Bielefeld vs Dynamo
Arminia Bielefeld 27’ Joan Símun Edmundsson 33’ Fabian Klos
2:1
Dynamo Dresden 86’ Erich Berko
90’ - Spielende

GAME TIMELINE

SPIELBERICHT

Bielefeld mit knappem aber verdienten Sieg

Zu Ehren des ehemaligen Bielefelder Vorstandsmitgliedes Conrad Schormann und des Stadionsprechers Lothar Buttkus, beide kürzlich verstorben, gab es vor Anpfiff eine Gedenkminute.

Für den verletzten Kapitän Marco Hartmann rutschte Rico Benatelli in die Startelf, Patrick Ebert übernahm die Binde des Kapitän’s.

In den ersten zehn Minuten bemühten sich beide Teams ins Spiel zu finden, nennenswerte Spielszenen gab es nur wenige. Auch der erste Torschuss von Haris Duljevic (18.) konnte als ungefährlich eingestuft werden.

Mit der Zeit schaffte es der Gastgeber, mehr das Spiel zu kontrollieren. Bielefelds Jóan Simun Edmundsson tauchte in der 23. Spielminute gefährlich vor Markus Schubert auf, Julian Börner köpfte zwei Minuten später übers Dynamo-Tor.

Bielefelds Neuzugang Edmundsson besorgte mit seinem zweiten Saisontreffer die Führung, dann legte er mustergültig für Torjäger Klos das 2:0 auf. Dresden wurde in der ersten Halbzeit lediglich durch einen Distanzschuss von Haris Duljevic (35.) gefährlich.

Die Dresdner kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte, wenn dann nur mit Befreiungsschlägen. Besonders im Zentrum war die SGD anfällig. Mit zwei, drei kurzen Pässen überspielte der DSC die komplette Abwehr.

Dynamo nach dem Wechsel stärker

In der Halbzeit stellte Uwe Neuhaus seine Hintermannschaft um. Jannik Müller blieb in der Kabine, die Abwehr reihte sich zu einer Viererkette und Jannis Nikolaou kam als „Sechser“ in die Partie.

Ab da spielte Dynamo im 4-3-3-System. Damit waren die Dresdner in der zweiten Hälfte nicht mehr so offen. Und es ging auch mal was nach vorn: Moussa Koné (57.) schaffte seinen ersten Torabschluss, scheiterte aber an DSC-Keeper Moreno Ortega.

Dresden wurde stärker

In der 71. Minute wollte Kone sogar einen Elfmeter haben, Sven Jablonski entschied aber auf weiterspielen (wohl eine Fehlentscheidung). Eine fragwürdige Entscheidung des Referees, manch einer hätte da auch auf den Punkt gezeigt. Dynamo versuchte in der Schlussphase alles, doch um so mehr Räume ergaben sich für die Gastgeber.

Dann kam Joker Berko zum Zug: Sekunden nach seiner Einwechslung stand er (86.) goldrichtig. Nach Vorlage von Linus Wahlqvist traf er und verkürzte auf 2:1. Dario Dumic hatte sogar in der Nachspielzeit den Ausgleich auf dem Kopf. Und zur Krönung traf Nikolaou auch nur noch den Pfosten. Letztendlich zitterte sich Bielefeld mit 2:1 über die Nachspielzeit.

Tore

1:0 Jóan Edmundsson 27. / Rechtsschuss (Andreas Voglsammer)
2:0 Fabian Klos 33. / Rechtsschuss (Jóan Edmundsson)
2:1 Erich Berko 86. / Rechtsschuss (Moussa Koné)

Karten

 Bielefeld: Hartherz 18.
 Dynamo: Nikolaou 65., Ebert 87.

Einwechslungen Bielefeld
Einwechslungen Dynamo
Zuschauer

19.409

Stimmen z. Spiel

MEISTERSCHAFT

2.Bundesliga
Meisterschaft:
2. Bundesliga
Mannschaften:
18
Spieltage:
34

LIVE TEXT STREAM

18’
silral

Gelbe Karte für Florian Hartherz (Arminia Bielefeld)
Hartherz beschwert sich zu heftig und sieht Gelb.

25’
silral
Beste Chance der bisherigen Partie! Hartherz tritt einen Freistoß aus dem linken Halbfeld hoch an den langen Pfosten. Börner steigt hoch, trifft das Leder im Rückwärtslaufen per Kopf und nickt es oben aufs Tornetz. Nicht schlecht vom Verteidiger.
27’
silral

Tooor für Arminia Bielefeld, 1:0 durch Jóan Edmundsson
Der Typ ist ja der Wahnsinn! Ortega schlägt vom eigenen Tor ab, in der gegnerischen Hälfte verlängert ein Dynamo-Akteur dann zu Voglsammer. Der Angreifer schickt mit einem tollen halbhohen Pass Edmundsson nach rechts in die Box. Frei läuft er auf Schubert zu und schiebt das Rund mit seinem schwächeren rechten Fuß aus acht Metern am Keeper vorbei ins lange Eck. Klasse Aktion von Voglsammer und Edmundsson.

33’
silral

Tooor für Arminia Bielefeld, 2:0 durch Fabian Klos
Das 2:0 fällt nach einem perfekten Konter! Die Arminia erobert das Leder in der eigenen Hälfte. Prietl spielt auf Voglsammer am Mittelkreis, der lässt für Staude prallen. Der 21-Jährige rast dann durch die Mitte auf den Sechzehnmeterraum zu, passt nach halbrechts in den Strafraum zu Edmundsson. Was der Mann von den Färöern dann macht ist spitzenklasse: Er gibt aus vollem Lauf direkt in den Lauf zu Klos, der dann frei vor Schubert mit der Pike den Ball aus 13 Metern durch seine Hosenträger kickt. Ganz toller Angriff.

35’
silral

Andere Seite! Duljević kommt aus 20 Metern aus der Zentrale unbedrängt zum Schuss. Mit rechts jagt er die Kugel volles Rohr auf den Kasten und verzieht nur knapp neben den Pfosten. Das hätte auch der schnelle Anschluss sein können.

40’
silral

Voglsammer lässt das Dritte liegen! Nach Schubert-Abschlag gewinnen die Ostwestfalen das Kopfballduell im Mittelfeld. Müller verschätzt sich und springt unter der Murmel durch. Voglsammer hat das gerochen, läuft über halblinks auf Dresdens Schlussmann zu. Sein Linksschuss aus 15 Metern rauscht rechts vorbei.

45’
silral

Ende 1. Halbzeit

weiten Tor durch Klos beteiligt, als er einen wunderschönen Assist lieferte. Die Ostwestfalen machen das grundsätzlich gut, sie verteidigen kompakt und schalten immer wieder blitzschnell um. Das ist genau das, was die Sachsen auch machen wollten. Einzig: Sie machen es nicht. Viel zu behäbig sind sie im Spiel nach vorne. Lediglich Duljević und Röser waren mal gut postiert, brachten das Leder aber auch nicht unter. Ob Neuhaus in der Kabine die richtigen Worte findet?

46’
silral

Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Jannis Nikolaou kommt für J. Müller

57’
silral

Koné scheitert an Ortega! Wahlqvist hebt das Leder auf der rechten Außenbahn klasse in den Lauf von Koné. Der 21-Jährige sprintet über die Seite in den Sechzehner und zieht aus spitzem Winkel ab. Ortega ist aber zur Stelle, reagiert erstklassig und hält das Rund auch noch fest.

Dynamo steigt auf die alt bewährte Viererkette um. Nikolaou rückt ins Mittelfeld.

60’
silral
Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Barış Atik kommt für Rico Benatelli
62’
silral

Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Patrick Weihrauch kommt für Brunner

65’
silral

Gelbe Karte für Jannis Nikolaou (Dynamo Dresden)
Nikolaou holt Staude 25 Meter zentral vor dem Tor von den Beinen und unterbindet damit einen ganz gefährlichen Konter.

70’
silral

Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Sven Schipplock kommt für Voglsammer

72’
silral
Röser lässt die Großchance liegen! Urplötzlich taucht der Angreifer mittig im Sechzehner auf und zieht nach halblinks. Aus 14 Metern schießt er dann den herausgelaufenen Ortega an, der wiederum toll reagiert. Auf Bielefelds Schlussmann ist heute Verlass.
83’
silral

Einwechslung bei Arminia Bielefeld -> Tom Schütz kommt für Fabian Klos

85’
silral

Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Erich Berko kommt für Lucas Röser

86’
silral

Tooor für Dynamo Dresden, 2:1 durch Erich Berko
Plötzlich steht es 1:2! Ebert schlägt eine wunderschöne Flanke von der linken Seite mit rechts an den zweiten Pfosten. Kurz vor der Torauslinie bringt Wahlqvist die Murmel mit dem Fuß an den Fünfer, wo Berko nur noch einschieben muss. Was für ein Händchen von Neuhaus!

87’
silral

Gelbe Karte für Patrick Ebert (Dynamo Dresden)

89’
silral

Was ist das denn? Dresden verballert zweifach!

Erst flankt Wahlqvist von rechts an den langen Pfosten, wo Atik prima per Kopf ablegt zu Röser. Der Angreifer hält aus fünf Metern seinen Fuß rein, doch Ortega hält mit einem Blitzreflex das 2:1 fest.

Wenig später segelt ein Freistoß aus dem linken Halbfeld in die Mitte. Ortega taucht unter der Kugel durch, der Ball rutscht bis an den zweiten Pfosten. Dort ist Nikolaou ungedeckt. Drei Meter vor dem Tor hat er kurz Probleme mit der Ballkontrolle und schießt aus leicht spitzen Winkel an die Längsstange. Von dort prallt das Leder an seinen Kopf, dann ins Aus. Was für eine kuriose Szene. Das war fast schwieriger, als das Tor zu treffen.

90’
silral

Spielende

Am Ende wurde es dramatisch. Bielefeld schlägt Dresden mit 2:1.

Das Ergebnis geht in Ordnung, auch wenn es hinten heraus etwas glücklich war. Dynamo kam nach der schwachen ersten Hälfte deutlich stärker zurück, ließ seine Möglichkeiten aber leichtfertig liegen. Dann dümpelte die Partie mehr und mehr vor sich hin, ehe Neuhaus Berko brachte. Kaum eine halbe Minute auf dem Platz verbuchte der Angreifer gleich die Hütte zum Anschluss. Danach begann der SGD-Sturmlauf. Erst Röser, dann Nikolaou brachten es nicht fertig, beste Chancen zu verwerten.

Am Ende ist der DSC verdienter Sieger. Die Sachsen müssen sich vorwerfen, zu wenig aus den Gelegenheiten gemacht zu haben. Für sie geht es im DFB-Pokal jetzt nach Rödinghausen, am Sonntag drauf in der Liga dann gegen Heidenheim. Die Ostwestfalen spielen im Pokal gegen Lok Stendal. Anschließend reisen sie montags zum Hamburger SV.

KOMMENTATOR

silral