Dynamo entert die Kogge, Auswärtssieg in Rostock

Die SG Dynamo Dresden hat die starke Leistung aus dem Sieg gegen 1860 München auch in Rostock unter Beweis gestellt

…. und klettert dank eines überzeugenden 3:1-(3:1)-Sieges am Samstag (21.11.) beim F.C. Hansa zumindest für einen Tag auf Tabellenplatz zwei.

Erneut erwies sich die Abwehrreihe um Marco Hartmann als Fels in der Brandung. Und das, obwohl Abwehrchef und Kapitän Sebastian Mai fehlte.

Nach sieben Spielen ohne Niederlage hat es den FC Hansa am Sonnabend erwischt. Im Ostklassiker gegen Dynamo Dresden kassierte die Mannschaft von Trainer Jens Härtel eine 1:3 (1:3)-Heimpleite. Es war die erste Niederlage des Koggenklubs seit dem zweiten Spieltag (0:2 in Saarbrücken).

Und weil sich die Hansa-Defensive eklatante Aussetzer leistete, hatte Dynamo relativ leichtes Spiel. “Wir haben oft die falschen Entscheidungen getroffen“, stellte Härtel zutreffend fest. Das Unheil nahm für Rostock bereits in der 15. Minute seinen Lauf, als Damian Roßbach mit einem katastrophalen Fehlpass Patrick Weihrauch in Szene setzte. Dieser bediente im Zentrum Christoph Daferner – 0:1.

Nach diesem frühen Tor kam die SGD besser ins Rollen und erhöhten durch Innenverteidiger Hartmann auf 0:2 (30.). Wieder sah die Rostocker Abwehr nicht gut aus. In der 34. Minute hätte Maurice Litka verkürzen können, doch sein überhasteter Abschluss war ein leichte Beute für Dynamo-Keeper Broll. Ransford Königsdörffer nutzte die nächste sich bietende Gelegenheit und brachte Dynamo nach 41 Minuten mit 3:0 in Führung. Drei Schüsse, drei Gegentreffer: Hansa-Torwart Kolke war wahrlich nicht zu beneiden. “Wir haben dreimal geschlafen”, ärgerte sich der 30 Jahre alte Schlussmann. Immerhin gelang Pascal Breier nach einem robusten Zweikampf gegen Kevin Ehlers noch vor der Pause das 1:3 (43.), sodass Hansa zumindest Hoffnung auf ein Comeback in der zweiten Hälfte blieb.

Rostock gab aber auch nach dem Dreifach-Rückstand noch nicht auf und kam über Kampf und Glück zurück ins Spiel. Bei einem Zweikampf zwischen Kevin Ehlers und Pascal Breier verlor der Dynamo-Verteidiger seinen Stand und musste Darmstadts Knipser vorbeiziehen lassen. Im Eins-gegen-eins war Dresdens Torwart Kevin Broll dann machtlos (43.).

Dynamo verteidigt seinen Vorsprung erfolgreich

Die zweite Halbzeit war zunächst arm an Highlights, zumindest so lange, bis Hansa die Zügel enorm anzog. Hansa gab nicht auf und hatte auch noch Möglichkeiten zum Ausgleich. Bentley Baxter Bahn scheiterte allerdings zwei Mal aus aussichtsreichen Positionen an Dynamo-Torwart Broll. Trotzdem hätte es noch einmal spannend werden können, hätte Bentley Baxter Bahn eine Viertelstunde vor dem Ende nicht Hartmann angeschossen, sondern den Ball im Tor untergebracht. Auch sein Kopfball aus kurzer Distanz wurde geklärt (85.).

Insgesamt zeigte sich die Dynamo-Defensive äußerst sattelfest. Das Fehlen von Mai wurde von Hartmann, Tim Knipping und Ehlers hervorragend kompensiert. Dresden klettert durch die drei gewonnenen Punkte auf Tabellenplatz zwei – zumindest bis zum Spiel von Ingolstadt gegen Magdeburg am Sonntag (22.11).

Trainerstimmen:

Markus Kauczinski (Dresden): “Es war heute ein hartes Stück Arbeit. Wir haben leidenschaftlich verteidigt und konsequent nach vorne agiert. Das hat uns in diesem ausgeglichenen Spiel die drei Punkte eingebracht.

Jens Härtel (Rostock): “Wir haben oft die falschen Entscheidungen getroffen. Es ist uns nicht gelungen, aus den Situationen, die wir hatten, mehr zu machen.

Der FC Ingolstadt kann mit einem Sieg am Sonntag gegen den 1. FC Magdeburg noch an den Sachsen vorbeiziehen. Bereits am kommenden Mittwoch steht für Hansa Rostock das nächste Traditionsduell auf dem Spielplan: Dann gastieren die Mecklenburger beim 1. FC Magdeburg. Dynamo Spielt zu Hause gegen Unterhaching.

alles zum Spiel

 

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P