Vor dem Derby am Samstag beim 1. FC Magdeburg (Anstoß 13 Uhr) hat Dynamo-Trainer Maik Walpurgis den Dresdner Reservisten Mut gemacht. So erklärte der 44-Jährige, der in den Englischen Wochen trotz der hohen Belastung nur wenig Wechsel in der Startelf vorgenommen hatte, dass er niemanden links liegen lasse: “Wir wollen mit allen Spielern arbeiten. Jetzt ging es erstmal darum, eine gewisse Formation zu finden, Stabilität in die Mannschaft hineinzubringen. Da wir nur elf spielen lassen und drei wechseln können, ist es leider so, dass ich dem einen oder anderen nicht die Einsatzzeit geben konnte, die er sich vielleicht verdient hat.”

Spieler wie Sascha Horvath oder Lucas Röser hofften zuletzt vergeblich auf Einsatzzeiten

Die Dynamo-Profis brauchen am Sonnabend in der MDCC-Arena in jedem Fall frische Kräfte, um gegen die hochmotivierten Magdeburger zu bestehen. Magdeburg, mit den Ex-Dynamos Dennis Erdmann und Romain Brégerie, befindet sich nach dem ersten Saisonsieg (1:0 in Sandhausen) im Aufwind.

Walpurgis: “Jetzt geht es nach Magdeburg, da wird es eine ganz besondere Atmosphäre geben. Da können wir zeigen, wie wir darauf antworten.” “Wir werden mit allen Spielern sehr intensiv arbeiten und versuchen, jeden weiter so zu entwickeln, dass er seine Qualitäten für Dynamo auf dem Platz zeigen kann.”