Wird Dynamo-Schreck Robin Meißner der nächste „Neue“?

Robin Meißner (23) wird Dynamo Dresdens vierter echter Neuzugang?

Die Hamburger Medien vermelden bereits Vollzug, Dynamo hat es noch nicht bestätigt.

Der Dynamo-Schreck der Vorsaison soll die Schwarz-Gelben mit reichlich Toren in die 2. Bundesliga schießen und ganz nebenbei auch den Konkurrenzkampf im Sturmzentrum anheizen. Tom Zimmerschied (24), Tobias Kraulich (24), Lukas Cueto (27) und jetzt Meißner. Eine Ablösesumme soll laut der Hamburger MOPO erst einmal nicht fließen.

Der HSV werde sich im Aufstiegsfall entlohnen lassen und habe auch ein Rückkaufsrecht mit den Verantwortlichen von Dynamo vereinbart. Beim einstigen Bundesliga-Dino steht der Angreifer zwar noch bis 2024 unter Vertrag, hat aber kaum Chancen auf Einsatzzeiten. In Dresden stehen die Chancen auf einen Stammplatz dagegen nicht schlecht. Ausgebildet wurde Meißner beim FC St. Pauli, ehe es ihn 2020 zum HSV zog. Bei den Rothosen bestritt er 14 Partien in der 2. Bundesliga, ehe er in der Rückrunde der Saison 2021/22 an Hansa Rostock verliehen wurde.

Robin Meißner traf in der vergangenen Saison dreimal gegen Dynamo

Dort konnte Meißner sich allerdings nicht durchsetzen, kam nur achtmal zum Einsatz (ein Tor). In Köln gelang nun der Durchbruch, jetzt soll er Dresden zum Aufstieg in die 2. Liga schießen. Mit zwölf Toren und fünf Vorlagen in 37 Spielen hat Meißner in der vergangenen Drittliga-Saison bei Viktoria Köln zumindest mal bewiesen, dass er weiß, wo das Tor steht. Und dabei hat er etwas gutzumachen: In der Vorsaison gewann die Viktoria daheim mit 2:1, spielte in Dresden 1:1. Alle drei Tore schoss Meißner. Die Punkte fehlten am Ende.

Neben Manuel Schäffler (34) und Stefan Kutschke (34) ist Meißner Spieler Nummer drei, der den Strafraum sein Zuhause nennt. Routinier Kutschke sieht den Konkurrenzkampf aber „allgemein locker. Denn jeder, der uns helfen kann, ist sehr gern gesehen. Und wenn wir sechs Mittelstürmer sind, dann ist das auch in Ordnung für mich„, so der 34-Jährige. Wirklich alles muss dem großen Ziel Aufstieg untergeordnet werden, persönliche Eitelkeiten dürfen dabei keine Rolle spielen.

Kutschke lebt das mit jeder Faser: „Es geht nicht um eine einzelne Person, es geht um die Mannschaft. Jeder, der uns weiterbringt, den Unterschied ausmacht und mit dem wir besser werden können – herzlich willkommen!“

P