Aue vs Dynamo
Erzgebirge-Aue
Erzgebirge Aue
0:0
Dynamo-Dresden
Dynamo Dresden
92’ - Spielende

Spiel Events

Erzgebirge-Aue Erzgebirge Aue
Dynamo-Dresden Dynamo Dresden

SPIEL DETAILS

Tore
keine

Karten
Aue: Kalig (10., gesperrt), Rizzuto (11.)
Dresden: Berko (4.), Kreuzer (9.), Mlapa (40.)

Einwechslungen Aue
74. Rapp für Hertner
80. Munsy für Bertram
87. Bunjaku für Fandrich

Einwechslungen Dynamo
39. Mlapa für Berko
72. Horvath für Duljevic
88. L. Röser für Koné

Zuschauer: 15.000

Meisterschaft

2.Bundesliga
Meisterschaft:
2. Bundesliga
Mannschaften:
18
Spieltage:
34
Wetter
18 °C

LIVE KOMMENTARE

16’
silral

Gelbe Karte für Fabian Kalig (Erzgebirge Aue)
Auf der Gegenseite foult Kalig taktisch. Gelb ist korrekt. Es ist seine zehnte, damit fehlt er nächste Woche.

19’
silral

Gelbe Karte für Erich Berko (Dynamo Dresden)
Berko rennt in Tiffert hinein, der etwas mehr aus der Situation macht als nötig. Gelb ist kleinlich.

40’
silral

Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Peniel Mlapa kommt für E. Berko

45’
silral

Gelbe Karte für Niklas Kreuzer (Dynamo Dresden)
Kreuzer geht mit der Schulter zu robust in Köpke rein. Gelb ist vertretbar.

 

46’
silral

Ende 1. Halbzeit

Keine Tore im Sachsenderby zur Pause: Zwischen Aue und Dresden steht es 0:0.

Es handelt sich hierbei um ein nicht allzu temporeiches Spiel, in dem die Hausherren ein minimales Chancenplus hatte.

Während die Anfangsphase von viel Taktik geprägt war, wurden beide Mannschaften zwischen der zehnten und 30. Minute mutiger und hatten Gelegenheiten. Danach verflachte das Geschehen aber wieder. Insgesamt ist die Partie kampfbetont und in den Zweikämpfen intensiv. Das meiste spielt sich aber zwischen den Strafräumen ab.

72’
silral

Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Sascha Horvath kommt für Duljevic

74’
silral

Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Nicolai Rapp kommt für Sebastian Hertner

75’
silral

Dynamo stellt fast auf 1:0!

Nach einem Freistoß von Kreuzer aus dem rechten Halbfeld steigt Ballas am höchsten. Der Abwehrmann köpft aus zehn Metern Cacutalua an, von dem rast das Leder knapp über die Querlatte. Die Ecke bringt zwar nichts ein, aber dennoch: Solche Szenen braucht die Partie!

80’
silral

Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Ridge Munsy kommt für Sören Bertram

84’
silral

Gelbe Karte für Clemens Fandrich (Erzgebirge Aue)
Fandrich hakt im Mittelfeld nach und sieht Gelb.

85’
silral

Gelbe Karte für Peniel Mlapa (Dynamo Dresden)
Mlapa grätscht mit vollem Risiko seitlich in seinen Gegenspieler. Völlig korrekt entschieden.

87’
silral

Einwechslung bei Erzgebirge Aue -> Albert Bunjaku kommt für Clemens Fandrich

88’
silral

Einwechslung bei Dynamo Dresden -> Lucas Röser kommt für Moussa Kone

90’
silral

Schwäbe verhindert das 0:1!

Munsy tankt sich am linken Flügel klasse durch gegen Kreuzer und flankt in die Mitte. Dort kann Franke zunächst abwehren, doch aus dem Rückraum hält Nazarov aus 20 Metern zentraler Position drauf. Schwäbe lenkt das Leder zur Ecke. Im Anschluss an diese segelt Flanke um Flanke in den Dresdner Sechzehner. Zum Kopfball kommt aber niemand.

92’
silral

Spielende

Schluss in Aue, der FC Erzgebirge und Dynamo Dresden trennen sich im Sachsenderby 0:0.

Nach dem zumindest teilweise unterhaltsamen ersten Durchgang hatte die Partie in Hälfte Zwei kaum noch etwas zu bieten. Lange Zeit lebte das Spiel von der Möglichkeit, dass ein Treffer fällt.

Verdientermaßen gibt es keinen Sieger, auch ein Tor wäre nicht angemessen gewesen. Keins der beiden Teams war dafür zwingend genug. Erst in den letzten Minuten hatten die Veilchen nochmal zwei Gelegenheiten, Schwäbe war aber jeweils auf dem Posten.

Dank der Ergebnisse auf den anderen Plätzen ist aber Spannung pur für den letzten Spieltag vorprogrammiert. Aue verweilt momentan auf Rang 15 und hat nur einen Punkt auf Braunschweig (Platz 17) und Fürth (Platz 16) Vorsprung. Am kommenden Wochenende geht es dann in Darmstadt ums nackte Überleben. Dresden dagegen ist je zwei Punkte vor den anderen Mannschaften platziert und steht auf Position 13. Auch die Landeshauptstädter können also noch absteigen. Gegen Union Berlin soll vor eigenem Publikum genau das verhindert werden.

KOMMENTATOR

silral