Trainer Uwe Neuhaus steht nach schwachem Saisonstart mit nur einem Sieg aus drei Pflichtspielen bei Dynamo Dresden sofort wieder unter Druck.

Die Geduld der Verantwortlichen ist nicht unendlich.

Kapitän Patrick Ebert vermutete bereits, dass die Stimmung im Umfeld nach zwei Niederlagen am Stück kippen könnte. Die Fans werden nervöser, vor allem die 2:3 Niederlage nach Verlängerung bei Regionalligist Rödinghausen tat weh. Neuhaus soll nach Bild-Informationen noch zwei Endspiele erhalten, gegen den 1. FC Heidenheim und den Hamburger SV muss seine Mannschaft liefern.

Neuhaus unter Druck

Der Trainer stand bereits in der vergangenen Saison in der Kritik, die Gespräche nach dem geglückten Klassenerhalt am letzten Spieltag waren intensiv. Neuhaus erhielt noch eine Chance, er hatte sich durch Aufstieg und eine starke erste Spielzeit in der 2. Liga einen gewissen Bonus erarbeitet. Der ist inzwischen allerdings vollständig aufgebraucht, bei zwei Niederlagen in den kommenden Partien werden in der ersten Länderspielpause der neuen Spielzeit möglicherweise Konsequenzen gezogen.