Viktoria Köln

Stadt
51077 Köln
Land
Adresse
Postfach 910701
Webseite
Gegründet
01.07.1904
Stadion
Club Foto
club kit photo
Kadergröße
29
Vereinsfarben
blau-rot
Mitglieder
704
aktueller Marktwert
5,50 Mio €
Legionäre
3
A-Nationalspieler
1
Social Media
Kader
Transfers
Spieler & Club-Statistik
Nächste Spiele
Letzte Spiele
Vereinsinfo
Torwart
Ben Voll
1
Ben Voll
Spielposition Torwart
Alter 23
Nationalität
Elias Bördner
25
Elias Bördner
Spielposition Torwart
Alter 22
Nationalität
Kevin Rauhut
24
Kevin Rauhut
Spielposition Torwart
Alter 34
Nationalität
Abwehr
Michael Schultz
3
Michael Schultz
Spielposition Verteidiger
Alter 30
Nationalität
Lars Dietz
2
Lars Dietz
Spielposition Verteidiger
Alter 27
Nationalität
Christoph Greger
15
Christoph Greger
Spielposition Verteidiger
Alter 27
Nationalität
David Kubatta
39
David Kubatta
Spielposition Verteidiger
Alter 20
Nationalität
Niklas May
37
Niklas May
Spielposition Verteidiger
Alter 22
Nationalität
Sidny Lopes Cabral
5
Sidny Lopes Cabral
Spielposition Verteidiger
Alter 21
Nationalität
Patrick Koronkiewicz
28
Patrick Koronkiewicz
Spielposition Verteidiger
Alter 33
Nationalität
Jonah Sticker
33
Jonah Sticker
Spielposition Verteidiger
Alter 20
Nationalität
Joel Udelhoven
32
Joel Udelhoven
Spielposition Verteidiger
Alter 18
Nationalität
Zoumana Keita
35
Zoumana Keita
Spielposition Verteidiger
Alter 18
Nationalität
Sisco Ngambia Dzonga
20
Sisco Ngambia Dzonga
Spielposition Verteidiger
Alter 18
Nationalität
Mittelfeld
Moritz Fritz
23
Moritz Fritz
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 30
Nationalität
Simon Handle
7
Simon Handle
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 31
Nationalität
Stefano Russo
6
Stefano Russo
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 23
Nationalität
Jeremias Lorch
4
Jeremias Lorch
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 28
Nationalität
Bryan Henning
19
Bryan Henning
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 29
Nationalität
Donny Bogicevic
8
Donny Bogicevic
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 22
Nationalität
Florian Engelhardt
16
Florian Engelhardt
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 20
Nationalität
Kaan Karaduman
27
Kaan Karaduman
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 19
Nationalität
Thomas Idel
29
Thomas Idel
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 24
Nationalität
Hassan Ali
34
Hassan Ali
Spielposition Mittelfeldspieler
Alter 18
Nationalität
Sturm
David Philipp
10
David Philipp
Spielposition Stürmer
Alter 24
Nationalität
Luca Marseiler
30
Luca Marseiler
Spielposition Stürmer
Alter 27
Nationalität
Luca de Meester de Tilbourg
13
Luca de Meester de Tilbourg
Spielposition Stürmer
Alter 20
Nationalität
Suheyel Najar
21
Suheyel Najar
Spielposition Stürmer
Alter 28
Nationalität
André Becker
9
André Becker
Spielposition Stürmer
Alter 27
Nationalität
Seok-ju Hong
38
Seok-ju Hong
Spielposition Stürmer
Alter 21
Nationalität
Tobias Anselm
18
Tobias Anselm
Spielposition Stürmer
Alter 24
Nationalität
Said El Mala
22
Said El Mala
Spielposition Stürmer
Alter 17
Nationalität
Malek El Mala
22
Malek El Mala
Spielposition Stürmer
Alter 19
Nationalität
Cheftrainer
Olaf Janßen
Olaf Janßen
Alter 57
Nationalität
Co-Trainer
Markus Brzenska
Markus Brzenska
Alter 39
Nationalität
Athletiktrainer
Florian Braband
Florian Braband
Alter 34
Nationalität
Torwart-Trainer
Alexander Bade
Alexander Bade
Alter 53
Nationalität
Wintertransfers
Zugänge
Spieler
Letzter Verein
Geburtstag
Transferdatum
Marktwert
Letzter Verein / Transferdatum / Marktwert
player photo
Kevin Lankford
Mittelfeld
- 16.Nov.1998
Orange County
16.Nov.1998
31.Dez.2023
- Leihende -
Orange County
31.Dez.2023 - Leihende -
player photo
Tobias Anselm
Sturm
- 24.Feb.2000
LASK
24.Feb.2000
18.Jan.2024
- Leihe -
LASK
18.Jan.2024 - Leihe -
player photo
Sidny Lopes Cabral
Abwehr
- 18.Sep.2002
Rot-Weiß Erfurt
18.Sep.2002
20.Jan.2024
150 Tsd. €
Rot-Weiß Erfurt
20.Jan.2024 150 Tsd. €
player photo
Thomas Idel
Mittelfeld
- 05.Apr.2000
SV B. Gladbach 09
05.Apr.2000
01.Feb.2024
50 Tsd. €
SV B. Gladbach 09
01.Feb.2024 50 Tsd. €
Abgänge
Spieler
Neuer Verein
Geburtstag
Transferdatum
Marktwert
Neuer Verein / Transferdatum / Marktwert
player photo
Florian Heister
Abwehr
- 02.Mrz.1997
Alemannia Aachen
02.Mrz.1997
11.Jan.2024
125 Tsd. €
Alemannia Aachen
11.Jan.2024 125 Tsd. €
player photo
Valdrin Mustafa
Sturm
- 11.Mrz.1998
SSV Jahn Regensburg
11.Mrz.1998
16.Jan.2024
200 Tsd. €
SSV Jahn Regensburg
16.Jan.2024 200 Tsd. €
player photo
Kevin Lankford
Mittelfeld
- 16.Nov.1998
Kickers Offenbach
16.Nov.1998
31.Jan.2024
200 Tsd. €
Kickers Offenbach
31.Jan.2024 200 Tsd. €
Sommertransfers
Zugänge
Spieler
Letzter Verein
Geburtstag
Transferdatum
Marktwert
Letzter Verein / Transferdatum / Marktwert
player photo
Ilhan Altuntas
Abwehr
- 06.Jan.2003
Rot-Weiß Koblenz
06.Jan.2003
30.Jun.2023
- Leihende -
Rot-Weiß Koblenz
30.Jun.2023 - Leihende -
player photo
Benjamin Hemcke
Mittelfeld
- 14.Feb.2003
Alemannia Aachen
14.Feb.2003
30.Jun.2023
- Leihende -
Alemannia Aachen
30.Jun.2023 - Leihende -
player photo
Florian Engelhardt
Mittelfeld
- 16.Jun.2003
Rot-Weiß Koblenz
16.Jun.2003
30.Jun.2023
- Leihende -
Rot-Weiß Koblenz
30.Jun.2023 - Leihende -
player photo
Bryan Henning
Mittelfeld
- 16.Mrz.1995
Eintracht Braunschweig
16.Mrz.1995
01.Jul.2023
450 Tsd. €
Eintracht Braunschweig
01.Jul.2023 450 Tsd. €
player photo
Stefano Russo
Mittelfeld
- 29.Jun.2000
Waldhof Mannheim
29.Jun.2000
01.Jul.2023
225 Tsd. €
Waldhof Mannheim
01.Jul.2023 225 Tsd. €
player photo
Donny Bogicevic
Mittelfeld
- 08.Okt.2001
TSV Steinbach Haiger
08.Okt.2001
01.Jul.2023
125 Tsd. €
TSV Steinbach Haiger
01.Jul.2023 125 Tsd. €
player photo
Suheyel Najar
Sturm
- 13.Okt.1995
SV Wehen Wiesbaden
13.Okt.1995
01.Jul.2023
200 Tsd. €
SV Wehen Wiesbaden
01.Jul.2023 200 Tsd. €
Abgänge
Spieler
Neuer Verein
Geburtstag
Transferdatum
Marktwert
Neuer Verein / Transferdatum / Marktwert
player photo
Jamil Siebert
Abwehr
- 02.Apr.2002
Fortuna Düsseldorf
02.Apr.2002
30.Jun.2023
- Leihende -
Fortuna Düsseldorf
30.Jun.2023 - Leihende -
player photo
Robin Meißner
Sturm
- 08.Okt.1999
Hamburger SV
08.Okt.1999
30.Jun.2023
- Leihende -
Hamburger SV
30.Jun.2023 - Leihende -
player photo
Simon Stehle
Sturm
- 17.Sep.2001
Hannover 96
17.Sep.2001
30.Jun.2023
- Leihende -
Hannover 96
30.Jun.2023 - Leihende -
player photo
Federico Palacios
Sturm
- 09.Apr.1995
FK Panevezys
09.Apr.1995
01.Jul.2023
150 Tsd. €
FK Panevezys
01.Jul.2023 150 Tsd. €
player photo
Ilhan Altuntas
Abwehr
- 06.Jan.2003
Wuppertaler SV
06.Jan.2003
01.Jul.2023
75 Tsd. €
Wuppertaler SV
01.Jul.2023 75 Tsd. €
player photo
Benjamin Hemcke
Mittelfeld
- 14.Feb.2003
SSVg Velbert 02
14.Feb.2003
01.Jul.2023
- Leihe -
SSVg Velbert 02
01.Jul.2023 - Leihe -
player photo
Marcel Risse
Mittelfeld
- 17.Dez.1989
- Karriereende -
17.Dez.1989
01.Jul.2023
- ohne -
- Karriereende -
01.Jul.2023 - ohne -
player photo
Mike Wunderlich
Mittelfeld
- 25.Mrz.1986
- Karriereende -
25.Mrz.1986
01.Jul.2023
- ohne -
- Karriereende -
01.Jul.2023 - ohne -
player photo
Hamza Saghiri
Mittelfeld
- 18.Feb.1997
- vereinslos -
18.Feb.1997
01.Jul.2023
175 Tsd. €
- vereinslos -
01.Jul.2023 175 Tsd. €
player photo
Daniel Buballa
Abwehr
- 11.Mai.1990
- vereinslos -
11.Mai.1990
01.Jul.2023
125 Tsd. €
- vereinslos -
01.Jul.2023 125 Tsd. €
player photo
Patrick Sontheimer
Mittelfeld
- 03.Jul.1998
1. FC Saarbrücken
03.Jul.1998
01.Jul.2023
400 Tsd. €
1. FC Saarbrücken
01.Jul.2023 400 Tsd. €
player photo
Kaden Amaniampong
Abwehr
- 26.Mai.2004
Hessen Kassel
26.Mai.2004
08.Aug.2023
- Leihe -
Hessen Kassel
08.Aug.2023 - Leihe -
Club Statistik
Heim Auswärts Alle
Gespielt 19 19 38
Siege 9 4 13
Unentschieden 5 5 10
Verloren 5 10 15
Heim Auswärts Alle
Pro Spiel Total Pro Spiel Total Pro Spiel Total
Tore 1.7 33 1.4 26 1.6 59
Gegentore 1.7 33 1.7 32 1.7 65
Gelbe Karten 1.8 35 2 38 1.9 73
Rote Karten 0.1 1 0.1 2 0.1 3
Spiele ohne Gegentore 0.3 5 0.1 2 0.2 7
Ecken 4.6 87 4.6 88 4.6 175
Fouls 9.6 183 9.5 180 9.6 363
Abseits 1.4 26 1.3 24 1.3 50
Schüsse gesamt 10 190 10.3 195 10.1 385
Schüsse auf das Tor 4.5 85 4.4 83 4.4 168
Spieler Statistik
 
Spielerausfälle & Karten

Spielerausfälle und Verletzungen

Spieler
club logo
5 Aug
club logo
19 Aug
club logo
23 Aug
club logo
26 Aug
club logo
3 Sep
club logo
16 Sep
club logo
23 Sep
club logo
30 Sep
club logo
3 Okt
club logo
7 Okt
club logo
14 Okt
club logo
21 Okt
club logo
28 Okt
club logo
5 Nov
club logo
10 Nov
club logo
26 Nov
club logo
2 Dez
club logo
10 Dez
club logo
17 Dez
club logo
20 Dez
club logo
23 Jan
club logo
27 Jan
club logo
3 Feb
club logo
9 Feb
club logo
17 Feb
club logo
21 Feb
club logo
24 Feb
club logo
3 Mrz
club logo
9 Mrz
club logo
16 Mrz
club logo
31 Mrz
club logo
6 Apr
club logo
13 Apr
club logo
20 Apr
club logo
27 Apr
club logo
4 Mai
club logo
11 Mai
club logo
18 Mai
André Becker
Ben Voll
Bryan Henning
Christoph Greger
David Kubatta
David Philipp
Donny Bogicevic
Elias Bördner
Florian Engelhardt
Florian Heister
Hassan Ali
Jeremias Lorch
Joel Udelhoven
Jonah Sticker
Kaan Karaduman
Kevin Rauhut
Lars Dietz
Luca Marseiler
Luca de Meester de Tilbourg
Malek El Mala
Michael Schultz
Moritz Fritz
Niklas May
Patrick Koronkiewicz
Said El Mala
Seok-ju Hong
Sidny Lopes Cabral
Simon Handle
Sisco Ngambia Dzonga
Stefano Russo
Suheyel Najar
Thomas Idel
Tobias Anselm
Valdrin Mustafa
Zoumana Keita

Geburtstage
keine bevorstehenden Geburtstage
3. Liga 2023/2024
18.Mai.2024
- 13:30
SC Freiburg II
1 0
Viktoria Köln
3. Liga 2023/2024
11.Mai.2024
- 14:00
Viktoria Köln
1 1
SSV Jahn Regensburg
3. Liga 2023/2024
04.Mai.2024
- 14:00
SSV Ulm 1846
2 0
Viktoria Köln
3. Liga 2023/2024
27.Apr.2024
- 14:00
Viktoria Köln
3 5
Preußen Münster
3. Liga 2023/2024
20.Apr.2024
- 14:00
Dynamo Dresden
0 2
Viktoria Köln
3. Liga 2023/2024
13.Apr.2024
- 14:00
Viktoria Köln
4 2
Hallescher FC
3. Liga 2023/2024
06.Apr.2024
- 14:00
TSV 1860 München
3 1
Viktoria Köln
3. Liga 2023/2024
31.Mrz.2024
- 13:30
Viktoria Köln
1 0
VfB Lübeck
3. Liga 2023/2024
16.Mrz.2024
- 14:00
Erzgebirge Aue
2 1
Viktoria Köln
3. Liga 2023/2024
09.Mrz.2024
- 14:00
Viktoria Köln
2 2
Waldhof Mannheim
mehr laden spinner
Der FC Viktoria Köln 1904 e. V. ist ein Fußballverein aus dem rechtsrheinischen Kölner Stadtteil Höhenberg. Der Verein wurde am 22. Juni 2010 als Nachfolger des insolventen SCB Viktoria Köln gegründet. Der ersten Männermannschaft gelang 2019 der Aufstieg in die 3. Liga. Spielstätte ist der Sportpark Höhenberg mit einer Kapazität von 8.343 Plätzen.Die Wurzeln des Vereins reichen zurück ins Jahr 1904, als mit dem FC Germania Kalk der älteste Stammverein gegründet wurde. Es kam zu zahlreichen Fusionen – unter den Vereinsnamen Preußen Dellbrück und SC Viktoria Köln spielte man in der damals noch erstklassigen Oberliga West beziehungsweise zwischen 1978 und 1981 in der 2. Bundesliga Nord –, ehe der Anschluss an den höherklassigen Fußball verloren ging. Mittlerweile zählt der Verein nach dem 1. FC Köln und neben dem SC Fortuna Köln wieder zu den erfolgreichsten im Kölner Fußball.
Geschichte
Wie alle größeren Kölner Fußballvereine ist auch die Viktoria das Ergebnis mehrerer Fusionen. Damalige Stadtteilmannschaften sollten zu großen Vereinen heranwachsen mit dem Anspruch, Vereine für die ganze Stadt zu werden. Die Viktoria und ihre Vorläufervereine blieben im Bewusstsein der Kölner immer auch Repräsentanten der rechten Rheinseite. Die linksrheinischen Fußballvereine sind bzw. waren der FC, die Fortuna und der VfL 1899 bzw. deren Vorläufer.Strukturelle Entwicklung

Am 1. Juli 1904 wurde mit dem FC Germania Kalk der älteste Stammverein der heutigen Viktoria gegründet. Dieser fusionierte 1909 mit dem 1905 gegründeten FC Kalk zum SV Kalk 04. Zwei Jahre später folgte die Fusion mit dem 1906 gegründeten Mülheimer FC zum VfR 1904 Mülheim-Kalk. Nachdem 1910 bzw. 1914 die bisher selbständigen Städte Kalk und Mülheim nach Köln eingemeindet worden waren, erfolgte 1918 die Umbenennung in VfR Köln 04 rrh.

Ein weiterer Stammverein ist der Mülheimer SV 06. Dieser wurde 1906 als Mülheimer Ballspiel-Club gegründet und fusionierte später mit dem FC Union Mülheim zum Mülheimer SV 06. Am 29. Juli 1949 fusionierten der Mülheimer SV 06 und der VfR Köln 04 rrh. zum SC Rapid Köln, der sich im heutigen Sportpark Höhenberg niederließ. Am 10. Juli 1957 fusionierte der SC Rapid dann mit Preußen Dellbrück zum SC Viktoria Köln. Preußen Dellbrück wurde am 6. April 1912 als FK Preußen Dellbrück gegründet. Im Januar 1919 erfolgte die Umbenennung in FV 1912 Dellbrück und 1926 die in SC Preußen Dellbrück.

Am 1. Juli 1994 fusionierte der SC Viktoria Köln mit dem 1930 gegründeten SC Brück zum SCB Preußen Köln. Der Name Preußen sollte dabei an den Stammverein Preußen Dellbrück erinnern. Am 11. Juni 2002 wurde die Umbenennung von SCB Preußen Köln in SCB Viktoria Köln wirksam. Der SCB Viktoria Köln musste am 1. August 2010 Insolvenz anmelden. Der heutige FC Viktoria Köln wurde gegründet, um die Jugendarbeit des SCB Viktoria Köln zu retten.

Ein/Ausblenden Mehr zum Verein

Sportliche Entwicklung

Der VfR Köln 04 rrh. gewann 1926 die westdeutsche Meisterschaft und scheiterte in der ersten Runde der deutschen Meisterschaft mit 1:2 am Berliner Verein SV Norden-Nordwest. In den Jahren 1935 und 1937 sicherte sich der VfR die Meisterschaft der erstklassigen Gauliga Mittelrhein, scheiterte auf Reichsebene aber jeweils bereits in der Gruppenphase. 1947 landete die Mannschaft in der Meisterschaftsrunde der Britischen Zone nach einem 4:1-Sieg über Rot-Weiß Oberhausen auf dem dritten Platz. Die Rechtsrheinischen waren für die 1947 eingeführte Oberliga West qualifiziert. Als Tabellenvorletzter musste die Mannschaft absteigen, ein Jahr später verfehlte sie die Qualifikation für die neu eingeführte II. Division.

Ähnlich erfolgreich war der Mülheimer SV 06, der 1934 und 1940 die mittelrheinische Gaumeisterschaft gewinnen konnte. Bei den Ausscheidungsspielen zur deutschen Meisterschaft kam das Aus jeweils in der Gruppenphase. Nach dem Krieg qualifizierten sich die Mülheimer für die neu geschaffene II. Division, der Verein nahm nach der Fusion mit dem VfR 04 rrh. dort unter dem Namen SC Rapid Köln teil. Der als Hoffnungsträger gegründete SC Rapid konnte während seines knapp achtjährigen Bestehens die Erwartungen nicht erfüllen. Nach drei Jahren stieg die Mannschaft aus der II. Division ab und kehrte nicht mehr zurück.

Preußen Dellbrück, das vor dem Zweiten Weltkrieg sportlich unbedeutend war, preschte nach Kriegsende urplötzlich nach vorne. Erst nach dem vierten Entscheidungsspiel mussten die Preußen aus der Oberliga West absteigen. Nach dem direkten Wiederaufstieg wurden sie 1950 Sensations-Vizemeister. Bei der deutschen Meisterschaft verhinderte Kickers Offenbach durch einen 3:0-Sieg im Wiederholungsspiel den Dellbrücker Einzug ins Finale.

Am 10. Juli 1957 fusionierten Preußen Dellbrück und der SC Rapid Köln zum SC Viktoria Köln, um der Dominanz des 1. FC Köln Einhalt zu gebieten. Doch auch die Viktoria rangierte nur im Mittelfeld der Oberliga. Ihr gelang es nicht, sportlich zum linksrheinischen FC aufzuschließen, obwohl sie in dieser Zeit so namhafte Trainer und Spieler wie Hennes Weisweiler, Erich Ribbeck, Gero Bisanz oder Jean Löring beschäftigte. In der Saison 1962/63 nahm die Viktoria am Messepokal teil, scheiterte aber bereits in der ersten Runde an Ferencváros Budapest.

Von 1963 bis 1972 sowie in der Saison 1973/74 spielte die Viktoria in der damals noch zweitklassigen Regionalliga West. In der Saison 1974/75 sorgte sie im DFB-Pokal für Furore, als sie nach Siegen über die Stuttgarter Kickers, die Usinger TSG und Eintracht Braunschweig das Achtelfinale erreichte, in dem sich Borussia Dortmund erst in einem Wiederholungsspiel durchsetzen konnte. Von 1978 bis 1981 spielte der SC Viktoria in der 2. Bundesliga, danach bis 1994 in der drittklassigen Oberliga Nordrhein.

In der Saison 1994/95 spielte der SCB Preußen Köln in der neu geschaffenen Regionalliga West/Südwest; qualifiziert hatte sich der SC Brück. Trotz sofortigem Abstieg stellte der Verein mit Jörg Beyel den Torschützenkönig. In den folgenden Jahren pendelte die Mannschaft zwischen der Oberliga Nordrhein und der Verbandsliga Mittelrhein. 2010 musste sie in die Landesliga absteigen, der inzwischen insolvente Verein trat dort jedoch nicht mehr an.

FC Viktoria Köln

Bereits am 22. Juni 2010 wurde mit dem FC Viktoria Köln 1904 ein Nachfolgeverein gegründet. In der Spielzeit 2010/11 übernahm dieser sämtliche Jugendmannschaften des SCB Viktoria inklusive deren Ligazugehörigkeit. Der neu gegründete Verein sollte eigentlich in der Landesliga starten, wurde vom Verband jedoch in die Kreisliga D zurückgestuft. Am 24. Februar 2011 beschlossen die Mitglieder des FC Viktoria einstimmig die Aufnahme der ausgegliederten Seniorenfußballabteilung des FC Junkersdorf in ihren Verein. Da dieser in der Saison 2010/11 Meister der Mittelrheinliga geworden war, konnte der FC Viktoria ab der Spielzeit 2011/12 in der NRW-Liga antreten. Ab diesem Zeitpunkt engagierte sich der Unternehmer und Mäzen des TSV Germania Windeck, Franz-Josef Wernze (1948–2023), der den Verein von der Kreisliga C in die Regionalliga führte, zusätzlich bei der Viktoria.

Die mit zahlreichen Windecker Spielern verstärkte Mannschaft wurde mit einem Punkt Vorsprung auf die Sportfreunde Siegen Meister der NRW-Ligasaison 2011/12 und stellte mit Mike Wunderlich auch den Torschützenkönig. Im Saisonverlauf wurde z. B. Rot Weiss Ahlen mit 9:0 geschlagen. Die erste Saison in der Fußball-Regionalliga West (2012/13) beendete die Viktoria nach einer Startphase mit acht Siegen in Folge und nach zwei Trainerwechseln (Wolfgang Jerat für Heiko Scholz, Ralf Aussem für Jerat) auf dem 6. Tabellenplatz. In der zweiten Regionalliga-Saison 2013/14 unter dem neuen Trainer Claus-Dieter Wollitz verbesserte sich der Verein und konnte die Saison auf dem 4. Tabellenplatz abschließen. Zudem konnte 2014 der Mittelrheinpokal mit einem Sieg im Finale gegen den FC Wegberg-Beeck gewonnen werden. Somit qualifizierte sich der Verein für den DFB-Pokal 2014/15. Dort unterlag Viktoria Köln in der ersten Runde dem Erstligisten Hertha BSC.

Die Saison 2014/15 verlief zunächst durchwachsen, und im Dezember 2014 trennte sich der Verein von Wollitz und verpflichtete Tomasz Kaczmarek. Dieser führte Viktoria Köln auf den dritten Tabellenplatz sowie mit einem erneuten Gewinn des Mittelrheinpokals im Finale gegen den Bonner SC zum zweiten Mal in Folge in den DFB-Pokal. Im DFB-Pokal 2015/16 erreichte Viktoria Köln mit einem 2:1 (0:1)-Sieg über den Zweitligisten Union Berlin die 2. Runde. Dort unterlag der Verein dem Erstligisten Bayer 04 Leverkusen deutlich mit 0:6 (0:3). In der Saison 2015/16 spielte die Viktoria wiederum nicht um den Aufstieg mit, sie beendete die Spielzeit erneut auf dem 3. Platz. Der Mittelrheinpokal konnte jedoch verteidigt werden. Im Finale setzte sich das Team gegen Fortuna Köln im Elfmeterschießen durch. Kaczmareks Vertrag wurde am Saisonende nicht verlängert, da dieser einen Fußballlehrer-Lehrgang begonnen hat und der Verein ihm eine solche Doppelbelastung nicht zutrauen wollte. Als Nachfolger wurde Marco Antwerpen vom Ligakonkurrenten Rot Weiss Ahlen verpflichtet.

In der ersten Runde des DFB-Pokals 2016/17 unterlag Viktoria Köln erst im Elfmeterschießen gegen den Zweitligisten 1. FC Nürnberg. Am 29. April 2017 sicherte sich die Viktoria am 31. Spieltag der Saison 2016/17 mit einem 5:1-Heimsieg über Rot-Weiß Oberhausen vorzeitig die Meisterschaft der Regionalliga West. Das Heimspiel in der Aufstiegsrunde zur 3. Liga gegen den FC Carl Zeiss Jena verlor Köln mit 2:3, in Thüringen gelang dem Verein zwar ein 1:0-Sieg, doch wegen der Auswärtstorregel verpasste die Viktoria den Aufstieg.

Im Dezember 2017 wurde Antwerpen als Trainer freigestellt, nachdem er Gespräche mit Preußen Münster geführt hatte, wohin er kurze Zeit später auch wechselte. Das Training übernahm zunächst Roland Koch, der Leiter des Nachwuchszentrums. Als neuer Trainer wurde im Januar 2018 Olaf Janßen vorgestellt, der bis Dezember 2017 Cheftrainer beim FC St. Pauli in der Zweiten Liga gewesen war. In der Meisterschaft 2017/18 belegte die Viktoria am Ende knapp hinter dem späteren Aufsteiger KFC Uerdingen 05 den zweiten Platz. Der Verein konnte aber zum vierten Mal den Mittelrheinpokal gewinnen. Viktoria gewann das Finale nach Verlängerung gegen Alemannia Aachen.

Zur Saison 2018/19 wechselte Olaf Janßen als Co-Trainer von Bruno Labbadia zum Bundesligisten VfL Wolfsburg. Als Cheftrainer folgte ihm sein Assistent Patrick Glöckner. Im DFB-Pokal 2018/19 verlor die Viktoria nach zwischenzeitlicher Führung 1:3 gegen den Erstligisten RB Leipzig. Am 3. November 2018 sicherte sich der Verein vorzeitig die Herbstmeisterschaft. Im Mai 2019 entließ der Verein Glöckner nach dem vorletzten Spieltag. Viktoria Köln stand zu diesem Zeitpunkt mit einem Punkt Vorsprung auf dem ersten Platz. Aufgrund der negativen Tendenz sah die sportliche Leitung das Ziel Aufstieg jedoch gefährdet und ersetzte Glöckner durch den bisherigen U-19-Trainer Jürgen Kohler, der zwei Tage zuvor mit der U-19 den Bundesliga-Aufstieg erreicht hatte. Auch Co-Trainer Markus Brzenska wurde beurlaubt, seine Position übernahm U-23-Trainer Özkan Turp. Beiden wurde der Leiter der Jugendabteilung, Roland Koch, beratend zur Seite gestellt. Im letzten Heimspiel der Saison am 18. Mai schaffte Viktoria Köln mit einem 1:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach II den erstmaligen Aufstieg in die 3. Liga. Das entscheidende Tor erzielte Kapitän Mike Wunderlich per Elfmeter.

Als neuer Trainer für die Saison 2019/20 wurde Pavel Dotchev vorgestellt, hinzu kamen elf überwiegend Drittliga-erfahrene Neuzugänge. Die erste Drittligasaison wurde auf dem 12. Platz abgeschlossen.

Mit dem ehemaligen FC-Profi Marcel Risse konnte die Viktoria in der Saison 2020/21 einen Spieler verpflichten, der 176 Spiele in der Bundesliga und 64 Spiele in der 2. Bundesliga absolvierte. Nach einer Serie von 6 Spielen ohne Sieg trennte man sich von Pavel Dotchev, Chefscout Daniel Zillken fungierte für eine Partie als Interimstrainer. Olaf Janßen, der die Mannschaft bereits 2018 betreute, wurde Anfang Februar 2021 als neuer Cheftrainer vorgestellt. Unter Janßen konnte die Mannschaft in den verbleibenden Partien noch 7 Siege einfahren, die Viktoria beendete auch die zweite Drittligasaison auf dem 12. Platz. Den Mittelrheinpokal gewann man ebenfalls.

Gegen den Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim erreichte die Viktoria im DFB-Pokal 2021/22 die Verlängerung, musste sich dort aber mit 2:3 n. V. (1:1, 1:1) geschlagen geben. Die Liga beendete man auf Platz 13, den Mittelrheinpokal konnte man verteidigen.

In der Saison 2022/23 traf man am 31. August 2022 in der ersten Runde des DFB-Pokals im ausverkauften RheinEnergieSTADION auf den FC Bayern München, gegen den Rekordmeister unterlag man 0:5 (0:2). In der Liga konnte man mit Platz 9. die beste Drittliga-Platzierung der Vereinsgeschichte erzielen. Im Finale des Mittelrheinpokal 2023 setzte man sich mit 2:0 (2:0) gegen den Regionalligisten 1. FC Düren durch. Marcel Risse und Viktoria-Rekordspieler Mike Wunderlich beendeten mit dem Sieg des Mittelrheinpokals, dem dritten in Folge, ihre Karrieren.

Am 12. August 2023 besiegte der FC Viktoria Köln in der ersten Runde des DFB-Pokals 2023/24 Bundesligist Werder Bremen mit 3:2 (0:1).

Erfolge
Titelgewinne der Vorgängervereine werden nicht aufgelistet!

Meister der Regionalliga West: 2016/17, 2018/19 [A]
Vizemeister: 2017/18
Mittelrheinpokal-Sieger: 2013/14, 2014/15, 2015/16, 2017/18, 2020/21, 2021/22, 2022/23
Meister der NRW-Liga: 2011/12

[A] Aufstieg in die 3. Liga

P