Dynamo verliert Heimspiel gegen FSV Zwickau

Das erste Duell der Saison geht an die Westsachsen: Die SG Dynamo Dresden muss sich am Dienstagabend den Freunden und Gästen des FSV aus Zwickau geschlagen geben.

Dynamo Dresdens Siegesserie ist gerissen. Das Sachsenderby vor 999 Zuschauern im Rudolf-Harbig-Stadion gegen den FSV Zwickau ging am Dienstagabend mit 1:2 (1:2) verloren.Lange mussten die 999 Zuschauer beim Derby nicht auf die Highlights warten. Bereits in der 2. Minute legte Diawusie den Ball quer in den Strafraum, Vlachodimos spielt mit dem ersten Kontakt auf den bestens postierten Hosiner. Der österreichische Mittelstürmer schob mühelos zur Dynamo-Führung ein. Die Freude der SGD währte ebenfalls nicht lange. Wolfram brachte eine Ecke vors Tor, Schikora ging dem Ball ein paar Schritte entgegen und überwand Broll mit einem Außenristabschluss im kurzen Eck (4.).

Löwe wird vom Spielfeld getragen

Nach einigen zerfahrenen Aktionen einer intensiven Anfangsphase kam es zu einer folgenschweren Aktion. Reinhardt rauschte mit viel Tempo in einen Zweikampf mit Löwe. Der Dresdner Linksverteidiger wurde hart getroffen und musste direkt behandelt werden. Kauczinski, zum frühen Wechsel gezwungen, brachte Meier ins Spiel (15.). In der Folge wurden die Zwickauer immer stärker. König ließ noch gute Gelegenheiten aus (18., 28.). Dann machte es Jensen besser. Eine scharfe Hereingabe von Starke wuchtete der Sechser mit Rechts in den Winkel (30.).

Das hatten sich die minimalistischen Dynamos, denen bislang ein Tor immer zum Punktgewinn genügte, sicher anders vorgestellt. Nach vorn taten sie sich weiter schwer. Diawusies Pässe kamen nun weniger genau – auch der auf den einschussbereiten Hosiner (35.) wurde im letzten Moment abgefangen. Nach 39 Minuten schon wieder eine Gelbe – diesmal für Zwickaus Starke, der Will gefoult hatte. Weihrauch schoss den fälligen Freistoß aus 25 Metern aber klar drüber. In der ersten von drei Nachspielminuten der ersten Hälfte hatten die Schwarz-Gelben dann noch eine aussichtsreiche Konterchance über Hosiner und Diawusie, doch auch diesmal ging dessen flache Hereingabe im Strafraum an Freund und Feind vorbei. Kurz darauf ging es in die Pause.

Dresden im Vorwärtsgang – Mai ans Aluminium

Dresden brachte Neuzugang Stefaniak für den zweiten Durchgang, der gleich eine Kopfballchance hatte (52.). Auf der Gegenseite krachte Sekunden später das Aluminium: Wolframs Ecke klatschte ans Lattenkreuz (53.). Dresden blieb auf dem Gaspedal und blieb aktiv wie torgefährlich.

Auf der Gegenseite hätte Zwickau fast erhöht, doch Wolframs Ecke ging nur ans Torgestänge (53.). Alles andere als optimal dann Dynamos Konter nach 60 Minuten Spielzeit, als Hosiner sich trotz anfänglichen Vorsprungs noch von Stanic ablaufen ließ und auch nicht quer auf den mitgelaufenen Stefaniak legte. Da war viel mehr drin! Verstärkung erhielt Hosiner vorn in der 67. Minute durch die Einwechslung des zweiten Stürmers Christoph Daferner. Robin Becker ging dafür vom Feld, Dynamo stellte nun hinten auf Dreierkette um und blieb offensiv am Drücker, auch wenn der FSV hin und wieder vorn Nadelstiche setzen konnte.

Der FSV hielt leidenschaftlich dagegen. Maiers Abschluss nach Wills Vorarbeit ging nur haarscharf am Tor vorbei (65.). Entlastend wirkte sich das aber kaum aus, denn gegen Ende spielte fast nur noch Dynamo. Ernsthaft eingreifen musste FSV-Keeper Brinkies jedoch so gut wie gar nicht. Häufig erledigten seine Vorderleute ihre Aufgabe solide. Offensiv war das von Dynamo insgesamt einfach zu wenig gefährlich.

In der Schlussphase erhöhte die SGD das Risiko, Hosiner zwang Brinkies per Kopf zu einer Parade (87.), ein Freistoß von Kapitän Mai flog gefühlvoll über die Mauer an den linken Pfosten (90.+2)!

Wenig später war Schluss im Rudolf-Harbig-Stadion – ein für Dynamo gebrauchter Abend endete mit einer 1:2-Niederlage. Der FSV Zwickau zog dadurch in der Tabelle an der SGD vorbei.

Dynamo steht in vier Tagen schon die nächste Aufgabe bevor: am Sonnabend beim FC Ingolstadt.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P