Dynamo im “Elb-Clasico” gegen Magdeburg mit Heimsieg

Dynamo Dresden hat das Jubiläumsduell gegen den 1. FC Magdeburg gewonnen.

Ein Tor entschied den "Elb-Clasico". Den Erfolg verdiente sich Dynamo nach der Pause. Magdeburg enttäuschte und bleibt Tabellen-Schlusslicht.

Das Goldene Tor im Ost-Klassiker erzielte vor 999 Zuschauern Yannick Stark (54.).

Trainer Markus Kauczinski wechselte gegenüber dem 0:3 in München dreimal: Kevin Ehlers ersetzte den gesperrten Tim Knipping, Ransford Königsdörffer und Philipp Hosiner spielten für Christoph Daferner und Panagiotis Vlachodimos.

Ganze zwei Chancen für Halbzeit 1

Die Partie brauchte eine volle halbe Stunde, um auf Touren zu kommen. Bis dahin hatte Magdeburgs Defensive die Dynamo-Offensive nicht zur Entfaltung kommen lassen. Doch dann wurde es urplötzlich schnell ein "Classico": Erst parierte Kevin Broll einen gefährlichen Kopfball von FCM-Goalgetter Christian Beck nach einer Ecke (28.). Im Gegenzug setzte Philipp Hosiner zu einem Flugkopfball nach einer Vorlage von links von Paul Will an: Und der Neuzugang aus Chemnitz hätte bei seinem Startelf-Debüt fast gleich jubeln können, aber Schlussmann Morten Behrens hielt mit Glück und Geschick, fast wäre ihm der Ball aus Nahdistanz durch die Beine gegangen. Danach wurde es wieder eine Partie zwischen den Strafräumen.

Dynamo war zwar etwas besser, hatte gegen defensive, passive und destruktive Magdeburger gefühlt 80 Prozent Ballbesitz, aber: Den Schwarz-Gelben fehlten Tempo und Witz. Niemand hatte eine Idee, wie die Magdeburger Defensive zu knacken ist. Zudem waren etliche Schlampereien im Spielaufbau dabei. Da sah selten gut aus.

Yannick Stark macht das entscheidene Tor

Nach dem Wiederanpfiff gab es deutlich mehr Offensivaktionen. Allerdings gingen die fast ausschließlich auf das Konto von Dynamo. Besonders Philip Hosiner stach dabei heraus, aber der Angreifer hatte heute einfach kein Glück beim Abschluss.

Doch den Treffer des Tages erziehlt Yannick Stark in der 54. Minute. Er stellte mit seinem ersten Saisontreffer in der Liga den ersten Heimsieg für Dynamo in der neuen Drittliga-Saison sicher. Schon beim 4:1 im Pokal gegen den HSV hatte er getroffen.

Danach machte Dynamo weiter und ging auf das 2:0. Zweimal war es wieder Hosiner (56./58.), der vergab. Da es die SGD verpasste, den Deckel drauf zu machen, blieb der FCM jedoch im Spiel. Doch von Magdeburg kam nach der Pause insgesamt zu wenig. Der eingewechselte Julius Kade (77.) hätte alles klar machen können, nach Zuspiel von Königsdörffer verzog er aus 14 Metern aber knapp. Auch eine Mini-Drangphase vom FCM in den letzten fünf Minuten brachte nichts mehr ein.

Am Ende reichte es Dynamo, weil die Gäste buchstäblich keine Chance mehr hatten. Diese drei Punkte fallen in die Kategorie Arbeitssieg!

Dadurch bleiben Thomas Hoßmang und seine Jungs Tabellenletzter und haben weiterhin nur einen Treffer erzielt. Für Dresden geht es hoch auf den fünften Rang.

Das sagten die Trainer

Thomas Hoßmang (Magdeburg): "Gegen den Ball war es ordentlich, aber mit dem Ball haben wir viele einfache Fehler gemacht, die Bälle nicht festgemacht und konnten da auch nicht präzise umschalten. Das ist dann am Ende zu wenig. Um meine Person geht es erst einmal überhaupt nicht. Es geht am Ende um den Verein 1. FC Magdeburg, wo ich jetzt sieben Jahre dabei bin. Ich kann nur Dinge analysieren und mit den Jungs ordentlich arbeiten."

Markus Kauczinski (Dresden): "In der ersten Halbzeit haben wir immer wieder abgedreht und hinten herumgespielt. In der zweiten haben wir gut nach vorne gespielt, trotz Kontrolle. Da hat die Balance gestimmt. Es war ein hochverdienter Sieg. Vieles von dem, was wir uns vorgenommen hatten, haben wir auch umgesetzt."

Als nächstes muss die SGD in Lübeck ran und der FCM empfängt Türkgücü München.

Alles zum Spiel

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P