den Charakter der Jungs, dass sich keiner hängenlässt, sie Vollgas geben„, sagt Dynamo-Dresden-Trainer Alexander Schmidt (53).

Sie trainieren ja auch für sich selbst. Sie wissen auch, wenn ich mich jetzt nicht bewege, bei einem anderen Verein von null auf 100 starte, das ist auch schwierig. Besser ist es, wenn sie voll im Saft sind„, so der 53-Jährige.

Sohm wird mit dem TSV 1860 München und dem Halleschen FC in Verbindung gebracht, Hosiner ebenfalls mit den Löwen und dem FC Erzgebirge Aue, Diawusie mit dem türkischen Zweitligisten Samsunspor. Konkret ist aber noch nichts.

Wir ekeln hier keinen weg, schicken niemanden aktiv aus der Trainingsgruppe raus. Das habe ich zwar woanders auch schon anders erlebt, aber wir machen das nicht. Die Jungs sind charakterlich top, wir behandeln sie auch top„, erklärt Schmidt.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Dynamo HG 1

Dynamo Dresden ohne Punkt in Ingolstadt

FC Ingolstadt beendet gegen Dresden lange Durststrecke

Gegen Dynamo Dresden legte das Schlusslicht schon früh den Grundstein für den Sieg, hat im Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga unter dem neuen Trainer Rüdiger Rehm ein Lebenszeichen gesendet. Gegen Dynamo Dresden gelang nach zwölf Spielen ohne Sieg durch das 3:0 (2:0) wieder ein Dreier. Nico Antonitsch war schon in der ersten Spielminute zum Führungstor für die Schanzer erfolgreich. Nach einem Freistoß und einer Kopfballverlängerung war der Innenverteidiger im Fünfmeterraum zur Stelle und beförderte den Ball ins Tor.

Ehlers erhöht für FCI mit Eigentor

Kaum eine Viertelstunde später klingelte es erneut im Kasten von Kevin Broll. Dynamo, das zuletzt zwei Siege in Folge gefeiert hatte, wirkte in der Abwehr wenig gefestigt, ließ sich durch einfache Ballstafetten in Bedrängnis bringen. Ein Eigentor von Kevin Ehlers (17.) führte zum 2:0 für die Hausherren. Vorausgegangen war ein Kopfball von Stefan Kutschke, der mit Ehlers Hilfe den Ball über die Torlinie bugsierte. Beister hätte wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff sogar fast noch einmal erhöht.

Rehm-Joker stechen

Unter Druck standen in der zweiten Hälfte die Gäste aus Dresden. Buntic pflückte eine Hereingabe von Michael Akoto (48.) aber locker aus der Luft. Ingolstadt wollte sich den Sieg nicht mehr aus der Hand nehmen lassen. In der 86. Minute machten die Oberbayern die Entscheidung perfekt. Rico Preißinger brachte eine Ecke von links hoch in die Mitte geschickt. Acht Meter vor dem Tor kam Dennis Eckert-Ayensa zum Kopfball und zielte auf das untere linke Eck. Broll war zwar schnell unten, konnte aber nur nach vorne abwehren. Filip Bilbija reagierte am schnellsten und staubte ab. Damit waren gleich drei von Rehm zuvor eingewechselte Joker an dem Treffer beteiligt. Den 3:0-Erfolg haben sich die Schanzer mit einem selbstbewussten Auftritt verdient.

Der FC Ingolstadt muss am 19. Spieltag am Sonntag (16.01.2022) beim 1. FC Heidenheim antreten, Dynamo Dresden erwartet schon zwei Tage zuvor den Hamburger SV.

Tore
1'
Tor
1'
17'
Eigentor
17'
86'
Tor
86'
Spielstatistiken
Schüsse neben das Tor 8
Schüsse aufs Tor 5
Schüsse aufs Tor 1
Schüsse neben das Tor 4
3 Tore 0
5 Torschüsse 1
13 Schüsse insgesamt 5
28 Ballbesitz 72
120.87km Laufleistung 116.46km
49% Zweikampfquote 51%
6 Ecken 1
21 Fouls 14
3 Abseits 3
3 Gelbe Karten 1
222 gespielte Pässe 615
88 Fehlpässe 92
60% Passquote 85%
2.Liga 2021-2022 | Spieltag 18
| 18.Dez.2021 13:30
FC Ingolstadt
N U N U N
3 : 0
Endstand
Dynamo Dresden
N S N S S
Nico Antonitsch
1'
Kevin Ehlers
17'
Filip Bilbija
86'
1. Halbzeit
45'
2. Halbzeit
90'

 

 

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Verpflichtung-Gerücht

Verlassen Pascal Sohm und Philipp Hosiner Dynamo Dresden?

Philipp Hosiner (32) und Pascal Sohm (30) in der Winterpause weg?

Sie sollen vom Verein die Freigabe erhalten haben und werden Platz machen müssen für neues Personal.

Wir haben festgestellt, dass wir noch etwas machen müssen. Ich gehe davon aus, dass wir mindestens zwei Spieler holen„, sagte Dynamo-Sportgeschäftsführer Ralf Becker (51) in der Woche nach dem 1:2 gegen Holstein Kiel in einer Medienrunde. Doch dafür muss im aktuellen Kader Platz geschaffen werden. Philipp Hosiner kam im Sommer 2020 vom Chemnitzer FC, war mit zehn Toren und neun Vorlagen maßgeblich am Aufstieg beteiligt. In dieser Saison kam er in acht Spielen auf 265 Spielminuten, war zuletzt viermal nicht im Kader.

Ähnlich geht es Pascal Sohm. Auch er wechselte 2020 nach Dresden, kam vom Halleschen FC. Acht Tore und zwei Assists schmückten seine Bilanz. In diesem Jahr sind es acht Spiele bei 197 Minuten. Für beide zu wenig.

Das Duo soll Angebote von Drittligist TSV 1860 München haben,

.. der Ersatz für Sascha Mölders (36) sucht. Für Hosiner zumindest kein Neuland, dort spielte er bereits 2011/12. Mit 20 Toren ist Dresden in der Offensive zwar nicht das schlechteste Team, fünf haben weniger, aber eben nur Mittelmaß – mal von Christoph Daferner (23) abgesehen. Auf ihn ist Dynamo angewiesen. Er traf bisher achtmal. Jetzt soll er zwei Neue an seine Seite gestellt bekommen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Testspiel

Dynamo Dresden testet gegen SC Freital und Erzgebirge Aue

Dynamos Winterfahrplan steht

Highlight der Rückrunden-Vorbereitung ist der Test-Knaller gegen Liga-Konkurrent Erzgebirge Aue am 8. Januar (14 Uhr) im heimischen Trainingszentrum.

Die Wiederauflage des Sachsen-Derbys ist gleichzeitig die Generalprobe fürs erste Punktspiel des Jahres eine Woche später gegen den Hamburger SV (14. Januar, 18.30 Uhr). Wegen der Corona-Auflagen sind für den Test keine Zuschauer zugelassen. Allerdings überträgt der MDR per Livestream.

Bereits am 5. Januar (17 Uhr) testet das Team von Trainer Alexander Schmidt gegen Landesliga-Spitzenreiter SC Freital. Trainingsauftakt ist am 2. Januar (17 Uhr). Die Profis verzichten diesmal auf ein Camp im warmen Süden.

„Wir nutzen nicht nur die sehr gute Infrastruktur vor Ort, sondern ‚gewinnen’ in gewisser Weise auch zwei volle Trainingstage hinzu, die wir bei einem Trainingslager im Süden aufgrund von An- und Abreisezeiten definitiv nicht gehabt hätten“, begründet Sportchef Ralf Becker die Entscheidung, in Dresden zu bleiben.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P