Saftige 300.000 Tsd. Euro Geldstrafe für Dynamo Dresden

Das Fehlverhalten der eigenen Fans kommt den Fußball-Drittligisten Dynamo Dresden teuer zu stehen.

Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) verurteilte die SGD zu einer Geldstrafe von 300.000 Euro – weil Dresdner Anhänger insbesondere bei den Relegationsduellen mit dem 1. FC Kaiserslautern massiv Pyrotechnik abgebrannt und eine Spielunterbrechung provoziert hatten.

Beim Rückspiel gegen die Pfälzer Ende Mai “brannten Dresdner Zuschauer annähernd 200 Pyros ab und warfen diese teilweise auch auf den Rasen, was zwischenzeitlich zu einer siebenminütigen Spielunterbrechung führte”, hieß es in einer DFB-Mitteilung am Montag: “Etwa eine Stunde nach Abpfiff drang ferner eine kleinere Gruppe von Dresdner Zuschauern unbefugt in das Stadiongelände bis teilweise in den Kabinentrakt und den Mannschaftsbus ein, wobei zwei Ordner verletzt wurden.”

Sanktioniert wurden die neben den Vergehen während der Relegationsspiele auch “die Zuschauervorkommnisse” während des Spiels gegen Schalke 04, als Dresdner Fans “mindestens 200 Bengalische Fackeln und Blinker abbrannten und 20 Raketen in die Luft schossen”. Dadurch sei der Anpfiff verzögert erfolgt.

Bis zu 100.000 Euro darf der Verein “für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden”, teilte der DFB mit, die Strafe würde sich dann um diese Summe reduzieren.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P