1.FC Union schlägt Dynamo Dresden 2:0 im Testspiel

 Dynamo Dresden hat das Vorbereitungsspiel beim 1. FC Union Berlin mit 0:2 (0:0) verloren

Neven Subotic, der noch am Freitag zur Vereinssuche freigestellt war, stand in der Startformation der Köpenicker. Noch nicht mit dabei war hingegen Neuzugang Max Kruse.

Union legte direkt los, drängte Dynamo hinten rein und wollte sofort klarmachen, wer Herr im Hause ist.

Christian Gentner hatte mit seinem Volleyschuss auch die Riesenchance zur Führung (15.). Doch Dynamo-Keeper Patrick Wiegers reagierte glänzend.

Dynamo überstand den Anfangsdruck, konnten sich besser befreien. In dieser Phase wurde es zumindest mehr ein Duell auf Augenhöhe. Das 0:0 zur Halbzeit war so immerhin nicht unverdient.

Wie in der Vorbereitung nicht unüblich und bei den tropischen Temperaturen durchaus sinnvoll, wechselten beide Coaches in der Pause komplett durch.

In der 50. Minuten war es dann passiert, wurde Dynamo kalt erwischt: Lars Dietz passte in die Mitte, wo Joshua Mees unbedrängt zum 1:0 einnetzen konnte. Sheraldo Becker erhöhte auf 2:0 (62.).

Nach der 2:3-Schlappe gegen die Amateure von Hertha BSC gelang dem Team von Trainer Markus Kauczinski bei der 0:2-Niederlage gegen Bundesligist Union Berlin eine deutliche Leistungssteigerung. Die SGD zeigt sich vor allem defensiv verbessert, im Offensivspiel gibt es aber noch deutliche Reserven.

Marco Hartmann: „Die Unioner waren, wie man sie seit Jahren kennt, ganz konsequent dabei, was sie machen, aggressiv im Zweikampf, körperlich uns überlegen. Die haben uns in der einen oder anderen Situation schon den Schneid abgekauft. In der zweiten Halbzeit haben wir mehr Ballsicherheit auf den Platz gekriegt, haben den Ball besser laufen lassen, haben aber auch die dummen Fehler gemacht. Wir haben mehr verteidigen müssen, haben das ganz gut gemacht, aber in ein, zwei Situationen Glück gehabt. Man sieht, dass wir körperlich noch ein ganzes Stück zulegen müssen.“

Sebastian Mai: „Ich freue mich, dass ich das erste Mal in dem Trikot auflaufen durfte. Ich bin relativ zufrieden mit der ersten Halbzeit. Wir haben zwar immer mal ein paar Dinger zugelassen und waren manchmal relativ offen, aber ich finde, das gehört schon auch dazu. Wir haben gegen einen Bundesligisten gespielt, haben da trotzdem die Null gehalten und unsere Aktionen nach vorn gehabt. Nach der Trinkpause haben wir umgestellt, weil wir gemerkt haben, dass wir im Zentrum weniger Zugriff bekommen haben, als wir uns wünschen. Im zweiten Teil der ersten Halbzeit hat es dann besser geklappt. Ich bin stolz, dass ich die Kapitänsbinde tragen durfte, aber es gibt verschiedene Kandidaten, die dieses Amt mit Würde ausfüllen können.“

Julius Kade: „Wir sind eine richtig gute Mannschaft, ich fühle mich wohl. Wir haben viele neue Spieler und müssen erst noch zusammenfinden, aber ich denke, heute haben wir einen Fortschritt gezeigt gegenüber unserem letzten Testspiel gegen Hertha II. Das war ein guter Auftritt heute. Die Abläufe sind noch nicht perfekt, aber wir trainieren und es wird schon passen. Unser Ziel ist die schnellstmögliche Rückkehr in die 2. Bundesliga, das haben wir uns alle zusammen vorgenommen. Dafür kämpfen wir, dass wir das erreichen.“

Markus Kauczinski: „Wir wissen, dass wir noch zulegen müssen. Wir haben heute gesehen, dass wir Dinge ordentlich machen. Wir haben in der ersten Halbzeit wenig zugelassen, haben aber auch nicht viele Chancen herausgespielt. Wir haben ganz stabil gestanden, das war ordentlich, können uns aber besser bewegen mit Ball. Und auch im Zweikampf hat man gesehen, dass da Jungs sind, die Druck von hinten machen, wo man sich besser behaupten muss, wo man einfach körperlicher spielen muss. In der zweiten Halbzeit haben wir eigentlich auch ordentlichen Fußball gespielt, aber die Tore fallen dann zu leicht. Ich glaube, das war achtbar, aber wir merken, dass wir in allen Bereichen noch zulegen müssen.“

Sei der erste, der diesen Beitrag teilt
dynamofanseite verwendet Cookies, um für ein optimales Online-Erlebnis zu sorgen. Indem Du unsere Webseite besuchst, stimmst Du der Verwendung von Cookies im Rahmen der Datenschutzerklärung zu.
P