Niko Kovač

Niko Kovac
Aktueller Verein
Stellenbezeichnung
Cheftrainer
Nationalität
Geburtsort
Berlin
Geburtstag
15/10/1971
Alter
51
Größe (in cm)
176
Gewicht (in Kilo)
72
Position als Spieler
Defensives Mittelfeld
Spielfuß
rechts
Bevorzugte Formation
4-4-2 doppel 6
Verein
Stellenbezeichnung
Vertrag vom
Vertrag bis
VfL Wolfsburg
VfL Wolfsburg
Cheftrainer
01/07/2022
30/06/2025
Bayern München
Bayern München
Cheftrainer
01/07/2018
03/11/2019
Eintracht Frankfurt
Eintracht Frankfurt
Cheftrainer
08/03/2016
30/06/2018

Niko Kovač  (* 15. Oktober 1971 in West-Berlin, Deutschland) ist ein ehemaliger kroatischer Fußballspieler und heutiger -trainer. Als Spieler war er unter anderem in seiner Geburtsstadt bei Hertha BSC, bei Bayer 04 Leverkusen, beim Hamburger SV und beim FC Bayern München aktiv. Er lief in 83 Länderspielen für die kroatische Nationalmannschaft auf. Nach drei Jahren in Österreich beim FC Red Bull Salzburg beendete er im Jahre 2009 seine Laufbahn als Spieler und begann seine Trainerkarriere.

Von Oktober 2013 bis September 2015 war er Trainer der kroatischen Nationalmannschaft. Ab März 2016 war er Trainer des Bundesligisten Eintracht Frankfurt, mit dem er im Mai 2018 den DFB-Pokal gewann. Von Juli 2018 bis zum 3. November 2019 war Kovač Cheftrainer des FC Bayern München, mit dem er in seiner ersten Saison das Double aus Meisterschaft und DFB-Pokal sowie den DFL-Supercup gewann.

Karriere als Spieler

Vereine

Niko Kovač begann bei Rapide Wedding mit dem Fußballspielen. 1989 wechselte er zu Hertha Zehlendorf, wo Kovač 1990/91 beim Tabellendritten in der Berliner Staffel der drittklassigen Amateur-Oberliga im Männerbereich debütierte. Im Sommer 1991 ging er zum Zweitligisten Hertha BSC, bei dem er sich bis 1996 zum Stamm- und Führungsspieler entwickelte, aber nie den Aufstieg in die Bundesliga schaffte. Sein Debüt als Profi gab er am 2. November 1991 (16. Spieltag) beim 1:1 im Heimspiel gegen den VfL Osnabrück, als er in der 77. Minute für Armin Görtz eingewechselt wurde. Sein erstes Tor erzielte er in der folgenden Saison am 12. Dezember 1992 (25. Spieltag) beim 3:0-Heimsieg über Hannover 96. Des Weiteren kam er sechsmal im DFB-Pokal zum Einsatz.

Von 1996 bis 1999 spielte er für den Bundesligisten Bayer 04 Leverkusen, für den er 77 Ligaspiele (acht Tore), sieben Champions-League-Spiele und vier UEFA-Pokal-Spiele bestritt und mit dem er 1999 Vizemeister wurde. Es folgten zwei Spielzeiten beim Hamburger SV, bei dem er sich als Stammspieler etablierte und für den er 55 Ligaspiele (zwölf Tore), acht Champions-League-Spiele (ein Tor), ein UEFA-Pokal- und zwei DFB-Pokal-Spiele bestritt. Nachdem Uli Hoeneß als Manager vom FC Bayern München auf Kovač aufmerksam geworden war, folgte 2001 der Wechsel zu den Münchnern. Mit dem FC Bayern gewann er den Weltpokal 2001 und bestritt bis 2003 34 Ligaspiele (drei Tore), sieben DFB-Pokal-Spiele (ein Tor) und sechs Champions-League-Spiele (ein Tor), gewann 2003 das Double (Meisterschaft und Pokalsieg) und verließ den Verein, als er nicht mehr zum Stammpersonal gehörte.

Nach drei weiteren Spielzeiten für Hertha BSC wechselte Kovač 2006 nach Österreich zum FC Red Bull Salzburg, bei dem er als Mannschaftskapitän am Ende seiner ersten Saison 2007 österreichischer Meister wurde. Nach dem Ende der Saison 2008/09, in der er wieder Meister wurde, beendete er am 31. Mai 2009 seine Karriere als aktiver Fußballer.

Nationalmannschaft

Kovač debütierte 1996 in der kroatischen Nationalmannschaft, für die er bis zu seinem Rücktritt als Nationalspieler im Januar 2009 83-mal zum Einsatz kam und 14 Tore erzielte. Er nahm an den Weltmeisterschaften 2002 und 2006 sowie an den Europameisterschaften 2004 und 2008 teil. In den jeweils drei Gruppenspielen dieser Turniere erzielte er auch zwei Tore: Am 21. Juni 2004 bei der 2:4-Niederlage im letzten Vorrundenspiel gegen England und am 22. Juni 2006 beim 2:2 im letzten Vorrundenspiel gegen Australien.

Karriere als Trainer

Ab der Sommerpause 2009 bis Juni 2011 trainierte Kovač als Nachfolger von Adi Hütter die zweite Mannschaft von Red Bull Salzburg („Juniors“). Nachdem im April 2011 der Cheftrainer der 1. Mannschaft Huub Stevens beurlaubt worden war, übernahm Kovač als Co-Trainer neben dem neu verpflichteten Ricardo Moniz das Training der 1. Mannschaft. Ende Juni 2012 wurde Kovač freigestellt, nachdem Ricardo Moniz zurückgetreten war und der neue Cheftrainer Roger Schmidt ohne Kovač geplant hatte.

Nationalmannschaft Kroatien

Im Januar 2013 wurde Kovač Trainer der kroatischen U-21-Nationalmannschaft. Sein Bruder Robert assistierte ihm dabei als Co-Trainer.

Am 16. Oktober 2013 wurde Kovač als Nachfolger von Igor Štimac zum Trainer der kroatischen Nationalmannschaft der Männer berufen, nachdem diese die letzten beiden Spiele verloren und damit die direkte Qualifikation zur Fußball-Weltmeisterschaft 2014 verpasst hatte. Unter der Leitung von Kovač setzte sich die kroatische Mannschaft in den Play-offs gegen Island durch und schaffte somit die WM-Qualifikation. Beim Turnier in Brasilien kamen die Kroaten nicht über die Vorrunde hinaus.

Die Qualifikation zur EM 2016 verlief zunächst sehr erfolgreich für Kovač. Man konnte zum Beispiel Aserbaidschan zu Hause mit 6:0 oder Norwegen mit 5:1 besiegen; aber im Verlauf eben jener Qualifikation spielte seine Mannschaft nur 0:0 in Aserbaidschan und verlor 0:2 in Norwegen. Daraufhin stellte der kroatische Verband Kovač am 9. September 2015 frei.

Eintracht Frankfurt

Ab dem 8. März 2016 war Kovač als Nachfolger von Armin Veh Cheftrainer des deutschen Bundesligisten Eintracht Frankfurt. Er unterschrieb zunächst einen Vertrag mit einer Laufzeit bis zum Saisonende 2017, den er bereits Anfang Dezember 2016 bis 2019 verlängerte. Darin wurde u. a. vereinbart, dass Kovač bei Angeboten europäischer Spitzenvereine den Verein für eine festgeschriebene Ablösesumme verlassen könne.

Er übernahm die Mannschaft auf dem 16. Tabellenplatz, den sie auch am Saisonende innehatte. Somit musste die Mannschaft zwei Relegationsspiele gegen den Zweitliga-Dritten 1. FC Nürnberg bestreiten. Mit einem 1:1 im Heimspiel und einem 1:0-Sieg in Nürnberg gelang der Klassenerhalt. Zur Winterpause 2016/17 stand er mit der Eintracht auf dem 4., zu Saisonende auf dem 11. Tabellenplatz. Zudem führte er die Frankfurter Eintracht ins DFB-Pokal-Finale, in dem sie aber Borussia Dortmund knapp mit 1:2 unterlag.

Am 18. April 2018 zog er mit seiner Mannschaft zum zweiten Mal in Folge in das Endspiel des DFB-Pokals ein. Dort traf er mit Frankfurt am 19. Mai 2018 auf seinen zukünftigen Arbeitgeber FC Bayern München und gewann 3:1. Die Bundesliga-Saison 2017/18 wurde auf dem 8. Tabellenplatz beendet.

FC Bayern München

Zur Saison 2018/19 übernahm Kovač die Bundesligamannschaft des FC Bayern München von Jupp Heynckes. Er erhielt einen bis zum 30. Juni 2021 laufenden Vertrag. Er gewann mit den Bayern den DFL-Supercup 2018 und beendete die Hinrunde mit 36 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz. In der Champions League schied man bereits im Achtelfinale gegen den FC Liverpool aus, damit verabschiedete sich der FC Bayern so früh wie zuletzt 2011 aus diesem Wettbewerb. Im DFB-Pokal hingegen zog Kovač mit seiner Mannschaft ins Finale ein, für ihn persönlich bedeutete dies die dritte Finalteilnahme in Folge.

In der Bundesliga holte Bayern in der Rückrunde einen Rückstand von neun Punkten auf Borussia Dortmund auf und entschied am 34. Spieltag mit einem 5:1 gegen Eintracht Frankfurt die Meisterschaft für sich. Für Kovač ist dies der erste Meistertitel als Trainer. Zudem ist er nach Franz Beckenbauer und Hansi Flick der Dritte, der sowohl als Spieler als auch als Trainer mit dem FC Bayern deutscher Meister wurde.

Eine Woche nach dem Gewinn der Meisterschaft gewann er mit dem FC Bayern München im Berliner Olympiastadion das Finale des DFB-Pokals durch ein 3:0 gegen RB Leipzig. Damit ist er gemeinsam mit Hansi Flick der Einzige, der sowohl als Spieler als auch als Trainer mit einer Mannschaft das Double gewann.

Am 3. November 2019 trennte sich der FC Bayern nach einer 1:5-Niederlage bei Eintracht Frankfurt von Kovač und dessen Bruder und Co-Trainer Robert. Zu diesem Zeitpunkt stand die Mannschaft nach 10 Spieltagen mit 18 Punkten auf dem vierten Platz der Bundesliga.

AS Monaco

Zur Saison 2020/21 übernahm Kovač zusammen mit Bruder Robert die AS Monaco, bei der sie bis zum 30. Juni 2023 laufende Verträge unterschrieben. Zum Ende der Saison wurde man Dritter, fünf Punkte hinter Meister OSC Lille und vier Punkte hinter Paris Saint-Germain. In der Coupe de France erreichte Kovačs Mannschaft das Finale, welches sie mit 0:2 gegen PSG verloren. Nachdem die Mannschaft die Hinrunde der Saison 2021/22 mit 29 Punkten auf dem 6. Platz abgeschlossen hatte, trennte sich der Verein in der Winterpause von Kovač.

VfL Wolfsburg

Zur Saison 2022/23 kehrt Kovač in die Bundesliga zurück und übernimmt den VfL Wolfsburg als Nachfolger von Florian Kohfeldt. Er unterschrieb einen bis zum 30. Juni 2025 laufenden Vertrag.

Erfolge

Als Spieler

FC Bayern München

  • Weltpokal-Sieger: 2001
  • Deutscher Meister: 2003
  • DFB-Pokal-Sieger: 2003

FC Red Bull Salzburg

  • Österreichischer Meister: 2007, 2009

Als Trainer

FC Red Bull Salzburg (Co-Trainer)

  • Österreichischer Meister: 2012
  • ÖFB-Cup: 2012

Eintracht Frankfurt

  • DFB-Pokal-Sieger: 2018
    • Finalist: 2017

FC Bayern München

  • Deutscher Meister: 2019
  • DFB-Pokal-Sieger: 2019
  • DFL-Supercup: 2018

AS Monaco

  • Coupe-de-France-Finalist: 2021

Auszeichnungen

Kovač erhielt 2016 vom Deutschen Olympischen Sportbund den Fair-Play-Preis des Deutschen Sports und die DFB-Fair-Play-Medaille für sein Verhalten gegenüber den unterlegenen Nürnbergern nach deren verlorenen Relegationsspielen gegen Frankfurt. „Die ehrliche Empathie für den sportlichen Gegner gerade im Angesicht des eigenen, wichtigen Sieges, ist beispielhaft für faires Verhalten im Sport“, urteilte die Jury des Preises.

dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P