Dynamo Dresden verliert Auftaktspiel gegen TSV 1860 München

Dynamo verpatztDrittliga-Auftakt

Was für ein spektakulärer Auftakt in die Drittliga-Saison. Dynamo Dresden und 1860 München haben sich ein echtes Top-Duell geliefert. Vor allem verrückte fünf Minuten in der zweiten Hälfte hielten die Zuschauer in Atem. Am Ende von unterhaltsamen 90 Minuten unterlag die SGD am Samstag (23.07.2022) etwas unglücklich mit 3:4 (0:2).

Das Duell der Traditionsteams hatte einen tollen Rahmen: Traum-Rasen, Top-Wetter, dazu sorgten die 24.000 Fans im Harbig-Stadion für tolle Stimmung. Bei Dynamo konnte sich Stefan Kutschke nach Corona-Erkrankung rechtzeitig wieder freitesten, stand in der Startaufstellung und auch direkt im Mittelpunkt. Nach drei Minuten prüfte er mit einem Schuss aus halbrechter Position “Löwen”-Schlussmann Marco Hiller. Dynamo machte Druck, wurde aber nach acht Minuten eiskalt erwischt. Eine Hereingabe von Stefan Lex beförderte Kevin Ehlers ins eigene Tor. Allerdings stand der Flankengeber beim Zuspiel eine Fußspitze im Abseits, das Schiedsrichtergespann übersah dies allerdings und einen Videobeweis gibt es in der 3. Liga nicht.

Die Schwarz-Gelben ließen sich davon nicht beirren, erarbeiteten sich in einer rassigen ersten Halbzeit eine Chance nach der anderen.

Einziges Manko: Conteh (16.), Arslan (17./Freistoß), und erneut Kutschke (21., 27.) kriegten den Ball einfach nicht ins Tor. Was Effektivität bedeutet, zeigten dann die Münchner Löwen: Rieder ließ die SGD-Abwehr alt aussehen, schockte Dresden mit dem 0:2 (36.). Während die Schwarz-Gelben also beinahe fahrlässig mit ihren Möglichkeiten umgingen, waren die “Sechzger” eiskalt. Tim Rieder wurde im Strafraum bedient, ließ Dynamo-Kapitän Tim Knipping aussteigen und schob den Ball flach aus zehn Metern ins Tor (36.). Mehr als bitter: Als der Ball endlich im Gäste-Tor lag, jubelten die Fans umsonst. Der Treffer von Ahmet Arslan zählte wegen Abseits nicht (39.).

Volle Offensive in der 2. Halbzeit

Coach Markus Anfang setzt auf volle Offensive: Er brachte Neuzugang Manuel Schäffler als zweite Spitze neben Kutschke, stellte hinten auf Dreierkette um (55.). Aber es dauerte fast eine Viertelstunde, bevor mal wieder Offensivgefahr entstand. Borkowski zog ins Zentrum und ab. Der Ball aber flog knapp am Kasten vorbei. Danach sahen die 24.046 Zuschauer verrückte 5:10 Minuten auf dem Feld. Zunächst erhöhte der eingewechselte Marcel Bär nach gewonnenem Laufduell gegen Knipping zum 3:0 aus TSV-Sicht (68.). Allerdings war bei der Balleroberung von Lakenmacher auch die Hand im Spiel, Referee Timo Gerlach entschied aber auf Weiterspielen. Wenige Augenblicke später traf Borkowski von der Kante des Fünfmeterraums zum Anschluss. Nach dem erneuten Anstoß war es wieder Bär, der Torschützenkönig der Vorsaison, der sich erneut gegen Knipping durchsetzte und aus 17 Metern flach traf. Zwei Minuten darauf gelang Schäffler sein erster Dynamo-Treffer (73.). Irre!

Weitere zehn Minuten später war es erneut Borkowski, der diesmal aus der Distanz besser zielte und den Ball im Knick unterbrachte. Zwar warf Dynamo in der Schlussphase noch einmal alles nach vorne, aber es sollte kein weiteres Tor gelingen. Damit geht Dynamos Sieglos-Serie (noch kein Dreier in diesem Jahr) auch in Liga drei weiter. Das riecht noch nach viel Arbeit für Markus Anfang und sein Team…

Stimmen zum Spiel

Michael Köllner (Trainer 1860 München): “Am Schluss war es vielleicht ein bisschen nervenaufreibend, aber vorher haben wir lange Kontrolle im Spiel gehabt. Wir haben nicht unverdient gewonnen. Wir wussten natürlich auch, dass Dynamo Dresden eine starke Mannschaft ist. Das hat man am Schluss gesehen, als sie mit viel Körper, viel Gewicht und viel Länge vorne reingekommen sind. Da waren wir ein-, zweimal unaufmerksam, das ist aber normal am ersten Spieltag.”

Markus Anfang (Trainer Dynamo Dresden): “Wir hatten schon in den ersten 45 Minuten ganz klare Torchancen, aber lassen dann solche Gegentore zu. Die waren zu einfach, das muss man schon sagen. 1860 hat auch Qualität, aber das war zu leicht. In der zweiten Halbzeit haben wir uns dann nicht aufgegeben, weitergemacht, aber dem Gegner durch individuelle Fehler Tore geschenkt. Trotzdem haben wir bis zum Glück dran geglaubt. Ich glaube wir hätten mindestens einen Punkt verdient gehabt.”

23.Jul.2022 14:00
Halbzeit: 0-2
Dynamo Dresden
3
TSV 1860 München
4
Endstand
1. Halbzeit
club logo club logo
45'
2. Halbzeit
club logo club logo
90'
Tore
8'
36'
68'
70'
71'
Tor
Marcel Bär (Vorlage von: Quirin Moll)
73'

 

 

 

 

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P