Remis gegen Nürnberg, Dynamo bleibt auf Relegationsplatz

Kein Sieg, aber neue Hoffnung im Abstiegskampf

Nach dem Remis gegen FC St. Pauli hat Dynamo Dresden auch beim 1. FC Nürnberg einen Punkt ergattert. Dabei sah es nach 40 Minuten überhaupt nicht aus, doch weil Nürnberg vor 30.000 Fans mit seinen Chancen wucherte, kam Dynamo dank Torjäger Christoph Daferner zurück ins Spiel.

Mühsam wie das Eichhörnchen ernährt sich in diesen Wochen Dynamo Dresden. Die Schwarz-Gelben trennten sich von Nürnberg mit 1:1 – es war schon die siebte Punkteteilung in dieser Saison. “Es war keine leichte Aufgabe. Wir haben nach der Druckphase zurück gefightet und eine gute Leistung gezeigt. Es ist ein gewonnener Punkt für uns“, urteilte SGD-Abwehrspieler Michael Sollbauer kurz nach dem Spiel.

Ein Wechsel auf jeder Seite und viel Anspannung: Beim 1. FC Nürnberg rotierte der Leipziger und Torschütze vom 1:0 im Hinspiel – Tom Krauß – aus der Startelf. Bei Dynamo spielte Agyemang Diawusie für den verletzten Ransford Yeboah Königsdörffer. Für beide Teams stand viel auf dem Spiel. Nürnberg brauchte die Punkte im Aufstiegsrennen, Dynamo im Abstiegskampf.

Trotz dieser prekären Tabellensituation begannen beide Mannschaft flott und ziemlich unverkrampft. Dynamo störte früh, Nürnberg glänzte im Umschaltspiel und hatte mit Fabian Nürnberger einen, der ganz Nürnberg froh machte.

Der „Club“ legte top los

Die 27.826 Zuschauer konnten beobachten, was Selbstvertrauen nach vier Siegen am Stück bewirken kann – etwa beim Tor von Nürnberger. Mit der Sohle legte er sich den Ball auf den rechten Fuß und traf aus 20 Metern in den Winkel. Lukas Schleimer (15.), Pascal Köpke nach tollem Steilpass von Mats Möller Daehli (23.) und Tim Handwerker, dessen Volleyschuss Kevin Broll klasse hielt (24.), hätten auf 2:0, 3:0 oder sogar 4:0 erhöhen können.

Der Ausgleich aus dem Nichts

Dynamo verlor nach dem Rückstand den Faden und flatterte, doch die Gastgeber ließen beste Möglichkeiten aus und sollten sich noch über den Chancenwucher ärgern.  Das versäumte Nachlegen rächte sich. Dynamo schlug bei der ersten Chance gleich zu. Agyemang Diawusie zog in den Strafraum, bediente Daferner, der ins kurze Eck traf.

Topchancen hüben wie drüben

So aber blieb das Duell spannend. Dynamos Diawusie, der seine Startelfchance nutzte, hatte die Führung für die SGD wenige Sekunden nach dem Seitenwechsel auf dem Fuß. Nach einem energischen Antritt rauschte sein Schuss knapp übers Tor. Auch Morris Schröters Versuch war nicht von Erfolg gekrönt. Nach einem abgewehrten Versuch scheiterte der frühere Zwickauer im Nachschuss an Nürnbergs Keeper Christian Mathenia. Auch die Nürnberger wollten sich nicht mit der Punkteteilung zufrieden geben und erhöhten die Schlagzahl. Broll rettete aber gegen Taylan Duman und Handwerker.

Broll hält den Punkt fest

Ansonsten ließ Dynamo längst nicht so viel zu, wie in der ersten Halbzeit. Das lag wohl auch an der Sytemumstellung. Statt im 4-3-3 wurde im 5-3-2 agiert. Weil Nürnberg einige Male lasch verteidigte, kam Dynamo bei bester Fußballstimmung noch zu einer Topchance: Joker Drchal traf den Ball nach einem Schröter-Sololauf aus Nahdistanz aber nicht richtig. In der Nachspielzeit brannte es noch einmal lichterloh im Strafraum der Dynamos. Am Ende rettete Broll das Remis mit einer verrückten Fußabwehr gegen den eingewechselten Manuel Schäffler.

Mit dem Punktgewinn für die SGD geht ein weiteres Fünkchen Hoffnung für Erzgebirge Aue aus. Der zweite sächsische Zweitligist hat mittlerweile schon neun Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz, den Dynamo besetzt, und nur noch acht Spieltage Zeit, diese aufzuholen.

Stimmen zum Spiel

Guerino Capretti (SGD): “Die ersten 20 Minuten sind wir ganz schön unter die Räder gekommen. Es war für mich überraschend, dass wir es nicht geschafft haben, griffig zu sein. Zum Glück lagen wir nur mit einem Tor hinten. Nach der Umstellung hatten wir mehr Stabilität und haben in einer schlechten Phase das 1:1 gemacht. Nach dem Wechsel haben wir uns viel wohler gefühlt.”

Robert Klauß (FCN): “Wir müssen das Spiel viel früher killen. Die ersten 25 Minuten waren richtig gut. Es hat die Gier gefehlt, unbedingt das Tor zu machen. Das hat sich gerächt. Was der Gegentreffer bewirkt hat, sah man deutlich auf dem Platz. Wir haben jetzt 13 Punkte aus fünf Spielen geholt. Damit bin ich sehr zufrieden. Am Ende ist es egal, gegen wen man gewinnt.

Dynamo Dresden gegen den S04 nach der Pause

Dynamo Dresden empfängt am 28. Spieltag am Freitagabend (01.04.2022) den FC Schalke 04. Nürnberg muss erst zwei Tage später beim 1. FC Heidenheim antreten.

2.Liga 2021-2022 | Spieltag 27
| Max-Morlock-Stadion | 20.Mrz.2022 13:30
1. FC Nürnberg
1. FC Nürnberg
N S S S S
1 : 1
Endstand
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
U U N N U
Fabian Nürnberger
12'
Christoph Daferner
42'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Tore
Spielstatistiken
1. FC Nürnberg
Dynamo Dresden
Schüsse neben das Tor 13
Schüsse aufs Tor 6
Schüsse aufs Tor 1
Schüsse neben das Tor 9
1 Tore 1
6 Torschüsse 1
19 Schüsse insgesamt 10
59 Ballbesitz 41
112.04km Laufleistung 110.22km
47% Zweikampfquote 53%
11 Ecken 2
11 Fouls 16
3 Abseits 2
2 Gelbe Karten 1
475 gespielte Pässe 364
97 Fehlpässe 87
80% Passquote 71%
Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P