Spieler Neuverpflichtung

Niklas Kreuzer kehrt zur SGD zurück

27-jähriger Außenverteidiger erhält Vertrag bis 30. Juni 2021Die SG Dynamo Dresden hat am Freitag Niklas Kreuzer verpflichtet. Der 27-jährige Rechtsverteidiger kehrt nach einem halben Jahr Vereinslosigkeit zur Sportgemeinschaft zurück.

Kreuzer unterschrieb einen Vertrag bis 30. Juni 2021 und wird künftig mit der Rückennummer 22 in der 3. Liga im Dynamo-Trikot auflaufen.

Mit seinem großen Erfahrungsschatz in der 2. Bundesliga und 3. Liga sowie seiner langjährigen Vergangenheit bei Dynamo bringt Niklas neben seinen fußballerischen Qualitäten zusätzlich einiges mit, was uns in den kommenden Monaten weiterhelfen wird. Gerade auf der rechten Außenverteidigerposition bestand nach der langwierigen Verletzung von Robin Becker Handlungsbedarf. Wir sind davon überzeugt, mit ihm eine in dieser Situation für beide Seiten gute Lösung zur Kompensation dieses Ausfalls gefunden zu haben“, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker.

Am Freitag absolvierte der Dynamo-Rückkehrer erfolgreich den Medizincheck im Universitätsklinikum Carl Gustav Carus in Dresden und wird ab Montag erstmals zum Mannschaftstraining mit seinen neuen und teilweise alten Teamkollegen dazustoßen.

Ich bin überglücklich, wieder hier zu sein. Dem Verein bin ich unglaublich dankbar, in dieser Situation eine zweite Chance zu erhalten. Das letzte halbe Jahr war für mich extrem schwer und hat mir auch in Bezug auf den Profi-Fußball in vielerlei Hinsicht die Augen geöffnet. Ich werde mich in den kommenden Monaten voll reinhauen, mich dabei komplett in den Dienst der Mannschaft stellen und alles daran setzen, meinen Teil zur Verwirklichung von Dynamos Zielen in dieser Saison beizutragen. Die Rückennummer 22 soll dabei sinnbildlich für die zweite Chance und den Neuanfang hier in Dresden stehen. Außerdem ergibt sich meine neue Nummer gleich zweimal aus meinem Geburtsdatum“, erklärte Niklas Kreuzer nach seiner Vertragsunterschrift in der AOK PLUS Walter-Fritzsch-Akademie am Freitag.

Am 20.02.1993 in München geboren schaffte Niklas Kreuzer 2011 beim Schweizer Super-Ligisten FC Basel den Sprung zum Fußball-Profi. Nach einem Jahr in Diensten des FC Rot-Weiß Erfurt wechselte er zur Saison 2014/15 zur SG Dynamo Dresden, bei der er sich in den folgenden sechs Jahren zum Leistungsträger auf der rechten Außenbahn und zu einem Sympathieträger des Vereins entwickelte.

Zwischen 2014 und 2020 lief der Rechtsfuß insgesamt 255-mal für die SGD auf und ist damit im aktuellen Kader Dynamos Rekordspieler. Gleiches betrifft die Pflichtspieleinsätze in Schwarz-Gelb, von denen Kreuzer 160 bestritt, dabei fünf Treffer erzielte sowie 24 Tore auflegte. Zehnmal führte er das Team als Kapitän aufs Feld.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Spiel Verlegt

Dynamo-Heimspiel gegen den FC Bayern II abgesagt

Das für Freitagabend angesetzte Drittligaduell zwischen Spitzenreiter Dynamo Dresden und Bayern München II ist wegen Unbespielbarkeit des Platzes kurzfristig abgesagt worden.

Das gab der Deutsche Fußball-Bund (DFB) am Nachmittag bekannt. Der Anpfiff war ursprünglich für 19:00 Uhr geplant.

Aufgrund des Wintereinbruchs in Dresden war die Platzkommission zu diesem Ergebnis gekommen, hieß es in der Mitteilung.

Ein Nachholtermin soll so schnell wie möglich bekannt gegeben werden.

Wir waren auf die Wetterlage vorbereitet, leider haben die anhaltenden Niederschläge die Rasenoberfläche im Rudolf-Harbig-Stadion aber komplett aufgeweicht, sodass ein reguläres Spiel unter diesen Bedingungen am heutigen Abend in Dresden nicht möglich gewesen wäre. Die Spielabsage durch den DFB war nach Beratung der Platzkommission die logische Konsequenz„, erklärte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Jürgen Wehlend.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamo-hg4

Mannheim mit Last-Minute-Sieg gegen Dynamo Dresden

Rafael Garcia bewies eiserne Nerven und verwandelte einen Handelfmeter in der fünften Minute der Nachspielzeit zum 1:0 (0:0) 

Die Schwarz-Gelben hatten Anstoß, Julius Kade stürmte nach vorn, sein Vorstoß wurde zur Ecke geblockt. Diese köpfte Mai übers Tor.

Forscher Beginn! Und dann? Nichts mehr. Dynamo kam gegen aggressive Mannheimer nicht zum Zug, hatte selten mehr als zwei, drei Kontakte, ehe einer in Schwarz-Blau da war.

Der Gastgeber war flotter unterwegs, hatte aber auch kaum Zug zum Tor. Zumindest in der Abwehrarbeit erledigten die Gäste ihren Job super. Die SGD konnte sich keine echte Torgelegenheit erarbeiten. Und so dauerte es bis zur 39. Minute, bis Waldhofs Keeper Timo Königsmann das erste Mal einen Ball halten musste – der Distanzschuss von Marvin Stefaniak war aber mit zu wenig Power getreten und kein Problem für Königsmann. Aus Waldhof-Sicht kam Garcia dem Tor am nächsten: Sein Schuss von der Strafraumkante ging in der 45. Minute aber zwei Meter am Dresdner Kasten vorbei. Folglich ging es mit einem 0:0 in die Halbzeitpause.

Sebastian Mai und Kevin Ehlers sehen die Rote Karte

Die Dresdener kamen mit etwas mehr Schwung aus der Kabine und hatte in der 47. Minute die Chance zur Führung: Rechtsverteidiger Marcel Gottschling blockte den Schuss von Stefaniak aber gerade noch ab. Danach versuchten die Gastgeber zwar gefährlicher nach vorne zu spielen, blieben aber immer wieder in den Dresdener Defensivreihen hängen. Der Spitzenreiter spielte nach dem Seitenwechsel deutlich körperlicher, war drauf und dran, die Partie in den Griff zu bekommen. Erst Recht, als Pascal Sohm (61.) für Marvin Stefaniak kam.

Bis, ja bis Mai die Sicherungen durchbrannten. Er wollte nach einem Foul an ihm den Freistoß schnell ausführen. Dominik Martinovic verhinderte dies, Mai zog durch und trat den Mannheimer wutentbrannt in die Hacken – Rot (65.).

Im Wissen um die angespannte personelle Situation, um die Schwere aller Aufgaben, darf das dem Kapitän nicht passieren. Ein Bärendienst! Eine dumme Aktion!

Zu zehnt musste die junge Truppe nun noch einen Schritt mehr laufen. Und die machte das gut, ließ hinten nichts zu und setzte vorn Nadelstiche. Aber dann kam die Nachspielzeit.

Nach einer Ecke traf Gillian Jurcher die Latte. Den Ball brachte Mannheim wieder rein. Martinovic konnte das Leder ins leere Tor schieben, Kevin Ehlers parierte den Schuss mit beiden Händen.

Garcia mit Last-Minute-Siegtreffer

Dresden kann sich aber nicht entscheidend befreien, eine letzte Flanke von Gouaida in den Strafraum noch und dann passiert es. Kevin Broll im Dresdner Kasten kann nicht weit genug klären und es folgte das Handspiel von Ehlers vor dem einschussbereiten Martinovic. Garcia wurde so vom Punkt zum Matchwinner. Durch den Sieg klettert der SVW in der Tabelle weiter nach oben und ist nun mit 30 Punkten Tabellenachter.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Heimsieg

Verrücktes Spiel gegen Kaiserslautern mit 4:3 Sieg für Dynamo

Was für ein furioses Spiel

Dynamo Dresden hat sich gegen den 1. FC Kaiserslautern zweimal zurückgekämpft und in einem Tore-Spektakel die Oberhand behalten. Der FCK war ein ebenbürtiger Gegner, die SGD zeigte beim 4:3-Sieg die Qualitäten eines Spitzenreiters. Mann des Tages bei den Gastgebern war Philipp Hosiner, der mit zwei Vorlagen und zwei Toren glänzte. Nunmehr haben die Schwarz-Gelben vier Punkte Vorsprung auf Verfolger Ingolstadt.

In Dresden ging der Außenseiter durch Kenny Redondo in der 13. Minute in Führung, ehe Christoph Daferner (32.) und Philipp Hosiner (45.) die Partie noch vor der Pause zugunsten der Dresdner drehten. Nur 40 Sekunden nach Wiederanpfiff gelang Marvin Pourie per Hacke der sehenswerte Ausgleich, ein weiterer Redondo-Treffer brachte die Pfälzer erneut in Front (58.).

Dynamo Dresdens Trainer Markus Kauczinski nahm im Vergleich zum 0:1 bei Türkgücü München drei Veränderungen in der Startelf vor. Für den verletzten Robin Becker (Kreuzbandriss), Julius Kade und Pascal Sohm spielten Kapitän Sebastian Mai, der wieder zurück im Team war, Paul Will und Christoph Daferner von Anfang an. Kaiserslauterns Coach Jeff Saibene wechselte nach dem 1:1 beim SC Verl zweimal. Tim Rieder und Kenny Prince Redondo kehrten nach abgesessener Gelb-Sperre zurück, Carlo Sickinger und Daniel Hanslik saßen zunächst auf der Bank.

Dresden mit Dreierkette und dem Comeback von Kapitän Sebastian Mai (nach Knieverletzung). Und mit offensivem Beginn.

Nach dem Schneefall hatten fleißige Helfer den Platz im Rudolf-Harbig-Stadion geräumt, sodass der Partie nichts mehr im Wege stand. Nach einer kurzen Abtastphase kamen die Dresdner in Schwung und hatten durch Philipp Hosiner und Paul Will zwei gute Möglichkeiten. Die Lauterer versteckten sich aber keineswegs und spielten mutig nach vorn. Zur Belohnung gab’s für sie in der 13. Minute die Führung. Nach feinem Pass von Jean Zimmer hatte Redondo freie Bahn, schaute sich noch SGD-Schlussmann Kevin Broll aus und traf  ins linke Eck zur Gästeführung. Danach die SGD zunächst mit Problemen, zurück ins Spiel zu kommen. Der FCK steht hinten sicher, lauert auf blitzschnelle Konter. „Trotzdem haben wir den Rückstand gut weg gesteckt“, analysiert der noch verletzte Abwehrchef Marco Hartmann bei Magenta Sport.

Das Kauczinski-Team nahm es gelassen wie ein Spitzenreiter und fing an zu kreiseln. In der 33. Minute war die SGD wieder im Spiel – Daferner traf per Kopfball nach Hosiner-Flanke zum 1:1. Sekunden vor der Pause hatten die Dresdner noch ein Tor auf Lager. Wieder ging es über die rechte Seite, diesmal mit Daferner. Hosiner bekam die Kugel vor die Füße und schloss zum 2:1 ab.

Überragender Hosiner mit dem Siegtreffer

Nach der Pause ging es plötzlich Schlag auf Schlag, die „Roten Teufel“ waren teuflisch gut aus der Kabine gekommen. Nach 40 Sekunden legte Philipp Hercher für Marvin Pourie auf, der mit der Hacke und Hilfe des linken Innenpfostens den Ball ins Tor zum 2:2 bugsierte. Und damit nicht genug, den Pfälzern gelang dank Redondo sogar das 3:2 (58.).

Und nun wurde es ein Spektakel, die Dresdner spielten ihre Klasse aus. Hosiner mit dem Pass zur Grundlinie, Ransford Königsdörffer war zur Stelle und stellte auf 3:3 (74.). Und weil es gerade so schön lief, setzten die Elbestädter in der 82. Minute den Siegtreffer drauf. Wieder konnte sich der überragende Hosiner auszeichnen, der nach einem Eckball das Spielgerät in die Maschen stocherte. Danach ließen die Dynamos nichts mehr anbrennen und sicherten sich ihren zwölften Saisonsieg.

Stimmen zum Spiel

Jeff Saibene (Trainer 1. FC Kaiserslautern): „Ganz schlimm. Für die Moral extrem bitter diese Niederlage. Was ich uns vorwerfen muss: Wir müssen das 2:0 und das 4:2 machen. Nicht können, müssen. Das haben wir nicht gemacht. Es ist deshalb schwer in Worte zu fassen. Wir haben alles gegeben, gekämpft, Tore gemacht und doch verloren. Viele Sachen war gut, aber wir nehmen keine Punkt mit.“

Markus Kauczinski (SG Dynamo Dresden): „Es war wirklich wild, das hätte keiner vorher gedacht. Beide Mannschaften hatten vorher wenig Gegentore kassiert, dann kommt so ein Spiel. Es ging rauf und runter. Es spricht für das Team, dass wir in so einer umkämpften Partie nicht aufgegeben haben. Wir freuen uns über den Sieg gegen kampfstarke Lauterer, die Punkte bleiben hier. Mit der Abwehrarbeit kann ich nicht zufrieden sein, Verteidigen ist eine Sache von allen. Da haben wir uns auseinanderziehen lassen.“

Dynamos zweifache Torschütze Philipp Hosiner: „Wir haben den Rückstand zweimal gedreht und bis zum Schluss an den Sieg geglaubt. Es war wichtig, dass wir mit drei Punkten in die Englische Woche gehen.“

Am Dienstag muss Dynamo zu Waldhof Mannheim, Lautern spielt zeitgleich gegen Türkgücü München.

Rudolf Harbig Stadion 23.Jan.2021 14:00
Dynamo Dresden
4 3
1.FC Kaiserslautern
23.Jan.2021 14:00
Rudolf Harbig Stadion
SGD
4
3
FCK

alles zum Spiel

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt

Dynamo Dresden gegen 1. FC Kaiserslautern Live im Free TV

Das Duell Dresden gegen Kaiserslautern wird am Samstag sowohl im Free-TV als auch beim kostenpflichtigen Anbieter Magenta Sport zu sehen sein

Anstoß im Rudolf-Harbig-Stadion ist um 14 Uhr.

Dynamo Dresden ist nach positiven Corona-Fällen erst am Dienstag wieder ins Training eingestiegen. Sportlich läuft die Mission Aufstieg nach Plan. Die Sachsen grüßen mit 35 Punkten von der Tabellenspitze der 3. Liga. Das Hinspiel auf dem Betzenberg hat Dynamo dank eines Treffers von Sebastian Mai knapp mit 1:0 für sich entschieden. Zwischen Dynamo Dresden und dem FCK hat es bislang 17 Pflichtspiele gegeben. Zehn Spiele hat Kaiserslautern gewonnen, fünf Mal ist Dynamo als Sieger vom Platz gegangen und zwei Duelle endeten unentschieden.

Es stehen jetzt 19 Spiele bevor, und da gilt es, so schnell wie möglich in die Erfolgsspur zu kommen“, sagt FCK-Rückkehrer Jean Zimmer vor dem Rückrundenstart dem „kicker“. Die Roten Teufel stehen nach 19 Spieltagen auf Abstiegsplatz 17 und müssen in Dresden dringend punkten.

Da hat Dynamo sicher was dagegen!

Dynamo nach Corona-Pause

Die SGD ist aber nicht nur Tabellenführer, sie haben in dieser Saison auch erst ein Mal zuhause verloren. Aber das Team von Trainer Markus Kauczinski hat turbulente Tage hinter sich. Nach dem positiven Coronatest des Coaches musste auch das komplette Team fünf Tage in Quarantäne und ist erst wieder seit Beginn der Woche im Mannschaftstraining.

hier gehts zum Spiel

Das Spiel wird am Samstag live vom SWR im TV und über einen Youtube-Kanal übertragen.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Spieler Neuverpflichtung

SGD verstärkt sich mit Heinz Mörschel vom KFC

Nun ist es amtlich

Dynamo Dresden ist der erhoffte Transfercoup gelungen! Die SGD hat Heinz Mörschel (23) verpflichtet, der zuvor seinen Vertrag beim KFC Uerdingen aufgelöst hatte.

Das gab die SGD am Mittwochnachmittag auf ihrer Website bekannt. Der 1,90 Meter große Mittelfeldmann unterschrieb bei den Schwarz-Gelben einen Vertrag bis zum 30. Juni 2022.

Ralf Becker (50) sagte zu der Entscheidung: „Ich kenne Heinz schon länger, habe ihn bereits bei seinen vorherigen Stationen beobachtet. Wir standen mit ihm schon im Sommer im Austausch und freuen uns, dass es jetzt gepasst hat.“

Dynamos Sportvorstand nannte auch gleich noch die Stärken von Mörschel: „Heinz zeichnet sich als technisch versierter Mittelfeldspieler aus, der über eine gute Physis und einen starken Abschluss verfügt. Er ist zudem in der Mittelfeldzentrale vielseitig einsetzbar, kennt die Liga trotz seines jungen Alters bereits und besitzt noch Entwicklungspotential.“

Becker führte weiter aus: „Heinz passt damit voll in unser Anforderungsprofil, um den verletzungsbedingten Ausfall von Patrick Weihrauch möglichst schnell zu kompensieren.

Heinz Mörschel zeigte beim KFC Uerdingen starke Leistungen

Der vielseitig einsetzbare Akteur aus der Dominikanischen Republik erklärte: „Es ist sehr schön, dass der Wechsel jetzt doch noch zustande gekommen ist, nachdem wir im Sommer bereits in einem sehr intensiven Austausch standen. Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe bei Dynamo und möchte auf dem Platz meinen Teil dazu beitragen, mit der Mannschaft bereits in dieser Saison maximal erfolgreich zu sein.“

Mörschel fügte hinzu: „Es ist ein schönes Gefühl ab sofort ein Teil dieser Mannschaft zu sein, denn was in den Jungs steckt, haben sie bereits im ersten Halbjahr eindrucksvoll unter Beweis gestellt.“

Mit 13 Toren und zwei Vorlagen in 69 Drittliga-Partien weiß der schussstarke Akteur bereits, worauf es in dieser Spielklasse ankommt.

Das stellte er in der Hinserie auch beim KFC Uerdingen unter Beweis, wo er in 16 Einsätzen vier Mal traf und einen Assist gab.

Dort war er trotz seines vergleichsweise jungen Alters bereits Stammspieler und Leistungsträger. Zudem ist Mörschel einer der Kicker, der mit einer Aktion den Unterschied ausmachen kann.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Spieler Neuverpflichtung

Dynamo holt Verteidiger Leroy Kwadwo von Würzburg

Die SGD holt einen zweitligaerfahrenen Abwehrspieler an die Elbe

Leroy Kwadwo kommt aus Würzburg, wo er zuletzt nicht mehr im Kader stand. Wie der Drittliga-Spitzenreiter erklärte, wird Leroy Kwadwo von den Würzburger Kickers verpflichtet. Der 24-Jährige erhält einen Vertrag bis 30. Juni und wird künftig mit der Rückennummer 3 auflaufen.

Lücke durch Löwe-Verletzung geschlossen

Mit der Verpflichtung eines neuen Linksverteidigers, der auch als Innenverteidiger zum Einsatz kommen kann, reagieren wir auf die aller Voraussicht nach noch mehrere Monate dauernde Ausfallzeit von Chris Löwe„, erklärte Dynamos Sportgeschäftsführer Ralf Becker.

Ich bin dankbar für die Möglichkeit, die sich mir nun mit dem Wechsel nach Dresden in diesem Winter geboten hat. Ich freue mich auf die Aufgabe und will als Teil der Mannschaft dazu beitragen, dass wir in den kommenden Monaten unsere Ziele erreichen„, sagte Kwadwo, der bereits in Essen, bei der U23 von Schalke 04, bei Fortuna Düsseldorf und zuletzt seit 2019 in Würzburg kickte und mit den Kickers im vergangenen Sommer den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft hatte. In der laufenden Saison kam Kwadwo bei den Würzburgern aber nur auf vier Einsätze, stand zuletzt nicht mehr im Kader.

Profil von Leroy

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
Dynamo News

Spiel Dynamo Dresden gegen Wiesbaden wegen Corona abgesagt

Die Corona-Pandemie wirbelt weiter den Spielplan in der 3. Liga durcheinander

Die spielleitende Stelle des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gab einem Antrag des Spitzenreiters Dynamo Dresden statt und sagte die für Samstag geplante Begegnung gegen den SV Wehen Wiesbaden ab. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.

Nach einem positiven Test bei Trainer Markus Kauczinski und einer weiteren nicht benannten Person ordnete das Gesundheitsamt Dresden eine fünftägige Quarantäne bis einschließlich Sonntag an.

Über eine mögliche Verlängerung der Teamquarantäne wird das Gesundheitsamt nach weiteren Testungen entscheiden. Davon hängt auch ab, inwieweit das nächste Spiel von Dynamo gegen den 1. FC Kaiserslautern (23. Januar) betroffen ist.

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamo-hg4

Türkgücü fügt Dynamo die erste Niederlage nach acht Spielen zu.

Markus Kauczinski warnte schon vor der Partie vor Sercan Sararer

Bei eisigen Temperaturen in München sorgte der Türkgücü-Stürmer mit seinem Treffer für die Jahresauftakt-Niederlage der Sachsen.

München. Fehlstart ins Fußballjahr 2021 für Dynamo Dresden: Der Drittliga-Tabellenführer verlor am Montagabend bei Aufsteiger Türkgücü München mit 0:1. Türkgücü-Kapitän Sercan Sararer besorgte das Tor des Tages (32.). Im Stadion an der Grünwalder Straße waren die Dresdner vorm gegnerischen Tor einfach zu harmlos, bleiben aber an der Spitze des Klassements.

Ballbesitz und frühes Pressing von Dynamo

Im Vergleich zu den letzten beiden Pflichtspielen der SGD, die diesmal in ihrer weinroten Auswärtskluft antrat, stellte Trainer Markus Kauczinski seine Startelf auf zwei Positionen um: Marvin Stefaniak begann für Patrick Weihrauch, der mit Sprunggelenk ausfiel. Pascal Sohm, im letzten Punktspiel bei Viktoria Köln zweifacher Torschütze, verdrängte Christoph Daferner auf die Bank.

Dynamo war zwar spielbestimmender, fand gegen disziplinierte Gastgeber in der Offensive aber kein Mittel. Die Münchner nutzten ihre einzige Einschussmöglichkeit vor der Pause durch Sararer. Türkgücü profitierte von einem groben Fehler im Dynamo-Spielaufbau. Furkan Kircicek angelte sich einen Fehlpass von Robin Becker, bediente Sercan Sararer, der lief den Dynamos davon und schlenzte die Kugel aus 14 Metern ins lange Eck – 1:0 (33.).

Dynamo und das Abwehr-Bollwerk von Türkgücü

Auch im zweiten Durchgang spielte sich das Geschehen fast nur in der Münchner Hälfte ab. Große Gefahr lief Türkgücü dabei aber nicht. Die Dresdner Philipp Hosiner (48./88.) per Fallrückzieher und Hacke sowie Ransford Königsdörffer (56.) aus knapp 16 Metern scheiterten.

Es wurde mehr und mehr zu einem Spiel auf ein Tor, aber die SGD kam einfach nicht durch. Türkgücü verteidigte nur noch und das mit elf Mann.

Dynamo schaffte es nicht, das Spiel in die Breite zu ziehen – und die Zeit lief davon. Die SGD warf alles nach vorn, spielte ab der 75. Minute nahezu ohne Abwehr. Bei den Schwarz-Gelben fehlten erstens die Ideen und zweitens auch weiter die Durchschlagskraft. Das änderte sich auch nicht, als Vlachodimos für die letzten zehn Minuten für Königsdörffer in die Partie kam (80.). Hosiners frecher Abschluss per Hacke, auch eher aus der Not heraus geboren, landete wieder in Vollaths Armen (88.). Maximilian Großer wurde noch für Stefaniak eingewechselt, doch auch in drei Minuten Nachspielzeit ging für Dynamo nichts mehr.

Schon am Sonnabend erwartet Dynamo Mitabsteiger Wehen Wiesbaden zum letzten Hinrundenspiel im Rudolf-Harbig-Stadion, bevor es nahtlos mit der Rückrunde weitergeht. Türkgücü reist nach Köln zur Viktoria.

alles zum Spiel

Stadion an der Grünwalder Straße 11.Jan.2021 19:00
Türkgücü München
1 0
Dynamo Dresden
11.Jan.2021 19:00
Stadion an der Grünwalder Straße
TMÜ
1
0
SGD

 

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P