Dynamo verliert leider auch bei Debüt von C.Fiel

Dynamo hat den Einstand von Interimstrainers Cristian Fiel verpasst.

Im Heimspiel gegen 1. FC Heidenheim unterliegt die SGD mit 1:3 (0:2). Die Niederlage bedeutet nicht nur die zweite Saisonpleite, es ist auch das dritte Mal in Folge, dass ein Pflichtspiel verloren geht.

Heidenheims Kapitän Marc Schnatterer (32., Foulelfmeter/44.) und Nikola Dovedan (69.) trafen zum ersten Saisonsieg ihrer Mannschaft. Erich Berko (68.) hatte zwischenzeitlich den Anschlusstreffer erzielt.

Dynamo hatte am vergangenen Mittwoch überraschend seinen Trainer Uwe Neuhaus entlassen, Cristian Fiel war in der Folge für zwei Spiele als Übergangslösung installiert worden. Die Partie gegen den Hamburger SV am kommenden Samstag (13:30 Uhr) soll vorerst sein letzter Auftritt an der Seitenlinie sein.

Bei Fiéls Debüt waren die Dresdner vor 26.868 Zuschauern zu Beginn das aggressivere Team. Insofern war die Heidenheimer Führung verwunderlich. Schnatterer verwandelte erst den Elfmeter nach Foul von Jannis Nikolaou an Sebastian Griesbeck und traf dann aus 19 Metern wunderschön per direktem Freistoß ein zweites Mal.

Es war eine extrem bittere erste Halbzeit für die Schwarz-Gelben. Der aufopferungsvolle Kampf wurde nicht belohnt, auch weil es mal wieder an den hundertprozentigen Chancen mangelte.

Bitter für Dynamo: In der 38. Minute hatte Moussa Koné das 1:1 erzielt, doch Schiedsrichter Frank Willenborg gab den Treffer aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung nicht: Fehlentscheidung!

Der zweite Durchgang begann ausgeglichener als der erste.

Dynamo steckte nicht auf, drang auf den Anschluss, doch Willenborg entglitt die Kontrolle über Partie ab der 55. Minute zusehends, es folgten in Zusammenarbeit mit seinen beiden Assistenten zahlreiche fragwürdige Entscheidungen.

In einer aufgeheizten Stimmung im DDV-Stadion war die Partie von viel Schärfe und Nickligkeiten geprägt, zweimal behielt Schubert im Tor aber die Nerven und parierte erst gegen Lankford (48.), dann gegen Glatzel (62.).

Nach Steilpass lief Robert Glatzel (62.) völlig alleine auf Dynamo-Torwart Markus Schubert zu, der den kläglichen Versuch jedoch mit Leichtigkeit parierte.

Dies schien sich durch den Treffer vor Berko zu rächen, bevor Dovedan 47 Sekunden später das Torverhältnis wiederherstellte. Dynamo gab sich aber nie auf und traf in Person von Koné (72.) den Außenpfosten.

Fünf Tage bleiben Dynamo noch, um in Sachen Stürmer auf dem Transfermarkt zuzuschlagen.

alles zum Spiel