Die Hansa-Kogge versenkt Dynamo in 20 Minuten

Vier Gegentore in knapp 20 Minuten gefangen

Hansa Rostock fügt Dynamo Dresden eine historische Heimpleite zu. Zum ersten Mal seit 1983 verlor Dynamo daheim gegen Hansa. Schon nach 18 Minuten war das Spiel entschieden. Am Ende lautete das deprimierende Ergebnis 1:4.

Beim Gedenkspieltag an die verstorbene DDR-Fußball-Legende Hans-Jürgen «Dixie» Dörner kamen die Ostseestädter zu einem 4:1 (4:0)-Erfolg. Vor 10.000 Zuschauern sorgten John Verhoek (6./18.) und Nils Fröling (10./13.) jeweils mit einem Doppelpack bereits in den ersten 20 Minuten für die Entscheidung. Julius Kade (63.) erzielte den Ehrentreffer.

Dynamo musste auf Stammtorhüter Kevin Broll wegen einer Handverletzung verzichten.

Vier Tore in zwölf Minuten

Was nach dem Anstoß passierte, dafür gibt es weder eine Erklärung, noch eine Entschuldigung! Vier Gegentore in den ersten 18 Minuten – einmalig in der Geschichte der Schwarz-Gelben. Rostock überrannte nicht anwesende Dresdner und rammte diese in Grund und Boden. Es war ja auch so, dass SGD-Trainer Alexander Schmidt vor der Partie eindringlich vor der Kopfballstärke der Rostocker gewarnt hat.

Gleich mit dem ersten Angriff schlug Rostock durch einen Verhoek-Kopfball zu und brachte die Dynamo-Defensive damit komplett aus der Fassung. Beim 0:2 und 0:3 hatte Fröling jeweils frei im Dresdener Strafraum leichtes Spiel. Vor dem 0:4 war Dynamos Torwart-Debütant Anton Mitryushkin zwar zunächst noch auf dem Posten. Doch im zweiten Versuch brachte Verhoek den Ball im Tor unter.

Nach 24 Minuten brachte Dynamo-Trainer Alexander Schmitt mit Sebastain Mai und Vaclav Drchal bereits zwei neue Spieler. Die Gastgeber stabilisierten sich, auch weil Rostock nicht mehr ganz so zielstrebig spielte wie zu Beginn der Partie.

Dynamo mit dem Mut der Verzweiflung

Mit Beginn der zweiten Halbzeit war Dresden anzumerken, dass die Gastgeber noch etwas bewegen wollten. Parallel dazu fehlte Rostock mit der deutlichen Führung im Rücken der letzte Biss. So erspielten sich die Sachsen einige gute Möglichkeiten.

Nachdem Trainer Alexander Schmidt schon vor der Pause Sebastian Mai und Vaclav Drchal für Robin Becker und Heinz Mörschel einwechselte, nahm er sich offenbar in der Pause einige Zeit, um seine Mannschaft ordentlich zusammenzufalten. Zumindest kam Dynamo erst drei Minuten nach Hansa aus der Kabine – begleitet von Pfiffen der 10.000 zugelassenen Zuschauer. Die Mannschaft nahm sich den Unmut zu Herzen und begann deutlich stabiler. In der 51. Minute belohnte Mai das hohe Pressing beinahe, aber sein Kopfball traf nur die Latte. Julius Kade machte es besser. Sein satter Distanzschuss in der 63. Minute besorgte den Ehrentreffer.

Obwohl Schmidt in der Folge die Abwehr auflöste und mit Borello für Ehlers einen weiteren Stürmer brachte (68.) blieb eine Dresdner Schlussoffensive nach dem Kade-Tor aus. Rostock verteidigte clever und suchte Entlastung über Konter. Aus Respekt davor Rostocker verlegte sich die Schmidt-Elf lieber auf Schadensbegrenzung, damit die erste Heimniederlage gegen Hansa seit 1983 nicht noch heftiger ausfiel.

Alexander Schmidt (Dresden): “Mir gehts genauso schlecht wie jedem Fan im Stadion. Ich kann mich im Namen der Mannschaft nur entschuldigen für die Anfangsphase. Das war ganz schlecht, in der Luft haben wir gefühlt keinen einzigen Zweikampf gewonnen. So können wir nicht spielen, sonst wird es ganz schwer. Wir haben hier im Kollektiv das Spiel verloren.”

Jens Härtel (Rostock): “Ich glaube das war hochverdient. Die erste Halbzeit haben wir richtig gut gespielt und hatten neben den Toren noch drei, vier weitere Großchancen. Dynamo war in der ersten Hälfte nicht auf dem Platz. Aber so richtig sicher waren wir uns erst zehn Minuten vor Schluss. Wir sind froh, dass wir das Spiel hier gewonnen haben. 39 Jahre sind eine lange Zeit.”

Tore
6'
Tor
10'
Tor
13'
Tor
18'
Tor
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
2.Liga 2021-2022 | Spieltag 21
| Rudolf Harbig Stadion | 06.Feb.2022 13:30
Dynamo Dresden
Dynamo Dresden
S S N U U
1 : 4
Endstand
Hansa Rostock
Hansa Rostock
N U N N U
Julius Kade
63'
John Verhoek
6'
Nils Fröling
10'
Nils Fröling
13'
John Verhoek
18'

Dresden muss am nächsten Samstag (12.02.2022) beim SC Paderborn ran (13.30 Uhr). Rostock empfängt schon am Tag zuvor Werder Bremen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P