Ist das bitter: Durch den entscheidenden Treffer in der 90. Minute von Rouwen Hennings hat Dynamo Dresden am Samstag sein Zweitliga-Heimspiel gegen Fortuna Düsseldorf mit 1:2 verloren. Die Rheinländer sicherten sich damit den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Vor 30.953 Zuschauern im ausverkauften DDV-Stadion, darunter 3000 Gästefans, geriet die SGD früh durch ein Tor von Florian Neuhaus mit 0:1 in Rückstand (9.), wobei es bis zur Pause blieb. Nach dem Seitenwechsel glich der zur Pause eingewechselte Moussa Koné aus (64.). Dynamo hatte mehrfach das Siegtor auf dem Fuß, doch das fiel auf der Gegenseite.

Vor 30.953 Zuschauern im DDV-Stadion unterlag das Team von Trainer Uwe Neuhaus mit 1:2 (0:1). Florian Neuhaus (9. Minute.) und Hennings trafen für die Fortuna, Moussa Koné (64. Minute) hatte für Dynamo zwischenzeitlich ausgeglichen.

Kurz vor dem Anpfiff war die komplette Mannschaft vor den K-Block gelaufen und klatschte mit den Fans ein. Der Support der Anhänger war top, das Spiel der Schwarz-Gelben zunächst weniger.

Nach sechs Minuten näherten sich die Schwarz-Gelben erstmals gefährlich dem Tor von Gästekeeper Raphael Wolf. Niklas Kreuzers Ecke landete punktgenau auf dem Kopf von Florian Ballas, doch der Ball flog knapp über die Latte. Nach sieben Minuten zwang Kaan Ayhan mit einem direkten Freistoß aus 25 Metern Marvin Schwäbe im Dresdner Tor zu einer schöner Flugeinlage. Doch schon in der nächsten Szene streckte er sich vergebens.

In Minute neun lief Florian Neuhaus aufs Dresdner Gehäuse zu und narrte Marcel Franke und Manuel Konrad, die in dieser Szene zu abwartend und passiv agierten. Noch vorm Strafraum zog der Namensvetter des Dresdner Trainers einfach mal ab. Der platziert geschossene Ball schlug unhaltbar für Marvin Schwäbe neben dem Pfosten zur 0:1-Gästeführung ein. Das gab den Fortunen zusätzlichen Rückenwind, auch wenn ihnen vorerst keine guten Einfälle im Offensivspiel kamen.

Uwe Neuhaus wechselt zur Halbzeit offensiv

Mit Beginn der zweiten Halbzeit stellte Uwe Neuhaus auf Zwei-Mann-Sturm um. Er brachte Moussa Koné und nahm dafür Mittelfeldakteur Aias Aosman vom Feld. Nach Wiederanpfiff übernahm Dynamo das Heft des Handelns, doch Düsseldorf erwies sich als der erwartet starke Gegner und hielt ordentlich dagegen. In der 54. Minute gab es dann die erste Riesenchance für Dynamo, als Erich Berko auf Pascal Testroet passte, der mit seinem Schuss aber nur den rechten Pfosten traf. Pech für die SGD und ihren wiedergenesenen Mittelstürmer.

Kurz darauf wechselte Neuhaus erneut, nahm den blass gebliebenen Seguin raus und brachte positionsgetreu Linksverteidiger Philip Heise (56.), der in Kaiserslautern noch verletzt gefehlt hatte. Nach dem mittlerweile achten Düsseldorfer Eckball ging dann die Post ab – in Richtung K-Block: Haris Duljevic bediente beim Dresdner Konter mit starkem Pass den in die Spitze gestarteten Moussa Koné und der ließ sich nicht zweimal bitten und traf zum 1:1-Ausgleich. Raphael Wolf war zwar noch dran, konnte den Ball aber nicht entscheidend ablenken.

Phasenweise hatte Dynamo nicht nur mit elf Düsseldorfern zu kämpfen, sondern auch mit Schiedsrichter Robert Hartmann, der in manchen Situationen offensichtlich falsch lag und strittige Szenen in den meisten Fällen pro Fortuna entschied. Das brachte SGD-Trainer Uwe Neuhaus so sehr auf die Palme, dass sich Gästecoach Friedhelm Funkel dazu genötigt sah, seinen langjährigen Kollegen zu beruhigen. Er nahm ihn in den Arm – ein schönes Bild in einer umkämpften Partie, in der es um sehr viel ging.