Dynamo erkämpft sich leistungsgerechtes 1:1 mit Heidenheim

Dynamo und Heidenheim treten auf der Stelle

Nach einer deutlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang haben sich der 1. FC Heidenheim und Dynamo Dresden unentschieden getrennt. Am Ende war Dynamo dem Sieg deutlich näher.

Die Anfangsphase der Partie zwischen Dresden und Heidenheim war geprägt von Zweikämpfen und Fehlpässen. Die Gäste übernahmen zwar recht früh die Spielkontrolle, gefährlich wurde es vor dem heimischen Tor jedoch zunächst nicht. Das lag auch daran, dass Dynamo extrem defensiv ausgerichtet war, bei gegnerischem Ballbesitz alle zehn Feldspieler in der eigenen Hälfte positionierte.

In der 28. Minute musste dann aber doch erstmals Dresden-Keeper Anton Mitryushkin retten. Nach einer Flanke von Tobias Mohr lenkte er den Ball mit den Fingerspitzen im letzten Moment am einschussbereiten Robert Leipertz vorbei. Offenbar war die defensive Ausrichtung jedoch nicht die von Alexander Schmidt erarbeitete Taktik. Nach dieser Möglichkeit reagierte der Trainer, wechselte gleich zweimal aus, um Schwung ins eigene Offensivspiel zu bringen. Und tatsächlich agierte Dresden mutiger, ohne jedoch die ganz große Gefahr zu versprühen.

Bis zur Halbzeit kam Dynamo nach und nach etwas besser ins Spiel. Eine klare Chance konnte sich jedoch keine der beiden Mannschaften erarbeiten.

Heidenheim geht in Führung

Nach einer Halbzeit ohne Schuss auf eines der beiden Tore dauerte es nach der Pause keine zehn Minuten, bis es erstmals gefährlich wurde. Nach einer Flanke von Mohr war der in der Halbzeitpause eingewechselte Stefan Schimmer per Kopf zur Stelle und erzielte das 1:0 für Heidenheim (55.).

Daferner gleicht aus

Wer nun aber glaubte, das Spiel sei entschieden, sah sich getäuscht. Dynamo reagierte wütend, im direkten Gegenzug flankte Borello erneut in den Strafraum. In der Mitte traf Heidenheims Schöppner Kade mit dem Ellenbogen, der Schiedsrichter entschied nach Videobeweis auf Elfmeter. Daferner ließ sich diese Chance nicht nehmen und nagelte den Strafstoß unter die Latte (59.). Der passende Weckruf für Dresden. Von nun an waren die Gastgeber spielbestimmend. Daferner verfehlte nur zwei Minuten nach seinem Tor knapp (62.). Weil auch der eingewechselte Mai (86.), erneut Daferner (89.) und Kapitän Stark (90. +3) nur knapp scheiterten, dürfen sich die Dresdner am Ende durchaus ärgern, nach ihrem großem Kampf nur eine Punkteteilung erreicht zu haben.

Stimmen zum Spiel

Alexander Schmidt (Dresden): “Ich war natürlich mit dem Spiel nicht zufrieden, denn es hat so den Anschein gemacht, dass es nur eine Frage der Zeit ist, dass Heidenheim in Führung geht. Dementsprechend wollte ich auch ein Zeichen setzen, Chris Löwe war ja schon etwas angeschlagen, hat sich dann trotzdem gut durchgebissen, aber man hat einfach gemerkt, dass es nicht der Chris Löwe ist, den wir kennen. Entsprechend kam der Wechsel. Das vorn war ein bisschen eine unpopuläre Maßnahme, aber ich habe einfach das Gefühl gehabt, dass wir vielleicht einen etwas kreativeren Spieler vorne mit drin brauchen und vielleicht etwas Wucht rausnehmen.

Frank Schmidt (Heidenheim): “Über die erste Halbzeit braucht man nicht viele Worte verschwenden, wir hatten viel den Ball, Dynamo ist nicht so in das Forechecking, Pressing gekommen, wie sie sich das vielleicht vorgestellt haben. Das ist dann zwangsläufig ein 0:0, da auch in der Defensive keine Fehler passiert sind. Wir wollten dann in der zweiten Halbzeit mehr machen, uns mehr wehren, Bälle festmachen. Ich glaube, das hat man gesehen.”

Tore
55'
Tor
Elfmetertor
59'
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
2.Liga 2021-2022 | Spieltag 23
| Rudolf Harbig Stadion | 18.Feb.2022 18:30
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
N U U N U
1 : 1
Endstand
1. FC Heidenheim
1. FC Heidenheim
S S U S N
Christoph Daferner
59'
Stefan Schimmer
55'
Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P