Ingrid Beier gestorben, Trauer um unsere „Dynamo-Omi“

Traurige Nachrichten für alle schwarz-gelben Fans!

Ingrid Beier, bekannt als große Anhängerin der SGD, im Volksmund deswegen auch „Dynamo-Omi“ genannt, ist mit 91 Jahren verstorben.

Über den Tod der guten Seele des Vereins berichtete zuerst „Bild“. Am Abend teilte auch Dynamo Dresden mit, dass die 91-Jährige in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag verstorben sei. Viele Trainingseinheiten der Profis, Pressekonferenzen und Spiele der Schwarz-Gelben verfolgte die langjährige Dynamo-Anhängerin hautnah mit. Noch bis zuletzt machte sich die Seniorin mit dem Rollator auf den Weg ins Rudolf-Harbig-Stadion. Vor der Abfahrt zu Auswärtsspielen wünschte sie den Profis Glück und gab ihnen oft noch etwas Proviant mit auf den Weg.

Die gelernte Straßenbahnfahrerin lebte seit einiger Zeit im Pflegeheim „BeWo – Betreutes Wohnen gemeinnützige GmbH“ und hatte vor wenigen Tagen noch Besuch von Dynamos Co-Trainer Heiko Scholz (55) und Justin Löwe (22) erhalten. Mit einem Blumenstrauß und einem Trikot hatten sich „Scholle“ und „Leo“ auf den Weg zum dynamischen Edel-Fan gemacht, um im Namen von Mannschaft und Verein herzliche Grüße zu übermitteln.

Wir sind sehr traurig. Unsere Sportgemeinschaft hat durch den Tod von Ingrid Beier eine ganz besondere, überaus liebenswerte, sympathische, lebensfrohe und herzliche Dame mit großer Empathie verloren. Ihre bis ins hohe Alter gelebte Verbundenheit mit Dynamo und der Landeshauptstadt Dresden hat viele Menschen stets aufs Neue berührt„, fasste Dynamo-Präsident Holger Scholze die Gedanken wohl vieler Dynamo-Fans in Worte. „Einen Platz in unseren Herzen hast Du sicher“, heißt es passend im Nachruf auf der Webseite des Vereins.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P